ANZEIGE

Hündin wurde gedeckt

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • ANZEIGE

    Grinsekatze1 schrieb:

    Czarek schrieb:

    @Grinsekatze1 Jedes Mal postest du unter solche Beiträge deine Ansicht von Abbruch, wie schlimm das alles ist, wer s denn ausbadenuss und wie das um Gottes Willen stattfinden kann und wie supermega unverantwortlich die Besitzer sind.
    Ich befürworte einen Abbruch unmittelbar nach dem unerwünschten Deckakt und ich kann es verdammt noch mal nicht leiden, wenn man postet, dass am 40. Tag das auch noch möglich ich.
    ich schreibe jetzt nicht, was ich davon halte.

    Und - ich werde meine Meinung zu diesen Themen immer wieder kundtun, ob es Dir passt oder auch nicht!
    Doch, du schreibst äußerst deutlich, was du davon hältst.
    Nur helfen tust du nicht.
  • Czarek schrieb:

    Nur helfen tust du nicht.
    Wie sollte ich denn?

    Ich kann weder den Welpen helfen, noch der Hündin. Es ist doch passiert.

    Ich kann nur der Besitzerin raten besser aufzupassen und das ist doch 2 x im Jahr für ca. 1 Woche kein Thema, oder?
    Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
    Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
    Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
    Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben! ♡
  • ANZEIGE
  • Vor meiner jetzigen Hündin hatte ich schon mal eine und daist mir das nicht passiert. Also ich lasse mir sowieso nicht vorwerfen ich seieine schlechte Hundehalterin. Ich habe das befolgt was zwei verschiedene Tierarztmir geraten haben. …Und das könnt ich mir glauben mein Garten istausbruchssicher. Dass man bis zum 40. Tag abtreiben kann war nur eine Aussagemeines TA aber ich wollte damit nicht sagen das ich so lange warten würde. Ich habediesen Freitag einen Termin für den Ultraschall und je nachdem wie es aussiehtwerde ich dann handeln. Sollte sie nicht schwanger sein hab ich mir die Spritzeund die Kastra erspart. Sollte sie doch Welpen erwarten wird definitivkastriert oder abgetrieben. Glaubt mir, mir blutet das Herz wenn da wirklichschon Welpen sind und ich lasse sie entfernen aber wie gesagt was passiert ist,ist passiert. Ich werde meine Hündin dann während der nächsten Läufigkeit in einen Raumfür 3 Wochen einsperren und nicht raus lassen. ( Bitte liebe Grins nicht ernstnehmen).Ich denke mir nicht jeder ist perfekt und es könne Fehlerpassieren. (Auch keine Grinsekatze ist perfekt) Ich dachte mir nur ich frage ineinem Forum mit mehreren Hundehaltern nach, aber das man hier dann gleich als Schwerverbrecherhingestellt wird finde ich ziemlich unfair. Vielen Danke an diejenigen die mireinen Ratschlag gegeben haben. Ich merke trotzdem das es ein heikles Thema istund hier jeder seine eigene Meinung hat.
  • ANZEIGE
  • Grinsekatze1 schrieb:

    Czarek schrieb:

    @Grinsekatze1 Jedes Mal postest du unter solche Beiträge deine Ansicht von Abbruch, wie schlimm das alles ist, wer s denn ausbadenuss und wie das um Gottes Willen stattfinden kann und wie supermega unverantwortlich die Besitzer sind.
    Ich befürworte einen Abbruch unmittelbar nach dem unerwünschten Deckakt und ich kann es verdammt noch mal nicht leiden, wenn man postet, dass am 40. Tag das auch noch möglich ich.
    ich schreibe jetzt nicht, was ich davon halte.

    Und - ich werde meine Meinung zu diesen Themen immer wieder kundtun, ob es Dir passt oder auch nicht!
    Es IST aber medizinisch gesehen noch möglich, ob du das leiden kannst oder nicht hat damit gar nichts zu tun! Und es dürfen hier auch User posten, die deine Ansichten zur Trächtigkeitsunterbrechung nicht teilen - ob dir das passt oder nicht!

    Fakt ist, es kann was passieren - unerwünschte Bedeckungen sind selbst schon Züchtern passiert. Und WENN es passiert ist, helfen die Vorwürfe von "hättest du die wenigen Tage im Jahr nicht besser aufpassen können" niemandem ausser dem Schreiber, der sich wieder mal aufs moralische hohe Ross schwingen kann.

    Die TE war zügig beim TA - dass der sie sehr seltsam beraten hat, ist nicht ihr Fehler. Es ist wie gesagt wurde immer noch (wenn auch knapp) Zeit, das Einnisten der Föten zu verhindern. Am besten heute noch zu einem andern TA, Alizin spritzen lassen, und tags darauf nochmal (Alizin wird immer an zwei aufeinanderfolgenden Tagen gespritzt). Ich würde die Hündin die Welpen nicht austragen lassen - die Welt braucht nicht noch mehr Hunde von unsicherem Wesen.
    Hunde:
    Rhian, Welsh Springer Spaniel Hündin *24.6.2006
    Splash, Welsh Springer Spaniel Rüde *1.6.2010
    Welsh Springers reloaded - die Bilder!
  • naijra schrieb:

    Es IST aber medizinisch gesehen noch möglich, ob du das leiden kannst oder nicht hat damit gar nichts zu tun!
    Es geht gar nicht um mich - es geht um die eventuellen Welpen!
    Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
    Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
    Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
    Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben! ♡
  • Zuckerfee schrieb:

    Atrevido schrieb:

    Zuckerfee schrieb:

    Man lässt sich deswegen normalerweise mit der Spritze keine drei Wochen Zeit, damit eben nicht mehrere Föten abgetrieben werden müssen (größere Belastung für den Körper); sondern "nur" wenige befruchtete Zellen - das ist schonender! Eine Hündin in den Stehtagen lässt man außerhalb des Hauses nicht unbeaufsichtigt, auch nicht im Garten wenn der nicht komplett hoch eingezäunt ist (und selbst dann kann sich ein Rüde noch darunter durch buddeln oder durch Zaunlücken durch decken)! Wenn du das ganze so lax siehst ala der Rüdenbesitzer ist Schuld/unnötig lange warten bzgl. Spritze etc und deiner Aufsichtspflicht nicht ausreichend nachkommen kannst ist eine Kastration vielleicht doch die bessere Wahl...
    Ähm nein. Wenn ich einen für meinen Hund ausbruchsicheren Zaun habe, dann kann ich meiner Meinung nach auch erwarten, dass andere Halter ihren Hund daraus halten. Shira ist während der Läufigkeit und auch während der Stehtage unbeaufsichtigt im Garten. Nicht stundenlang. Aber ich habe einen Garten um ihn zu nutzen, zb für meinen Hund. Weder erteile ich meinen Hund dann 2x im Jahr für 3-4 Wochen und damit ca. 2 Monate lang Gartenverbot, noch stelle ich mich dann immer stundenlang daneben.
    Wir reden von den Stehtagen, das macht ca. 8 Tage im Jahr! Ein intakter, motivierter Rüde ist erfinderisch (zB unter dem Zaun durch graben, drüber springen/klettern, durch Zaunlücken decken wenn die Hündin ihr Hinterteil anbietet etc), klar muss deren Besitzer aufpassen aber im Zweifelsfall habe ich als Hündinnenhalter die unerwünschten Folgen - also passe ich die 8 Tage im Jahr auch auf dem eigenen Grundstück extrem auf!

    Nun gibt es aber nicht gerade wenige Hündinnen, wo nicht klar erkennbar ist, wann fangen die Stehtage an und wann sind sie zu Ende. Dann werden es schnell deutlich mehr Tage. Natürlich hätte ich die Folgen und wir hier wollen definitiv keine Welpen. Deswegen habe ich einen (für Shira) ausbruchsicheren Garten. Der ein oder andere fremde Hund mag da rüber und runter kommen, wenn man ihn lang genug Zeit lässt. Aber ja, da erwarte ich das Eingreifen des anderen Hundehalters. Sollte trotzdem ein Unfall passieren (in unserem Fall, würde es aufgrund Shiras extremen Unverträglichkeiten nicht mal in den Stehtagen klappen :lachtot: dafür hätten wir einen bitteren Ernstkampf im Garten, wenn der andere Hund nicht schnell genug wieder draußen ist) stehe ich am nächsten Tag beim Tierarzt und lasse ihr auf Kosten des Rüdenbesitzers die Spritze geben. Natürlich unschön und ich würde mich mega ärgern. Aber deswegen schränke ich weder mich, noch meine Tiere in MEINEM Garten ein.
    LG Saskia und das Bull-Terrier-Team


    Shira – Old English Bulldog *29.11.2010
    Lito – Irish Soft Coated Wheaten Terrier * 26.11.2016
    Sancho – Cane Corso für immer unvergessen im Herzen <3
  • Ginger08 schrieb:

    Doch am 29.09. ist es passiert, ein Rüde ist über meinen Gartenzaun gesprungen und so schnell konnte ich gar nicht schauen hingen die zwei schon zusammen.
    Erstaunlich, dass Du das weißt wem der Rüde gehört und der Hundehalter noch Kosten übernehmen will.
    Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
    Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
    Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
    Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben! ♡
  • Grinsekatze1 schrieb:

    Ginger08 schrieb:

    Doch am 29.09. ist es passiert, ein Rüde ist über meinen Gartenzaun gesprungen und so schnell konnte ich gar nicht schauen hingen die zwei schon zusammen.
    Erstaunlich, dass Du das weißt wem der Rüde gehört und der Hundehalter noch Kosten übernehmen will.
    Naja wenns der Nachbar ist... Hab schon von Fällen gehört da weiß man wer neben einem wohnt ^^
    Hälfte übernehmen > Guck mal in ne Haftpflicht ( sollte man mal gelesen haben als Hundebesitzer) da gibts immer nen Teil "Ungewollte bedeckung"
    Et Grüsst Manu mit

    Buddy + 01.04.2016
    Lills +14.08.2016
    Mäx ( dem Knallfrosch)
    Joy (Der Diva)
    Dr. Indiana Jones( Indy)

ANZEIGE