ANZEIGE

Fragen zu Zweithund

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Nachtrag noch mal(Kp wie das geht ,sorry): Was ist wenn der Zweithund sich zu so einem eifersüchtigen Kontrolletti wie meine entwickelt? Bei uns ist das ok so,da meine Ersthündin nicht so verspielt mit Fremdhunden ist wie deine.Sie spielt lieber mit bekannten Hunden.Aber evtl muss ein Hund immer an die Leine bei Hundekontakt.Kann auch passieren.2 Hunde sind nicht immer so easy wie einer allein.Will das nur zu bedenken geben.Anscheinend hat deine Hündin ja jeden Tag tolle Hundekontakte.Da kommt es auch auf die Motivation an,warum ein zweiter Hund.
      Ich selber laufe am liebsten alleine und treffen im Wald kaum andere Hunde,also wollte ich meiner Hündin einen festen Sozialpartner bieten.Aber in eurem Fall sehe ich das ja nicht so.
    • ANZEIGE
    • Huhu,
      vielen lieben Dank für eure zahlreichen Antworten.
      Jetzt versuche ich nochmal zu antworten ;)
      - Julie ist in jedem Fall nicht problemfrei zu uns gekommen:
      sie hatte eine sehr starke Scheu vor Menschen und war auch schon häufiger mal versucht lieber vors Auto zu hüpfen als einen Fußgänger zu passieren, das haben wir aber super in den Griff bekommen. Zusätzlich hat sie einen sehr stark ausgeprägten Jagdtrieb (Hirsche, Hasen, Vögel), den wir auch super im Griff haben und umleiten können.
      Vor Julie hatten wir einen älteren absoluten Problemhund aus einem Tierheim in D. adoptiert. Das hat uns häufiger an unsere Grenzen getrieben und war sehr anstrengend. Allerdings haben wir so natürlich auch gelernt, mit schwierigeren Hunden umzugehen.
      - Ich bin ja nicht allein, mein Mann ist genauso Hundefan wie ich und kann sich seine Arbeit frei von zu Hause aus aufteilen, sprich ist den ganzen Tag zu Hause und kann beliebige Spaziergänge/ Beschäftigungsmöglichkeiten anbieten und macht das auch gerne. Sonst hätten wir Julie auch gar nicht adoptieren können.
      - Wir überlegen einen Zweithund anzuschaffen, weil wir a) gerne noch einen hätten (für uns) und b) um möglichst autark leben zu können. Ich habe ja berichtet, dass wir demnächst nochmal umziehen. Wie da die Situation mit den Hunden aussieht ist natürlich unklar. So hätte Julie im besten Fall direkt einen Sozialkontakt der nicht von anderen Menschen abhängig ist.
      - Ich werde in jedem Fall die Orga mit ins Boot holen und versuchen Erstkontakte auf neutralem Boden zu ermöglichen- ihr habt Recht, es wäre einfach zu riskant einen unbekannten Hund gleich einziehen zu lassen.

      @XKruemelchenX ich könnte in jedem Fall einen zweiten Hund als Pflegestelle aufnehmen. Julie kam auch als Pflegehund zu uns und wir haben sie einfach behalten ;) Ich sehe aber gerade den Zugewinn nicht, weil wenn Jules sich nicht mit dem anderen Hund versteht, würde er ja auch so lange bleiben, bis sich ein neuer Besitzer finden ließe. Oder habe ich da etwas übersehen?

      - Was wäre denn aus eurer sich ein adäquater Hund einen Zweithund anzuschaffen? Ich bin irgendwie etwas verunsichert, weil meine Gründe scheinbar unzureichend sind?! Ist es wirklich so problematisch zwei Hunde zu halten, das man in der Regel ganz besondere Gründe dafür braucht?

      Ganz liebe Grüße
    • ANZEIGE
    • Hy Ich hab mir nachdem Lino aus dem gröbsten raus war Pico eingebildet...
      ich wollte die selbe Sorte weil ich Lino super finde...das Naturell von Pico ist bei vielem unterschiedlich
      aber sie passen.
      Ich wuste a net obs past im allerschlimmsten Fall gibts nur die Version neues zuhause suchen weil es für beide unfair is.
      Meist aber funktioniert es ..
      Lino hätte Pico nicht gebraucht vermisst sie aber wenn sie net da is.
      Beide liegen beieinander.
      Was halt schon sein kann das dein erster nicht mehr so gut hört oder andere neuigkeiten kommen....

      Trotzdem will ich euch mut machen ich kenne ein Paar die zu einem Tierschutzhund eine zweite schwierige nahmen es dauerte zwar aber heute past es super....

      * Refugees Welcome *


      Für alle die Bolonkas haben (oder mögen)
      oder PicoLino kleine ganz groß
    • Also hier gilt: die Hunde müssen sich in der Wohnung benehmen bei Hundegästen.Habe ja noch immer ab und zu Pflegehunde.Beim ersten(Rüden) hatte es halt nicht harmoniert,unterschiedliches Bedürfnis an Auslauf und der Rüde war auch so nen Bollerkopp und hat meine Hündin umgerannt, woraufhin es zu ner Klopperei kam.Nichts ernstes,aber habe gemerkt das meine Hündin ihn nicht wirklich mochte.Und wenn sie jemanden nicht mag,ihre Meinung ändert sich dann eher selten.Tolerieren ist was anderes,das musste sie ja.Aber bis zur Vermittlung war es trotzdem kein Problem,draussen ist dann jeder seiner Wege gegangen und in der Wohnung ist man sich aus dem Weg gegangen.Nur bei extremer Unverträglichkeit vom Pflegehund ausgehend wäre das ja was anderes,da müsste eine Notpflegestelle her.Aber bis jetzt habe ich nur Hunde aus größeren Hundegruppen genommen,von denen ich also wusste das sie in Gruppen klar kommen.
      Meine Hunde wissen das sie den Gast tolerieren müssen.Bis jetzt haben sie sich aber mit jedem Pflegehund nach ein paar Tagen angefreundet.Trotzdem kann man in der Zeit abschätzen ob es harmoniert und sie sich wirklich mögen oder nur ein nebeneinander/reine Toleranz ist.

      Ich will dir keineswegs nen Zweiten absprechen,nur es kann sein,muss aber nicht,das es nicht mehr so easy ist wie jetzt.Richtig erwachsen war meine Hündin auch erst nach der 3 Läufigkeit und dann war auch Schuss mit dem Gespiele mit fast jedem Hund.Ich komme damit aber klar keine "Hundewiesenhunde" zu haben und ziehe es eh vor alleine zu laufen.Wenn dich das nicht abschreckt, dann spricht doch nichts gegen nen Zweiten :-).
    • Keine Ahnung ob man den Ultraplan haben muss um einen zweiten Hund zu wollen - meiner kam einfach und unerwartet xD
      Der Vorteil war, dass die beiden Hunde (beides intakte Mädels und fast gleich alt) sich seit dem Welpenalter kannten und die besten Freundinnen waren. Das war ein riesen Bonus wie ich finde.

      Grundsätzlich sind beide sehr gegensätzlich vom Charackter her, was ich immerwieder so machen würde, weil es super passt! Aber beide sind sehr soziale Hunde und das ist glaub ich wichtig, damit es funzt.

      Ich denke Du müsstest eher aufpassen, dass der Jagdttrieb dann nicht überhand nimmt oder abfärbt - so ein Gespann schaukelt sich schon mal ganz schön hoch und stachelt sich gegenseitig an :ugly:
      Das Chaosduo:
      Der ungarische Schlappohrschabrackenschakal 01.06.2013
      Der Langnasenkampfpanda 15.04.2013

    ANZEIGE