ANZEIGE

Thread der entspannten "Tut-nix"-Halter

    • ANZEIGE
      Die Situationen die hier beschrieben werden gehen aber auch immer freundlich bis neutral aus. Bzw. die Ausgangssituation ist mindestens neutral, eher optimal. Sprich, gesunder, grundsätzlich verträglicher eigener Hund ohne Leinenaggressionen. Es ist immer easy als Halter eines solchen Hundes zu schreiben – ist doch gar nix los, alles easy, verstehe gar nicht warum sich manche so künstlich aufregen.

      Wenn ein tut-und-hört-nix in den angeleinten eigenen Hund reinrennt, der o.g. Eigenschaften hat, passiert in der Regel ja auch nichts. Außer dass man warten muss bis der HH des tut-nix-und-hört-nixes seinen Vierbeiner wieder einsammelt, sich kurz entschuldigt und man seines Weges geht – oder man ins Plaudern kommt und gemeinsam ein Stück geht.
      Passiert mir auch mal und ich empfinde es als sehr angenehm. Hundehaltung ist in meinen Augen auch irgendwie Kontaktbörse im zwischenmenschlichen Sinne.

      Das sind aber Situationen über die die wenigsten auch nur drei Sekunden nachdenken, geschweige denn sich beschweren. Erwähnenswert und wirklich blöd ist es aber nun mal, wenn man einen unverträglichen, verletzten/kranken, oder arbeitenden Hund an der Leine hat und das passiert.
      Erstes ist die Ausgangssituation bereits ungünstig und daraus resultierend ein höheres Konfliktpotenzial vorhanden. Wenn dann der HH des tut-und-hört-nix auch noch mit neunmalklugen oder unverschämten Kommentaren kommt – sorry, nein, dann will ich auch nicht mehr freundlich sein und dann will ich mich auch im Nachhinein darüber aufregen können ohne die „Unentspannte Doofe“ zu sein.

      Bei uns verlaufen 95% der Fremdhundkontakte neutral. Über die verbleibenden 5% rege ich mich trotzdem auf, weil sie fast 100% vermeidbar gewesen wären, wenn man seinen Hund einfach mal anleint wenn er nicht abrufbar ist, oder sich zumindest einsichtig verhält wenn es schief läuft.
      Wer Ironie findet, darf sie behalten!
      dogforum.de/odin-mein-arschmann-t136721.html

      Benji - DSH Hündin - September 1993 bis 03.04.2007
      Odin - DSH Rüde - 2002 bis 25.05.2014
      Sam - Kleinspitz Rüde - März 2006 bis ...
      Bronz - Boxer/Rhodesian-Ridgeback - Juni 2012 bis ...

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von SophieCat ()

    • Ich habe auch selten wirklich blöde Hundebegegnungen, aber ich habe keinen "Tut nix", der entspannt bei Hundebegegnungen ist. Hier wird meistens einfach angeleint, der Gegenüber tut es auch und gut ist. Wenn ich es einfach laufen lasse ohne Leine, funktioniert es meistens auch ohne Klopperei, aber entspannt ist das dann in meistens für keinen der beiden Hunde, wenn mein Hund knurrend mit Bürste und staksigem Gang den fremdhund umkreist. Bei großen Hunden, die ich nicht kenne, leine ich so gut wie immer an, bei kleinen Hunden lasse ich es schon eher mal laufen, vorallem wenn der Gegenüber wenig Bereitschaft zum Anleinen zeigt bzw. ich genau weiß, dass der Hund nicht mehr in "Befehlsreichweite" des Halters ist und eh jedes weitere Wort ignorieren würde.

      Ich fänd's auch schöner, wenn ich einen super entspannten Hund hätte, was Fremdhunde angeht, aber so ist es nun mal nicht. Was nicht heißt, dass mein Hund unverträglich ist, auch wir können in größeren Hundegruppen mitlaufen, aber die Situation ist noch mal eine andere, als wenn man beim Gassi Gehen an Fremdhunden vorbei muss. Ich freu mich für jeden, der einen Tut nix hat und bei dem alles so entspannt läuft und freue mich noch mehr darüber, wenn diese Menschen ihre Tut nixe bei sich behalten ;) Das Problem an vielen Tut nix Haltern ist ja aher, dass sie glauben, die Welt besteht nur aus entspannten Tut nixen :D Von daher sehe ich euch auch nicht als die typischen Tut nix Halter an ;)
      Betty | Dackel-Mix | * Oktober 2009
    • ANZEIGE
    • borderlands schrieb:



      Aber das ist schwierig wenn der andere HH schon hyperventiliert nen hyterischen Anfall bekommt und endlich wieder was gefunden hat was er in einem Forum oder auf Facebook posten kann.
      :lol:

      Also wenn mir unangeleinte Hunde entgegen kommen und keine Anstalten gemacht werden, diese ranzurufen oder anzuleinen, dann lass ich meine auch laufen.
      lieber Gruß von Maren mit Bjarki, Jaffa und den Miezen Kalle und Lotte

      Wo Menschen sind, da menschelts.


      Locken, die rocken - Bjarki Pudeltier und Jaffa Keks
    • Wir gehören hier auch her. Melli zeigt natürlich Interesse an anderen Hunden und spielt auch immer mal wieder mit einigen, aber die meisten ignoriert sie einfach.
      Wir wohnen in der Nähe eines Tierheimes und treffen häufig Gassigänger, aber ich Leine sie bei Hundesichtung an und gut ist.
      Letzten Samstag ist sie mir allerdings durch und das hätte ich nie erwartet. Wir waren noch ziemlich weit weg vom anderen Hund und ich wusste, dass ich rechts abbiegen würde. Große Hunde meidet sie im Normalfall, daher hab ich sie nicht angeleint. Startet die blöde Kuh doch tatsächlich durch und rennt auf Björni zu :shocked:
      Ich hinterher, hab sie eingesammelt und mich entschuldigt. :ops:
      Sie macht ja nichts, sie geht auch nicht direkt zu den anderen Hunden hin, aber mir taten die Gassigänger leid, denn sie kennen den Hund, den sie ausführen, ja auch nicht zu 100%. Mir war das sehr peinlich.
      Ansonsten pöbelt sie nicht, bellt nicht und will auch nicht unbedingt zu den meisten Hunden hin.
      Schlimme Hundebegnungen hatten wir auch noch nicht.
      Lg Elke
      Melanie (Terriermix) 20.04.2012 - hoffentlich ganz lange
      Apollo (Parson Jack Russell) 31.08.2002 - 14.11.2012

      Kraule einen Hund, und du hast einen sicheren Job.

      -Franklin P. Jones

      Melanie
    • Dackelbenny schrieb:

      Hier gibt es aber auch ein paar vereinzelte Hundehalter die denken sie hätten auch Tut-Nixe und ihre Hunde hätten daher Narrenfreiheit und diese brettern in meine angeleinte 5kg-Hündin hinein, weil sie ja angeblich nur spielen wollen. Darüber rege ich mich dann schon auf, denn manche Dinge müssen einfach nicht sein.
      Ja das sehe ich genauso! Man muss die Situation einfach einschätzen. Wenn ich sehe da kommt ein 5 Kg Hund der schon etwas ängstlicher reagiert, drehe ich kurz in die andere Richtung und leine meinen Hund dann auch an oder lenke ihn ab das er nicht "hin brettert".

      Wenn ich die kleine (11kg) dabei habe kenne ich das ja ebenfalls mit dem überrennen. Deshalb achte ich da auch einfach selbst drauf wenn nur der große dabei ist, dass er das eben nicht bei kleineren Hunden macht.
      Mittlerweile ist es sogar so, dass er die kleinen ignoriert :D
      Liebe Grüße
      von Eva mit Jinx *20.05.2014

      Leon *~Anfang 2009
      _________________________________
      Im Herzen immer dabei:
      Ruby *2008 - 07.11.2016
      Hexe *1990 - 2008
      __________________________________
      Jinxi & friends Foto+Laber-Thread
    • Hier verlaufen Hundebegegnungen überwiegend auch entspannt ab. Blöd Begegnungen haben wir selten, das sind dann meist andere Rüden, die auf meine angeleinten Hunde zustürmen und sich dann mit Paco in der Wolle haben, auf Provokationen steigt Paco nämlich schon ganz gerne mal ein.

      Sam ist generell sehr unkompliziert, Paco darf beim Annähern zum anderen Hund nicht zu viel Anlauf haben, denn sonst läuft er pöbelnd hin. Das lässt sich aber ganz gut managen, indem ich Paco einfach absitzen lasse oder festhalte bis wir auf Höhe des anderen Hundes sind oder der Hund bei uns.

      In uns reinlaufende Hunde, wenn die Beiden angeleint sind, sind an für sich auch kein Problem und stören mich daher auch nicht. Blöd wird es halt nur, wenn der andere Hund auf Krawall gebürstet ist.

      Bei Gruppenspaziergängen gibt es mit Paco und Sam keine Probleme, da laufen sie einfach stressfrei bei mit.
    • Bei manchen Kommentaren hier bin ich echt schockiert. Ihr habt irgendwie auch kein Verständnis dafür, dass Hunde Angst haben oder?
      Ich wünsche euch allen mal einen unverträglichen Hund, damit ihr wisst wie spaßig das ist wenn man dann einem Tut-Nix begegnet. Und dann bleibt mal ruhig dabei.
    • lemmingstyle schrieb:

      Bei manchen Kommentaren hier bin ich echt schockiert. Ihr habt irgendwie auch kein Verständnis dafür, dass Hunde Angst haben oder?
      Ich wünsche euch allen mal einen unverträglichen Hund, damit ihr wisst wie spaßig das ist wenn man dann einem Tut-Nix begegnet. Und dann bleibt mal ruhig dabei.
      Welche Kommentare meinst du denn? :???:
      Darf man hier denn nicht sagen "ja ich habe einen grundsätzlich verträglichen Hund" ? Und wenn unsere Begegnungen meisten entspannt ablaufen, warum hast du denn dann ein Problem damit? Findest du es besser wenn jeder einen unverträglichen Hund hat, nur damit du dich nicht alleine damit fühlst?
      Sorry kann ich nicht verstehen hier so ein Kommentar abzulassen.

      Ich kenne auch unverträgliche Hunde und das ist nichts schönes. Das wünsche ich niemanden, weil man so leider nicht weiß wie ein Spaziergang zu jeder Tageszeit entspannt ablaufen kann.
      Liebe Grüße
      von Eva mit Jinx *20.05.2014

      Leon *~Anfang 2009
      _________________________________
      Im Herzen immer dabei:
      Ruby *2008 - 07.11.2016
      Hexe *1990 - 2008
      __________________________________
      Jinxi & friends Foto+Laber-Thread
    • borderlands schrieb:

      Meistens kann man ja selbst wenns mal unglücklich gelaufen ist miteinander reden.
      Aber das ist schwierig wenn der andere HH schon hyperventiliert nen hyterischen Anfall bekommt und endlich wieder was gefunden hat was er in einem Forum oder auf Facebook posten kann.
      Finde ich zum Beispiel nicht besonders verständnisvoll.
      Ich habe auch einen Tut-Nix-Hund, aber ich weiß auch wie blöd unverträgliche Hunde sein können. Und mein Tut-Nix-Hund ist trotzdem matsch wenn da ein großer Tut-Nix rauf springt.

    ANZEIGE