ANZEIGE

Fehldiagnose Leberkrebs - Vermutung Impfschaden bei Welpen

    • Fehldiagnose Leberkrebs - Vermutung Impfschaden bei Welpen

      ANZEIGE
      Leider hat uns diese Woche eine schlimme Nachricht erreicht...

      Alles fing so an, dass mein Freund am Montag zum Tierarzt ist mit Pebbles (4,5 Monate alter Sheltie), weil sie einen dicken Bauch bekommen hat, und wir den Verdacht auf Würmer hatten. Wir wollten den Verdacht bestätigen lassen, ihr eine Wurmkur geben, und alles wieder im grünen Bereich.... denkste....

      Es wurde vorsorglich Ultraschall gemacht, und als die Ärztin draufsah, erschrak sie schon. An der Stelle, wo man nur dichtes Gewebe sah, sollte eigentlich ihre Blase sein.... direkt ab in die Tierklinik.

      Dort wurde wieder Ultraschall gemacht, ihr Blut abgenommen, Blutbild gemacht.
      Es sah aus wie ein wild wucherndes Gewebe, was sich zwischen ihren Organen seinen Platz bahnt.
      Nach dem ersten Blutbild, alle Werte eigentlich soweit in Ordnung, außer die Proteinwerte, die waren im Keller. Die Ärztin meinte auch ehrlich zu uns, dass es schlecht aussieht. Um mehr zu erfahren müssten sie eine Biopsie durchführen, und vermutlich kämen wir um eine OP nicht drumrum.
      Soweit so gut, ein Lichtblick, es kann ihr geholfen werden, was auch immer es sein mag.
      Es wurde ihr wieder Blut abgenommen, um zu prüfen, ob ihre Gerinnungswerte in Ordnung sind, dabei wurde noch ein großes Blutbild erstellt. Die Ergebnisse sollten wir in den nächsten 2-3 Tagen erhalten.

      Heute kam nun der Anruf aus der Klinik, leider sind ihre Werte so schlecht, dass sie bei einem Eingriff verbluten würde, sie also nicht einmal eine Biopsie vornehmen können. Dazu kam heraus, dass ihre Leber ihre Funktion bereits zu 80% eingestellt hätte, bedingt durch einen starken Tumorbefall, der vermutlich schon seit ihrer Geburt vorprogrammiert war.

      Nun kam die Aussage, dass solange sie eben Lebensqualität hat, natürlich leben kann, aber sie ihren ersten Geburtstag sehr wahrscheinlich nicht mehr erreicht. Bisher geht es Pebbles gut, sie frisst, spielt, trinkt, schläft, ist neugierig, alles wie bei einem gesunden Welpen.

      Auf Nachfragen hin wurde uns nun das Mittel ka-vit empfohlen, was dem Blutgerinnungswert helfen sollte. Zusätzlich sollten wir viel Magerquark, Hüttenkäse, etc. füttern, um ihre Proteinwerte eventuell nochmal in die Höhe treiben zu können. In einer Woche wird ihr wieder Blut abgenommen, um zu sehen wie sich die Werte entwickelt haben und ob man dann etwas tun könnte.

      Hat von euch schon jemand Erfahrungen diesbezüglich gemacht?

      Wir stehen nun vor der Entscheidung, was tun wir wenn die Werte sich nicht verändert haben, oder gar schlechter geworden sind.. Irgendwann innerhalb der nächsten Monate muss sie vorraussichtlich eingeschläfert werden. Soll man warten, bis es dem Hund so schlecht geht, dass es für ihn eine Qual ist zu leben, oder sollte man schon vorher den Hund erlösen, wenn man eben merkt, dass es keine Perspektive mehr gibt, es dem Hund aber wenigstens noch nicht grottenschlecht geht?

      Ich habe zugegebenermaßen schon Angst vor dem Tag, an dem ich sie sehe, und direkt klar ist, dass sie unerträgliche Schmerzen hat und leidet.. ich würde sie lieber gehen lassen mit dem Gewissen, sie hat ein schönes Leben gehabt und beendet es auch schön und schmerzfrei.

      Bevor Kritik kommt: ich würde nie einen Hund einschläfern lassen, bei dem noch ein Funke Hoffnung bestünde! Es geht hier wirklich darum, dass es keinen Ausweg mehr gibt, nur noch das Warten auf Schmerzen.
      Manchmal ist es besser mit der Hoffnung zu leben als die Wahrheit zu erfahren.

      Pebbles - Sheltie *16.06.2013 bis 22.05.2015
      Du bist viel zu früh von uns gegangen, wir behalten dich auf ewig im Herzen!

      Teddy - Sheltie *06.05.2015
      Ein Bärchen entdeckt die Welt
    • Re: Leberkrebs bei Welpen

      Um Gottes Willen, das tut mir so unheimlich Leid :(
      Fühlt euch ganz stark gedrückt!
      Ich habe leider keinerlei Erfahrungen und kann dir wahrscheinlich auch keinen Tipp geben. Aber bereitet eurem Pebbles noch eine wunderschöne Zeit! Ihr werdet merken, wann es Zeit ist. Ich persönlich würde wirklich warten bis sein Zustand sich verschlechtert, aber nicht bis er wirklich leidet.
      Oh man :(
    • ANZEIGE
    • Re: Leberkrebs bei Welpen

      Tut mir unheimlich leid für Euch.
      Ich würde warten, bis es ihr schlechter geht, und sie dann gehen lassen.
      Solange es ihr noch gut geht, lasst sie das Leben noch geniessen.
      Das einzige, was einen Labbi erschüttern könnte, ist die Angst, das bei einem Erdbeben sein Futter in eine Erdspalte fällt
    • ANZEIGE
    • Re: Leberkrebs bei Welpen

      wie unglaublich traurig. :( :

      das tut mir so leid für euch.
      da freut man sich über so einen tollen hund und dann das..............

      ich schliesse mich chucky an.

      für pebbles und euch die besten wünsche, eine schöne zeit soll sie haben.
    • Re: Leberkrebs bei Welpen

      Wie unfassbar traurig das ist. :(

      Ich schließe mich auch chucky an. Wenn ihr merkt, sie ist nicht mehr "eure" Pebbles, sie ist nicht mehr so fidel, frisst sehr schlecht, hat keine Lebensfreude mehr, dann würde ich sie gehen lassen.

      Fühlt Euch gedrückt!
      Liebe Grüße,

      Nicole mit "Leihhund" Nala, Collie-DSH-Bernersennen-Mix (*2004),
      dem Flauschbauch Nelly (* 2012) und der Katze im Katerpelz Hilde (*2011), beides EHK
    • Re: Leberkrebs bei Welpen

      Das ist einfach nur schrecklich und tut mir für euch alle sehr leid.

      Einer meiner Pulis hatte Leberkrebs, er wurde innerhalb ein paar Wochen immer schwächer, wollte nicht mehr fressen, Gassigehen usw. Schmerzen sollte er lt. Tierärzte keine haben. Aufgrund dieser Schwäche ließen wir Bogancs einschlafen.

      Genießt die Zeit miteinander :( : Ich wünsche euch viel Kraft....
      * I love Pulis *
    • Re: Leberkrebs bei Welpen

      Das tut mir so unendlich Leid Für euch!

      Mein früherer Hund ist auch an Leberkrebs gestorben. Leo hat mit der Diagnose noch fast ein Jahr gelebt, er war allerdings auch schon 13 Jahre alt. Er hat in dem Jahr stark abgebaut, ist inkontinent geworden, hat durch die Medikamente viel Fell verloren und konnte nur noch ganz langsam ein paar Minuten gehen.
      Wir haben ihn trotzdem nicht einschläfern lassen. Er hatte immer noch gefressen wie ein Weltmeister, wollte gekuschelt werden und wenn er in der Sonne lag, konnte man richtig sehen wie er es genießt.
      Das Ende kam dann ganz schnell und plötzlich.

      Ich wünsche euch ganz viel Kraft für euch und die Kleine!
      Liebe Grüße

      Janina mit Mia (Pudel-Coton de Tuléar Mix, *20.05.2013)

      und mit Leo (Border Terrier) immer in meinen Träumen.
    • Re: Leberkrebs bei Welpen

      :verzweifelt:
      Oh, das klingt überhaupt nicht gut!
      Tut mir so leid für Pepples, und auch für Euch!
      Weiß der Züchter auch schon Bescheid?


      Ihr werdet schon, gemeinsam mit Pepples, und dem TA, die richtige Entscheidung treffen.
      Ich wünsche Euch viel Kraft für den vor Euch liegenden Weg!



      Gruß
      SheltiePower
      Es ist so leicht, andere, und so schwierig, sich selbst zu belehren.
      Oscar Wilde

      ************************************************************

      Bilder von meinen Shelties Dancing Paws - im Sheltietakt unterwegs
    • Re: Leberkrebs bei Welpen

      Auch mir tut es sehr leid und ich wünsche Euch noch eine schöne gemeinsame Zeit!

      Für den weiteren gemeinsamen Weg wünsche ich Euch viel Kraft!


      Bärbel
      Vielleicht schaffen sie Unordnung und Dreck, sie leeren meinen Geldbeutel und zerstören ihr Spielzeug, aber nie verwüsten Sie mein Herz!
      Sie hinterlassen Haare auf meiner Kleidung, aber auch Glück in meiner Seele! <3

    ANZEIGE