ANZEIGE

"Pottkieker" - Kochen für Hunde Teil V

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE

      Audrey II schrieb:


      Im Bioladen entdeckt: Ganz viele neue glutenfreie Nudelsorten für die Allergiker ( oder besonderen Feinschmecker ;) )



      Die Sorte "90 % weiße Quinoa" kenne ich nicht, dafür aber die mit "80% Kichererbsen" und ich finde, die schmecken furchtbar.
      Sehr bitter und die Konsistenz ist auch nicht toll. Louie mochte sie natürlich auch nicht. |)
      Bin gespannt, wie Du sie findest.


      Louie - *06.01.2016 - Amerikanischer Gentleman und Teilzeitclown! :herzen1:
    • Hallo zusammen!

      Ich bin völlig unfähig in der Küche :tropf: Trotzdem möchte ich Kimo gern Frikadellen als Leckerchen machen. Er hat am Sonntag aufm Platz gekaufte Frikadellen bekommen und das war der Jackpot schlechthin. Ich hab aber Angst wegen der Gewürze und wer weiss was da noch so drin ist.

      Könnt ihr mir Tipps geben, wie man Geflügel-Hunde-Frikadellen am erfolgreichsten hinbekommt? Ich habe noch nie eine Menschenfrikadelle gemacht und bin überfordert.

      Danke!
    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • Ich habe für die Hunde immer ganz kleine Klößchen gemacht (so Kirsch-groß).
      Und nach dem Braten auf Küchenpapier entfettet.

      Die sind dann auch drinnen hart und machen wenig Sauerei in der Tasche und halten länger.
      Außerdem kann man mehr geben.

      Wenn man sie wirft, kullern sie schön.
      Das ist für den Hund nochmal ein extra Spaß, die "Rollbahn" zu verfolgen.
    • Hallo,

      ich brauche dringend Eure Hilfe!

      Also bisher hat das ja wie einige hier vielleicht noch wissen mit dem selberkochen nicht geklappt. Benny hatte dadurch immer Probleme mit der Verdauung,

      Inzwischen weiß ich auch warum. Wir haben jetzt eine Bioresonanzanalyse machen lassen. Und alles was ich bisher so gefüttert habe, verträgt er nicht.

      Selber kochen will ich jetzt wieder, da Benny erhöhte Nierenwerte hat und das ​TroFu ( das er wegen seiner Verdauungsproblematik bekommen hat) mit 24% Rohprotein jetzt einfach nicht mehr optimal ist. Und such weil sein Magen dadurch immer gereizt wird.

      Benny ist 14 und natürlich so gesehen ein alter Hund, aber ich will es deswegen trotzdem nicht einfach dabei belassen. Denn ansonsten ist er fit und erfreut sich am Leben und vor allem am Fressen :-),

      Wir sind in tierärztlicher Behandlung und zusätzlich bei einer Tierheilpraktikerin. Sie macht auch Ernährungspläne. Aber da kommen wir nicht auf einen Nenner, da sie selbst überzeugte Barferin ist und Fleisch das Non plus Ultra.

      Also wie gesagt verträgt er lt. Bioresonanzanalyse Straußenfleisch, Kaninchen, Ente, Reh, Hirsch, Gans und Ziege ( war auch die Fleischquelle in seinem Trofu)

      Ziege aus dem Barfshop bekomme ich aber nur in sehr fetter Ausführung. Hab jetzt Straußenfleisch bestellt, das ich jetzt erst mal eine Zeitlang ausschliesslich füttern will.

      An Gemüse verträgt er lt. Bioresonanz Karotten, Zucchini, Brokkolie, Spinat, Salat, Gurke, Fenchel, Kürbis, Pastinake.

      An Getreide Dinkel, Hafer, Hirse,Buchweizen, Amaranth, Quinoa.

      So und jetzt muss ich beim selberkochen die Nierenwerte beachten aber auch auf seinen Magen achten ( chronische Gastritis die von den ​ nie wirklich ernst genommen wurde).

      Die Nieren wurden auch geschallt, sind aber in Ordnung. Die Werte im Blut und Urin sind eben nur etwas erhöht. Bemerkt habe ich es weil er mehr trinkt.

      So und jetzt bräuchte ich Eure Hilfe.

      Denn selbst die Experten sind sich ja nicht einig was die Eiweißreduzierung bei Nierengeschichten betrifft.

      Mich würde einfach interessieren wie Ihr für Euren Hund in meiner Situation das Futter zusammenstellen würdet. Auch unter Berücksichtigung das es über den Tag verteilt auch einiges an selbstgebackenen Leckerlies aus Fleisch oder Thunfisch gibt!!

      Benny wiegt im Moment knappe 6kg. Und die sollte er auch auf jeden Fall halten. Vorher wog er immer so 6,5kg. Darf aber nicht zu fett füttern wegen seinem Magen und weil es sonst Dünnpfif gibt.

      Nierendiätfutter möchte ich nicht füttern, da es lt. ​TA noch nicht nötig ist und er es auch nicht vertragen würde.

      Und habt Ihr vielleicht noch Tipps für mich wo ich Wildfleisch ( Reh/Hirsch)
      und Entenleber/Herzen bekomme? Bei Real?

      Bei den Barfshops muss ich immer so große Mengen kaufen, das gibt mein Tiefkühler nicht her. Im Moment lagern dort 10kg Straußenfleisch und für uns kann ich dort im Moment gar nichts tiefkühlen :-(.

      Wäre Euch sehr dankbar wenn ihr mir helfen könntet.

      LG Nicole
      LG Nicole

      Jack Russell Terrier Benny (*4.Dezember 2003)

      "Ein Jack Russell Terrier ist eine große Persönlichkeit in einem kleinen Körper"
    • Noch was vergessen:

      An Zusätzen bekommt er natürlich Salz, Kalzium und Öle.

      Ansonsten täglich Taurin. 2-3 i. d. Woche VitB -Komplex und hin und wieder Hagebuttenpulver.

      Ist sonst noch was an Zusätzen wichtig beim selbst gekochten Futter?

      Und vom ​TA gab es noch das Ipaktinepulver. Da
      aber sein Phosphowert völlig in Ordnung ist, habe ich das noch nicht gegeben. Was meint Ihr?
      LG Nicole

      Jack Russell Terrier Benny (*4.Dezember 2003)

      "Ein Jack Russell Terrier ist eine große Persönlichkeit in einem kleinen Körper"
    • Also medizinisch kann ich da nichts sagen.
      Aber mein erster Gedanke war, ach jeh alles teuer.
      Aber bei 6kg geht das doch.

      Ich würde einfach vorsichtig füttern was er verträgt.
      Wenn Du 10 kg Strauß da hast, dann erstmal den mit einer Zutat, die er auch verträgt und ihm schmeckt und ggf. nierenfreundlich ist.

      Ei gibt es hier von roh bis Rüherei alles.

      Geht denn vielleicht der Plan der ​THP und einfach die einzelnen Zutaten kochen?

    ANZEIGE