ANZEIGE

Do as i do - Training durch Nachahmung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE

      Mikkki schrieb:

      Ich will dieses Selbsterarbeiten vielleicht mal näher erläutern und die tollen Erfolgserlebnisse dabei.
      Und vom Rest will ich nichts wissen, weil mir meine Vorurteile ("sabbernde Hunde") lieb und teuer sind? Oder hast du dich mittlerweile doch schon damit beschäftigt und es ist hier nicht mehr erwähnenswert?
    • ANZEIGE
    • @Mikkki: auch bei "Do as I do" wird konditioniert. Jedes Lernen läuft über Konditionierung.

      Aber deine Beobachtung, dass selbst erarbeite Dinge besser hängen bleiben, stimmt (weshalb Gruppenarbeit von manchen Lehrern so gerne gemacht wird).

      Allerdings ist "Do as I do" mehr Nachahmung als Selbsterarbeitung. Etwas selbst erarbeiten tun Hunde z.B. beim Shapen.

      lg
      Jin - Whippet - *19.04.2015
      Zebrafinken-Bande
      Mitglieder der Chaos-WG
    • ANZEIGE
    • also ich probier das ja mit Chilly aber irgendwas mach ich falsch. Weil wir kommen nicht drüber hinaus, daß er was wirklich neues nachmacht. Mit "Do it" macht er mir nach wenn ich auf die Decke gehe, auf das Sofa, einen Ball nehme und aufs Bett steige, aber richtig click im Kopf machts leider nicht :(

      Hier gehts zum Fotothread von Chilly und Bonnie: Kleine Lady und blonder Prinz


      “You never know how strong you are until being strong is your only choice." ​BOB Marley


    • Hi,

      nachahmen ist schon recht intelligent.
      der Hund versteht was gerade abgeht, er registriert dass er das auch tun soll, überlegt sich wie er das körperlich hinbekommt, und ahmt dann insgesamt nach, für einen Hund schon erstaunlich.
      Das ist für mich soch schon ein bisschen mehr als ein reiner Konditionierungsablauf.
      Klar gibts entweder Ermunterung oder Ablehnung für ein Verhalten. Aber ich empfinde das nicht als primär.

      @anfängerinAlina: Du hast einen zu hohen Anspruch an mich. Ich spring nicht über jedes Stöckchen, welches man mir hinhält. Mach ich schon seit Jahren nicht mehr.

      LG

      Mikkki
    • ich denke, du hast ein falsches Bild von Konditionierung ;)

      Fakt ist, auch Nachahmen ist (wenn das Verhalten dauerhaft bleibt) Konditionierung.

      Ich finde den Prozess des Nachamens für (soziale) Tiere jetzt nicht sonderlich erstaunlich - da ist meine Weltsicht eindeutig anders als deine (und die vieler anderer Menschen).

      lg
      Jin - Whippet - *19.04.2015
      Zebrafinken-Bande
      Mitglieder der Chaos-WG
    • Ufz.
      Also zuerst braucht man mindestens 3 Verhalten unter Signalkontrolle. Fugazza empfiehlt aus Erfahrung ein Hörsignal, weil damit schon eine Abstraktionsstufe geschafft ist. (-> Hinweis an Cindychill?)
      Wenn zB das Signal für Hinlegen die Hand zum Boden, am besten noch mit vorgebeugtem Oberkörper ist, ist da noch ziemlich viel Locken/Körpersprache mit drin und es fällt dem Hunde schwerer, das "do it" zu lernen, weil er ja nicht mal die Verhalten vorher abstrahiert auf ein Signal hat.
      Da wäre dann das erste Mal die Konditionierung, die böse. Irgendwie muss man die drei Verhaltensweisen ja bekommen.

      Dann ist wichtig, dass man sich jegliches Rumgehampele verkneift - naja, kennt man ja vom Training, sollte zumindest - so dass nicht einfach nur altes Signal ("Hoppa" zB zum auf den Stuhl Springen) durch neues Signal ("Kopfheben" zB) ersetzt wird.

      Allerdings folgt ansonsten die Einführung von "do it" den üblichen Regeln. Neues Signal vor altem Signal. Also "do it" - "Platz".
      Dabei nicht dreimal dasselbe Verhalten nehmen, sonst könnte man Gefahr laufen, dass das konditioniert (Ahhh, böse!) wird.

      Dann, wenn man merkt, dass der Hund schon beim "do it" die Aktion ausführt, kann man das alte Signal weg lassen.

      Klappt das mit drei Verhaltensweisen, weitere bekannte (!) Verhaltensweisen hinzunehmen zum Üben.
      Klappt das alles geschmeidig auf Anhieb mit einem neuen, bekannten Verhalten neu dazu, dann ein wirklich ganz neu zu lernendes Verhalten ausprobieren.

      Fugazza clickert die Verhalten übrigens. :>
      Aber wenn man sich ganz schlau Sachen ausdenkt, bekommt man sicher auch den richtigen funktionalen Verstärker hin, was dann tatsächlich das Lernen durch Nachahmung beschleunigen dürfte - weil's Sinn macht. Ganz im Gegensatz zu all dem Tüddelquatsch (der Verstärker für den Mensch ist) ;), der seinen Sinn darin hat, dass am Ende ein Verstärker kommt. Damit kann dann auch echtes Lernen am Modell statt Mimikri bewiesen werden.

      Beim blauen Hund gibt es einen Artikel dazu, hab ich grade ergooglet, der da auch drauf eingeht.

      @Mikkki: Ein Hund, der den anderen imitiert, hat Ken Ramirez in einem Vortrag (Clickerexpo, mein ich) gezeigt. Wenn mich nicht alles täuscht, ist der auf clickertraining.com erhältlich. Das war richtig gut (Ramirez halt) aufgezogen, mit Sichtschutz, Anweisung über Kopfhörer und Feedback über korrekte Ausführung ebenfalls von einem dritten, so dass der Mensch vom Vorführteam nicht aus Versehen schon das Signal für's Nachmachteam geben konnte.
      Aber "nur" für Leckerchen. Nicht funktioniert, weil der Hund sieht, was es dem anderen (Modell) bringt.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von kaham ()

    ANZEIGE