ANZEIGE

Bemerkenswerte Sätze - Teil VI

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ANZEIGE
    Hi,
    ich glaub ich habs jetzt. Könnt ich mit meinem allerdings nicht machen. Ich würde befürchten müssen , dass Sino eigene Vorstellungen davon hat, was mit einem Hund geschehen müsste, der ihn frecherweise fixiert. Unser bleibt dann ganz schön online. Gut, dass man seine Pappenheimer kennt. Schön ist aber bei unserem, dass er kaum noch an der leine pöbelt. Es reicht ihm wenn er sieht und merkt dass er nicht an den anderen drankommt, und der andere sich auch nicht widerrechtlich nähert.

    LG

    Mikkki
  • Mikkki schrieb:

    Hi,
    ich glaub ich habs jetzt. Könnt ich mit meinem allerdings nicht machen. Ich würde befürchten müssen , dass Sino eigene Vorstellungen davon hat, was mit einem Hund geschehen müsste, der ihn frecherweise fixiert. Unser bleibt dann ganz schön online. Gut, dass man seine Pappenheimer kennt. Schön ist aber bei unserem, dass er kaum noch an der leine pöbelt. Es reicht ihm wenn er sieht und merkt dass er nicht an den anderen drankommt, und der andere sich auch nicht widerrechtlich nähert.

    LG

    Mikkki
    Ah jetzt erkenne ich das Problem. Ja ne das war einfach sau dumm formuliert von mir.
    Wir kamen von ner Runde im Wald/Park zurück zum Parkplatz, direkt daran liegt die Hundewiese (7000m², eingezäunt, 2 Eingänge). Auf der Wiese hatte ich 2 uns bekannte HuHa Gespanne gesehen und daher wollte ich noch kurz Hallo sagen.
    Die Frau mit dem Podencomix stand außerhalb der Wiese 5m vor einem der Eingänge und bewegte sich nicht. Meine Knallschote pöbelt eh gerne mal an der Leine, auch wenn es besser geworden ist, aber ein sie fixierender Hund ist eine 100%ige Garantie auf nen Tobsuchtsanfall wenn wir nicht mit einem Abstand von mindestens 5 Metern passieren können. Darauf hatte ich keine große Lust, also sind wir leicht pöbelnd vorbei zum zweiten Eingang.
    Die Frau schlussfolgerte halt wohl Schäferhund + Leinenpöbler = unverträglich und unverträglich + Hundewiese geht halt gar nicht. Womit sie ja Recht hätte.
    Die Leine kam erst auf der Hundewiese ab.
    Luna "Knallschote", BBS, * 03.06.15


    " You aren't sailing past honor for the liking of a room. These questions are birthday basements. To end the blue radish is the upside of luxury and sparking a good lizard can only make tears fall in hindsight. Puddles do not ask for why not? It is cheese! Breath and wind. It is cheese." - Alan Shore
  • ANZEIGE
  • BieBoss schrieb:

    Weil die ganzen angelockten Katzen eben nicht nur in ihrem Garten Geschäfte erledigen......
    Das kann ich teilweise verstehen. Würden jetzt die 30 Katzen vom Nachbarn immer bei mir die Beete in eine Toilette verwandeln, fänd ich das auch nicht super. Andererseits ist es eben ein Garten und solange der nicht zubetoniert und hermetisch abgeriegelt ist, wird es da immer tierische Besucher samt Hinterlassenschaften geben (Vögel, Igel, Mäuse, Ratten, Marder, Maulwürfe, Füchse und Waschbären) - da finde ich Katzen nicht herausragend schlimm.
  • ANZEIGE
  • Für mich mit meinem instabilen Bärchen wären 30 Katzen uU ein großes Problem.
    Allerdings sind die Katzen ja nunmal in Not und da würd ich dann ggF mit feinem Maschendraht usw. schauen sie aus meinen Garten (zumindest weitgehend) raus zu halten.
    Ich finds großartig, wenn Menschen Streunern helfen!
    Da würd ich an der Stelle dann auch gern meinen Beitrag zu leisten wollen.
  • Mona X schrieb:

    Für mich mit meinem instabilen Bärchen wären 30 Katzen uU ein großes Problem.
    Die 30 waren jetzt auch vollkommen überspitzt und übertrieben. Hier gibt es sehr viele Katzen, weil Leute sie bei Umzügen zurücklassen, nicht kastrieren lassen und dann aussperren, wenn es Nachwuchs gibt und solche Geschichten. Aber 30 in einem Garten gibt es trotzdem nicht.

    Bei der Frau war es auch maximal ein Wurf auf einmal oder mal 3 bis 5 ausgewachsene, die aber so schnell als möglich ins Haus verfrachtet wurden und die ohnehin zu scheu waren, um in Gärten zu gehen, wo Hunde wohnen oder gerade ein Mensch zugegen ist. Das Futter stand auch nicht von außen sichtbar irgendwo. Also hat entweder jemand was über den Zaun geworfen oder ist in den Garten rein und hat es vergiftet. Aber ja, solche Geschichten höre ich viele. (Vielleicht ist das hier gar nicht besonders häufig, aber ich bin halt als Pflegestelle in diesen Kreisen unterwegs und da kommt einiges zusammen).

    Vor ein paar Jahren hat jemand eine Katze angezündet und aus einem Fenster geworfen. Ein anderer hat seine Katze als Freigänger nicht kastriert und als sie kurz nach dem ersten Wurf wieder trächtig war, ihr für die gesamte Nachbarschaft hörbar mit einem Stock gedroht, dass er sie tötet, wenn sie wieder zu ihm kommt. Den Stock hat er gleich vor der Tür stehen lassen, falls sie sich erdreistet wiederzukommen. Die Katze war körperlich und psychisch so fertig... die ist dem Tod von der Schippe gekrochen. (hat mittlerweile aber ein traumhaftes Zuhause und ihre Nachkommen auch)
    Vor ein paar Monaten hat jemand seine Wohnung zerlegt, hat dem Kater das Fressen weggenommen und Erde ins Wasser geschüttet (der hatte nicht einmal Topfpflanzen in der Wohnung, der hat extra Erde von draußen geholt) und dann ist er gegangen und hat den Kater eingesperrt zurückgelassen.

    Mir hat schon jemand Rattengift auf den Balkon geworfen und Drohbriefe zukommen lassen, weil ich Katzen vermittelt habe und das geht ja gar nicht. (obwohl die Katzen ausschließlich drinnen waren, also gar niemandem auf den Zeiger gehen konnten)

    Bei einem meiner Tierärzte war mal in jedem Praxisraum wenigstens ein Katzenwurf, meist samt Mutter - die haben angeblich Leute "gefunden" und komischer Weise wurde keines dieser Tiere vermisst (man würde ja wenigstens mit ein paar Entlaufen-/Suchanzeigen rechnen).

    Einer meiner ersten Pflegekater wurde im stolzen Alter von max. 2 Tagen zu meiner Tierärztin gebracht. Angeblich hat sie ihn stundenlang im Schnee liegen sehen und sich dann erbarmt, ihn vorbeizubringen, weil die Mutter wohl nicht wiederkam. Stellte sich heraus, dass die Frau Katzen-"Züchterin" ist und da vermutlich der falsche Kater über ihre Katze gehüpft ist...

    Diese Woche wurden hier um die Ecke Hund und Halter angefahren. Beide liegen gelassen. Fahrerflucht.

    Mittlerweile könnte ich Bücher mit den Storys füllen.
  • Ein paar Klopper, die mein Vater gestern in einem 30 Minuten-Telefonat rausgehauen hat.

    1. Ich erzähl ihm, dass ich am Mittag meine erste Fahrstunde hatte. Er: "Wie, du bist GEFAHREN??" - Ja, darauf läuft der Besuch einer Fahrschule letzten Endes irgendwie hinaus, oder nicht? :lol:

    2. Ich verrate, dass ich am Abend sein Weihnachtsgeschenk eingesammelt habe. Er: "Du weißt aber schon, dass wir abgemacht haben, uns nichts zu schenken. Und ICH halte mich an meine Abmachungen!" :roll:
    Zur Info: Er hat entschieden, dass Weihnachtsgeschenke ab sofort abgeschafft sind, ich hab ihm aber von Anfang an gesagt, dass ich mir das Recht vorbehalte, ihm etwas zu schenken, wenn ich was finde, das einfach perfekt passt, aber natürlich kein Gegengeschenk erwarte.

    3. Wir sprechen darüber, wann ich zu Weihnachten nach Hause fahre, ich nenne ihm meinen letzten Arbeitstag und dass ich gern gleich um 18.00 nach der Arbeit fahren würde. Er, total entsetzt: "Aber das ist doch der 21.!!!!! Da hab ich doch all meine Weihnachtsfeiern, da kannst du nicht kommen, du bringst mich echt in Vorweihnachtsstress!" xD

    Ja, Papa, ich hab dich auch lieb. :p
    "I've learned to trust my instincts and commit fully to my choices, that there are no "bad" decisions and that even wrong decisions aren't fatal."
    (Gillian Anderson)

    Der Spinner

    Senta, mein Hund wird sichtbar - im Pfototalk
  • Meine Eltern haben auch immer gesagt : Und schenkt uns nichts, wir haben alles und brauchen nichts.
    Dann : du kannst auch nicht hören, ihr solltet uns doch nichts schenken.
    Aber Mama, das ist auch kein Geschenk, das ist nur eine Aufmerksamkeit =)
    Und durch war die Sache :lol:
    Und dann kam Paula...Paulas Bilderbuch Teil 2 - the next chapter



    " Mit einem kurzen wedeln kann ein Hund mehr Gefühle ausdrücken, als mancher Mensch mit stundenlangen Gerede " (Louis Armstrong)
  • Boah, ich glaub, ich werd auch langsam zu den unsympathischen Hundehaltern, von denen man immer hört. Ich geh Gassi und merke, dass mir jemand ohne Hund seit etwa fünf Minuten folgt. Da ich gerade mit der Leinenführigkeit etwas zu kämpfen hatte (nichts Ernstes, Charly hat mich halt ein paar mal überholt), hats bei mir ein wenig länger gedauert. Auf einmal steht die Person, die uns die ganze Zeit folgt, neben uns auf dem etwa drei Meter breiten Feldweg. Ich ganz rechts und rechts neben mir der Hund (der war die ganze Zeit rechts) und ganz links die fremde Frau. Da sagt die in nem ziemlich unfreundlichen Ton zu mir: "Behalt deinen Hund bei dir, ich will hier vorbei laufen!"
    Ich muss sagen, ich hab echt erstmal zu Charly gucken müssen, ob wir von dem gleichen Tier reden, so baff war ich und hab nur noch rausgebracht: "Da ist ne Leine dran!" Sie: "Ja, aber der kann ja an der Leine zu mir rüberkommen!" Da ist mir echt nichts besseres mehr eingefallen, als sie zu fragen (ohne duzen, aber das hab ich mir fürs nächste Mal vorgenommen :headbash: ), was mein Hund denn von ihr wollen sollte. Ehrlich, auch wenn er zu ihr gewollt hätte, wäre die Leine nicht annähernd lang genug gewesen, dass es bis dahin gereicht hätte. Und Charly wiegt 12 Kilo, der könnte mich noch nicht mal rüberziehen. Ich verstehs irgendwie nicht. Sie hatte auch ganz offensichtlich keine Angst, das könnte ich ja noch nachvollziehen. :ka:

ANZEIGE