ANZEIGE

Austausch: Über Hunde mit Menschenproblemen

    • Neu

      ANZEIGE
      @Sunti :lol:
      kaputten Hund hatte ich gestern auch:
      Ich stand am Eingang der Postfiliale und habe den Streik-Zettel studiert, Maja neben mir sitzend, als ein Mädel uns ansprach, ob sie den Hund streicheln könnte. Sie war auch in ca. einem Meter Entfernung stehen geblieben :bindafür: Und Frau Hund, die es normal sehr kritisch findet, wenn uns jemand anspricht, bleibt einfach sitzen und guckt. :applaus: Das Mädel durfte dann den Hund mit Keksen aus meiner Tasche füttern (tolle Übungssituation!) und ich habe beide im Anschluss groß gelobt.
      Kurz später hab ich im Fressnapf eine Verkäuferin angesprochen und Maja wollte unbedingt freudig hin - von der Verkäufern gibt's ja manchmal Kekse :D Ist trotzdem sehr ungewohnt, dass mein Hund sich über Fremde freut - da dachte ich auch, sie sei kaputt.
      Aber heute hat sie wieder gegrummelt wie immer und den Mann im Bus, der sie angestarrt hat, dezent darauf hingewiesen, dass sich das nicht gehört ;)
      Liebe Grüße
      Pauley & Maja
    • Neu

      Ich war ja immer so stolz das der Maverick mit Reitern und Pferden Null Probleme hat. Sehen wir ja öfters und das ist immer sehr entspannend. Heute ging einer mit seinem Pferd Gassi , heisst Mensch sitzt nicht auf Pferd, sondern geht nebenher. Das fand der Maverick unmöglich und hat zum ersten Mal in all den Jahren einen Reiter angekläfft :headbash: Das kommt in seiner Welt nicht vor.
      Liebe Grüße Jana und Wuffel
    • ANZEIGE
    • Neu

      Läufigkeit vorbei und ich war froh endlich wieder einen normal bescheuerten Hund zu haben. Endlich wieder weiterarbeiten an unseren Begegnungen mit Joggern, Radfahrern und Hunden - wobei letzteres recht gut läuft aktuell.
      In der Morgendämmerung also unterwegs gewesen und die üblichen Jogger getroffen. Man kennt sich inzwischen und wir kommen in den allermeisten Fällen an lockerer Leine vorbei.
      Aktuell arbeiten wir an der Hektik in solchen Situationen.
      Dauert das Passieren zu lange oder ist der Abstand zu gering (unter ~2m) wird Luna nervös und fällt ins Pöbeln. Können wir nen kleinen Bogen gehen, da reichen echt schon 2-3 Schritte, ist es okay, wir gehen vorbei und es wird gelobt.
      Ich finde es sehr schwierig den passenden Abstand und das passende Tempo zu finden, beides sollte ja irgendwann weniger werden, und trotzdem erfolgreich vorbei zu kommen. Lassen es die Örtlichkeiten nicht zu oder verbocke ich es (ich weiß ja wie und das es klappt), dann ist Luna erstmal so aufgeregt, dass es ein 1-2 Minuten dauert bis ich die Chance habe die nächste Begegnung zu managen.

      Radfahrer ist ein anderes Thema. Eines das mich echt aufregt. Bis ich mein Rad vor nen Monat geschrottet habe hatten wir ordentlich Fortschritte gemacht. Räder waren nicht mehr von Grund auf böse. Räder von hinten oder in einem Abstand von +2m waren gar kein Thema mehr.
      Bis dann vor ~10 Tagen nen Radfahrer in uns reingeknallt ist. Ohne Licht, ordentliches Tempo in ner nicht einsehbaren 90° Kurve, Feldweg/Autobanbrücke. Führe Luna dort grundsätzlich am Kurzführer und gehe immer am rechten Rand. Trotzdem hat dieser... Mensch.. mich fast erwischt und fühlte sich sogar noch im Recht. 2-3x die Woche sehe ich ihn und immer wieder bringt er seither eine andere Aktion. Mal fährt er extra langsam vorbei wenn wir ins Feld ausweichen, mal klingelt er sobald er uns passiert. Über kurz oder lang wird es knallen.
      Seither sind Fahrräder wieder böse und jeder entgegenkommende Radfahrer könnte für Luna "er" sein.
      Es ärgert mich kolossal. Wir hatten wirklich gute Fortschritte gemacht und dank Radwanderweg in Nähe von zu Hause auch jeden Tag üben können. Jetzt sind wir wieder auf nem Stand von vor nem halben Jahr und ich könnt kotzen. :kotz:

      Unsere Checkliste mit Menschenproblemen sieht aktuell so aus:
      Büro: passt
      rennende/hibbelige Kinder: völlig uninteressant
      stehende/gehende Menschen: top
      Menschen mit Hunden: in Arbeit, mit guten Erfolgen
      Jogger: in Arbeit, mit Problemen dem Wunschergebniss näher zu kommen
      Menschen auf Rädern: sind der Teufel und müssen ausgetrieben werden

    ANZEIGE