ANZEIGE

Welpen-Austausch Teil III

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      @Lysira13
      Nicht jeder Hund zeigt laut an, dass er raus muss.
      Das klingt bei dir fast immer alles so genervt und als ob das Hundebaby Schuld trägt an seinem Verhalten.
      Du musst besser werden darin , ihn zu lesen. Was das Beißen bei den Kids angeht, da gäbe es bei mir ZERO tolerance - aber beim Rest deutlich mehr Entspannung und liebevolle Betrachtung. Wenn du lernst, den Welpen besser zu lesen, kannst du dafür sorgen, ihm das richtige Verhalten zu ermöglichen. Und achte drauf - falls du das noch nicht eh schon tust - dass das Baby genug schlafen kann den ganzen Tag über. Überreizte Hundebabys, denen geht es nicht gut und die werden auch keine gesunden erwachsenen Hunde - und sie sind im Verhalten die Pest.
      Zack Zack, Malinois (*30.3.2018), Thilde, Malinois (*14.06.2013), Theo, Épagneul Breton (22.05.2002 - 22.02.2018), Pepe, Terrier-Mix (Oktober 1998 - 1.10.2011)

      Die Hummel-Hunde

      Alles Wissen, die Gesamtheit aller Fragen und alle Antworten sind im Hund enthalten. (Franz Kafka)
    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • Öhm nix quasi. Aber ich geh quasi vom ersten Tag an immer wieder alleine aus dem Raum so wie sonst auch, ich hab hier aber quasi überall kindergitter statt Türen.
      Die ersten Tage haben wir sie morgen bzw mittags mitgenommen wenn wir die Kids zum Kindergarten gebracht haben, danach gab es morgen Futter wenn wir fertig angezogen waren, sie hat gefressen, ich war ca 20 Minuten weg.
      Hat problemlos geklappt, unsere anderen Hunde waren in der Zeit quasi vor dem gitter im Nebenraum.
      Dann kurz einkaufen, abends Kids ins Bett bringen (andere Etage) etc....
      Also im Prinzip ruck Zuck normaler Alltag. Zudem wohnen meine Eltern neben uns, da geh ich mit den Kids schon mal kurz rüber ohne sie.

      Natürlich geht in der Zeit mal ne Pfütze rein, das stört mich aber nicht.
      Mein Papa hat zwischendurch mal gehorcht, aber sie war total lieb. Hat geschlafen, nen eierkarton auseinander genommen und wieder geschlafen
    • Ich möchte auch wieder einmal ein bisschen aus unserem Alltag plaudern...

      Eigentlich läuft alles super :applaus: , Leni ist jetzt 13 Wochen alt und seit 5 Wochen bei uns. Wir lieben sie alle sehr, sie ist aber auch wirklich super süß.... :herzen1: :herzen1: :herzen1:

      Auch mit unserem Enkel-Hund Spiky, der im Jänner 6 Jahre alt wird, und meistens am Wochenende immer wieder mal bei uns ist, versteht sie sich sehr gut. Er ist für sie halt der "Große" der einfach nur toll ist. Sie toben oft über eine halbe Stunde, liegen dann wieder friedlich schlummernd nebeneinander und beim gemeinsamen Gassigehen ist er sowieso ihr "King".

      Das einzigt, dass ich nicht so ganz verstehe, ist die - in diesem Thema natürlich sehr oft thematisierte - Stubenreinheit. Sie hält ohne Probleme in der Nacht 8 Stunden durch, klar, da schläft sie und "muss" daher nicht. Aber am Tag, wo ich wirklich sehr, sehr oft mit ihr rausgehe, immer an die selbe Stelle, die echt langweilig ist, und wo sie auch immer hinmacht, schafft sie es nicht, ohne Malheur in der Wohnung. Oft bin ich mit ihr draußen, sie macht ihr Geschäft und erst dann, wenn sie UNBEDINGT wieder rauf in die Wohnung möchte, nehme ich an, sie hat für die zumindest nächsten 2 Stunden alles erledigt, kommt sie drauf, dass es nach 10 min. auch in der Wohnung nochmal toll ist zu pinkeln...oder zu kacken...- wo nimmt sie das alles bloß her ;) - schon klar, sie ist noch ein Baby, aber ich bemühe mich wirklich sehr, alle Tipps zu berücksichtigen... Manchmal habe ich auch die Besorgnis, ob ev. zu oft mit ihr raus gehe - gibt es das überhaupt???

      Aber wie gesagt, dies ist das einzige "Problem", und ich denke, jeder Hund wird mal rein (bitte sagt mir jetzt nicht, dass ich mich da irre... :???: :shocked: :???: :shocked: :???: )

      Bin natürlich für eure Tipps und Info´s sehr dankbar.... :hurra:

      GLG
      Babsi
    • Neu

      So, es hat sich beruhigt. Ich bin ja stur und konsequent und gebe nicht so leicht auf. Geholfen hat, dass es auch andere Threads mit ähnlichen Problemen gab, dadurch fühlte ich mich nicht so allein :-), und der Zuspruch von anderen.

      Vor 3 Tagen kamen endlich die Bachblüten an und seit 2 Tagen haben sich das aufgedreht sein und die Beißerei auf ein Minimum reduziert. Draußen ist er seitdem auch weniger ängstlich, sodass schon kurze, entspannte Spaziergänge möglich sind, ohne dass gleich heimgezogen wird. Alleinbleiben bis 2 Std problemlos. Futterbeutelspiel haben wir begonnen und es klappt prima, ich habe ein Abbruchsignal aufgebaut bzw. bin noch dabei, das klappt auch schon dann und wann. Er kapiert sehr schnell. Hoffe es geht weiter so, so ist es echt total schön mit ihm! Kinder und Hund sind wieder ein Herz und eine Seele. :dafuer:
    • Neu

      Ich finde es faszinierend wie viel andere mit ihren Welpen machen. Barlow kann noch gar nix außer Sitz (das schon vom Züchter) und wir machen ein bisschen spielerischen Rückruf, wenn er draußen im Freilauf eh zu mir kommt.

      Alleine bleiben musste er bisher nur im Auto, was erfahrungsgemäß einfacher ist.

      Hier steht nur Stubenreinheit und Heißhemmung auf dem 'programm' wobei das ja nebenbei läuft. Hier geht's hauptsächlich darum, dass er lernt Zuhause ist es langweilig ^^
      Alice mit
      Tahlly - Siberian Husky *01.01.2014


      und Barlow - Mittelspitz *12.08.2018

      Tahlly - mein nordischer Traum // Tahlly's Einzug auf Seite 4

    ANZEIGE