ANZEIGE

Plauderthread für Ausstellungsverrückte-Besucher &Aussteller

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE

      Murmelchen schrieb:

      Ich erwarte, dass ein Ruede sich benimmt. Aber das hat auch Grenzen...und ne heisse Huendin direkt vor ihm..da muss ich auch meinem coolen Kerl sagen, dass es ihn nix angeht.
      Ich finde auf beiden Seiten hat man Ruecksicht zu nehmen. So wie ich z.B. meinen Rueden nicht zu heissen Huendinnen lasse (oder anderen Hunden allgemein), so muss bitte keiner seine heisse Huendin in mitten einer Hundegruppe parken. Das gibt am Ende nur Theater..

      Ich hatte ne standhitzige Huendin auf der Ausstellung dabei. Die blieb bis kurz vor knapp im Anhaenger! Ich muss es doch nicht provozieren...
      Das finde ich auch. Es muss ja auch nicht direkt im Anhänger sein. Sich an den Rand stellen und dann freundlich drauf hinweisen wenn jemand mit Rüde kommt geht ja auch. Aber so mittendrin und das vorm Ehrenring... den Stress wollte ich auch meiner Hündin nicht antun. Die findet das schon nicht so toll wenn sie nicht läufig ist. Da ist es doch echt ziemlich voll gegen Ende.
      Liebe Grüße von Laura, Sirius (Berger Picard *2014), Chili (Sheltie *2015), Amber (Epagneul Picard *2017)

      Bilder & Geschichten von uns:
      Zottelesel & Plüschfuchs
    • An Rand waer in Ludwigshafen letztes Jahr leider nicht gegangen. Da war nicht genug Platz zw. Ring und Zaun vom Gelaende. Uuuund vor dem Zaun war alles zugebaut mit Kenneln und Zelten der Foenfrisuren...
      Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich die Herrschaften da kenne und weiss wie wenig die Hunde hoeren und wie egal es den Halter ist, wenn man darum bittet den Hund bei sich zu behalten..
      Und da die Kleine es hasst, wenn fremde Hunde an ihr dran sind, war der Anhaenger die beste Loesung fuer uns..


      Wenn ein Ruede beim vorbeilaufen am Ring (aussen) sich einen Rueden im Ring krallen will, einfach nur weil der da steht und einen sowas nicht (mehr) verwundert...dann sagt das glaub schon alles bzgl. Erziehung/Gehorsam/Ruecksichtnahme.
      Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
      (©Lockenwolf)



      The next generation
    • ANZEIGE
    • Wenn ich mal so rein theoretisch überlege, mit läufiger Hündin auf Ausstellung zu sein ... ich glaube, ich würde ein Halsband mit entsprechender Aufschrift, am besten in Leuchtfarben, besorgen.
      Liebe Grüße von den drei Graugetieren
      Labradoodle "Werpudel" Balou
      Deerhound "Hauself" Dobby
      Deerhound "Prinzessin Schlammnase" Caileigh
      www.dogforum.de/index.php/Thread/188505-Gummihund-Werpudel-Nase/
    • ANZEIGE
    • Murmelchen schrieb:

      Und wenn den Aufdruck jemand wirklich lesen kann, isser fuer meinen Geschmack viiiiel zu nah an meinem Hund :lol:
      :lol: das stimmt wohl.
      Ich habe wirklich gar nichts gegen läufige Hündinnen auf Austellungen. Dex muss das auch lernen. Aber ich finde einfach, das man das gerade auf einer Ausstellung, wie auch z.Bsp. auf einer Prüfung nicht überstrapazieren muss.
      Bei den jagdlichen Prüfungen z.Bsp. starten die läufigen Hündinnen immer am Schluss und sind bis dahin von der Grupper fern zu halten.
      Das ist ja auf Austellungen nicht mal so und wird auch nicht gefordert. Für mich gehört es zum netten und fairen Umgang, das JEDER Rücksicht nimmt. Ich finde es da tatsächlich nicht zu viel verlangt, sich mit einer läufigen Hündin etwas abseits zu setzen und sie vielleicht in eine Box zu packen (wie es ja mittlerweile eh fast jeder macht). Und natürlich bedeutet das auch, das mein Rüde nirgendwo gegenzupinkeln hat, erst recht nicht gegen die Dinge anderer Leute, aber auch nicht gegen Hallensäulen, Türrahmen, etc. Auch da schüttel ich auf jeder Ausstellung mit dem Kopf, was da alles angepinkelt ist. Einfach nur widerlich :dead:
      Als ich in Bremen die Hallen verlassen habe, bin ich tatsächlich noch einigen Häufchen blutiger Feuchttücher begegnet, die einsam und verlassen an diversen Ringen rumlagen :lepra: Hündinnen abputzen und dann den netten Duft so liegen lassen, mal vom leckeren Anblick ganz abgesehen, auch ein Klassiker.
      Manche benehmen sich da einfach wie die Schweine, mir tun die Reinigungskräfte oftmals da sooooo leid :verzweifelt:
      Manu
      Carla , Zwergteckel, *26.06.2006
      Dexter, BaT Coonhound, *15.12.2015
      Für immer im Herzen: Lenny, the greatest love of all 20.01.2002 - 06.05.2015

      Die genaueste Vorstellung von der Machtlosigkeit des Menschen, haben zweifellos Gott und der Dackel.
    • Murmelchen schrieb:

      An Rand waer in Ludwigshafen letztes Jahr leider nicht gegangen. Da war nicht genug Platz zw. Ring und Zaun vom Gelaende. Uuuund vor dem Zaun war alles zugebaut mit Kenneln und Zelten der Foenfrisuren...
      Ich muss aber auch dazu sagen, dass ich die Herrschaften da kenne und weiss wie wenig die Hunde hoeren und wie egal es den Halter ist, wenn man darum bittet den Hund bei sich zu behalten..
      Und da die Kleine es hasst, wenn fremde Hunde an ihr dran sind, war der Anhaenger die beste Loesung fuer uns..


      Wenn ein Ruede beim vorbeilaufen am Ring (aussen) sich einen Rueden im Ring krallen will, einfach nur weil der da steht und einen sowas nicht (mehr) verwundert...dann sagt das glaub schon alles bzgl. Erziehung/Gehorsam/Ruecksichtnahme.
      Ja, völlig legitim xD Wollte damit nicht sagen, dass ich die Anhängerlösung zu krass finde, sondern dass man so weit ja nicht einmal gehen muss.
      Liebe Grüße von Laura, Sirius (Berger Picard *2014), Chili (Sheltie *2015), Amber (Epagneul Picard *2017)

      Bilder & Geschichten von uns:
      Zottelesel & Plüschfuchs

    ANZEIGE