ANZEIGE

Kurzgeschichte zur Entspannung, diesmal ohne Hund.

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Kurzgeschichte zur Entspannung, diesmal ohne Hund.

      ANZEIGE
      Hallo, hier mal eine Geschichte zur Entspannung (diesmal nicht mit Germanischem Bärenhund).

      Die Kurzgeschichte "Ungewissheit", die ich hier mim Forum eingestellt habe ist das erste Kapitel des Buches!

      Rio

      Feddersen lebte ein ausgesprochen wohl geordnetes Leben. Er lebte nach der Uhr. Er stand jeden Morgen um die gleiche Zeit auf, kam um die gleiche Zeit in sein Büro, aß um die gleiche Zeit zu Mittag und ging um die gleiche Zeit schlafen.

      An einem Donnerstag im November verließ Feddersen, nachdem er sich mit einem Kuss von seiner Frau verabschiedet hatte, seine Wohnung in Witten pünktlich um 06.30 Uhr. Nachdem er die üblichen drei Minuten an der Haltestelle gewartet hatte, stieg Feddersen in einen Bus der Linie 60. Dabei sprach er ein paar Worte mit dem Busfahrer Willy Otremba. An der Haltestelle „Feldstrasse“ verließ Feddersen den Bus und betrat die Pforte der „Maschmeier GmbH“, wo er seit siebenundzwanzig Jahren arbeitete; ohne einen einzigen Krankentag.

      „Hallo Jochen, alles klar“, fragte er den Pförtner.

      „Der Ischias tut weh. Sonst könnts nicht besser sein“, antwortete er.

      „Na denn machs gut“, sagte Fedderson, zögerte kurz und verließ das Gebäude wieder. Der Pförtner schaute ihm verdattert hinterher, dann griff er zum Hörer. Das bekam Fedderson allerdings schon nicht mehr mit.

      Langsam schlenderte er die Feldstrasse hinunter, betrat den Stadtpark und setzte sich auf eine Bank, von der er den ganzen Park überblicken konnte. Herzhaft biss er in sein Käsebrot, lehnte sich zurück und trank schluckweise von dem heißen Kaffee aus seiner Edelstahl- Thermoskanne. Nach einer halben Stunde packte er seine Sachen wieder sorgfältig ein, stand auf und spazierte Richtung Innenstadt.

      In der Bahnhofstrasse betrat er das Reisebüro „King`s Reisen“.

      „Guten Morgen, Frau König.“

      „Guten Morgen, Herr Feddersen. Was kann ich für sie tun?“

      „Haben Sie noch eine Last Minute Reise nach Rio, Abflug heute?“

      „Setzen sie sich doch. Ich schaue mal nach.“

      Feddersen nahm in dem bequemen Lehnstuhl Platz und wartete.

      „Hier, wir haben sogar noch drei kurzfristige Angebote. Alle ab Düsseldorf und für drei Wochen.“ Frau König nahm auf der anderen Seite des Schreibtisches Platz und legte Feddersen die Angebote vor.

      „Ich nehme das hier, Hotel Superior, vier Sterne für 6.700,-€. Das hört sich am besten an und den Flieger kann ich noch leicht erreichen.“

      „Ja“, meinte Frau König, „ein super Angebot. Ich mache gleich alles fertig.“

      Feddersen bezahlte mit seiner EC- Karte, packte die Unterlagen ein und begab sich auf den Weg zum Bahnhof. In der Bahnhofsbücherei kaufte er sich einen Reiseführer und eine Tageszeitung. Am benachbarten Kiosk bestellte er sich eine Flasche Bier. Damit machte er sich auf zu seinem Zug.

      Im Abteil lehnte er sich behaglich zurück, blätterte in seinem Reiseführer und genoss dabei eine Flasche Bier. Dann machte er ein Nickerchen.

      In Düsseldorf angekommen, begab sich Feddersen direkt zum Check- In. Dort legte er sein Ticket und seinen Reisepass vor.

      „Kein Gepäck“, fragte die Mitarbeiterin.

      „Nein, ich reise ohne“, antwortete Feddersen.

      Ein Blick auf die Anzeigen verriet ihm, dass er noch eine Stunde Zeit hatte. Wieder nahm er seinen Reiseführer und machte es sich in der Wartehalle bequem. Die Stunde verging wie im Flug. Auch die nächste halbe Stunde. Und die nächste.

      Lächelnd stand Feddersen auf und verließ den Flughafen Richtung Bahnhof. „Letzter Aufruf für Passagier „Feddersen“, hörte er noch.

      Fedderson nahm die nächste Bahn. Auf dem Rückweg trank er eine zweite Flasche Bier und las weiter in seinem Reiseführer.

      Zurück in Witten schlenderte er zu seiner üblichen Bushaltestelle in der Feldstrasse. Wie an jedem anderen Tag stieg er um 16:20h in seinen Bus. „Schöner Abend heute“, sagte Feddersen zu dem Fahrer.

      „Soll aber noch regnen, Herr Feddersen“, gab der zurück.

      „Macht nichts“; meinte Feddersen, „ist ein schöner Tag.“

      Freundlich nickend ging Feddersen weiter und setzte sich auf den gleichen Platz wie jeden Abend. In der Mühlenstraße angekommen, stieg er aus und ging zu seiner Wohnung. Er schloss die Tür auf und ging gleich durch ins Wohnzimmer. Dort küsste er seine Frau und seine Tochter.

      „Hallo Schatz. Hallo Lisa.“

      „Hallo Peter. Wie war dein Tag?“

      Feddersen schaute seiner Frau in die Augen. „Wir haben dreieinhalb Millionen Euro im Lotto gewonnen!“

      Edit by Mod: Bitte die Eigenwerbung und das dauernde Link-Placement unterlassen!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Helfstyna ()

    ANZEIGE