ANZEIGE

Fehldiagnose Leberkrebs - Vermutung Impfschaden bei Welpen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Re: Leberkrebs bei Welpen

      ANZEIGE
      Hier werden auch weiter ganz fest die Daumen für euch gedrückt!

      Mit der Ernährungsumstellung, K1, Mariendistel und Co. hast du jedenfalls einen sehr guten Weg eingeschlagen. Keines der Mittel kann Pebbles schaden, sondern sie sollten ihre Wirkung nach einiger Zeit entfalten. Da es ja keine Wundermittel sind, braucht es natürlich schon ein wenig Zeit.

      Ihr müsst das K1 nicht in einem abgedunkelten Raum geben. Es reicht, wenn die Flasche in der Verpackung bleibt und nur zur Entnahme der Tropfen rausgenommen wird. Das du die Tropfen jetzt mehrmals täglich gibst, ist sehr gut. Ich habe dir per PN noch ein paar Infos dazu geschickt.

      Ich wünsche euch von Herzen, dass die ergriffenen Maßnahmen bald anschlagen und der kleinen Pebbles noch ein langes und glückliches Hundeleben bei euch beschieden ist!
      Elke mit dem kleinen Chaoten Basko
      und Rocko & Timmy für immer im Herzen
    • ANZEIGE
    • Re: Leberkrebs bei Welpen

      Vielen Dank wieder für eure Wünsche!

      Hier mal wieder eine kleine Statusmeldung:
      Pebbles verhält sich eigentlich immer noch fast unverändert.
      Sie hat nur mehr hunger als sonst... sie frisst mittlerweile immer ihr ganzes Schüsselchen leer, wo vorher doch öfter mal noch ein Brocken übrig blieb. Und sie hat auch zwischendurch viel mehr Appetit, wir geben ihr jetzt noch zwei zusätzliche Mahlzeiten zu ihren drei. Also sie bekommt insgesamt 5x Futter am Tag. Und jedes Mal frisst sie mit Begeisterung. Ist so großer Appetit üblich, wenn man etwas an der Leber hat? Ich bin eher vom umgekehrten Fall ausgegangen.
      Entweder braucht ihr Körper gerade die Energie, die er aus der Nahrung und den Vitaminen, die wir beigeben, erhält, oder sie war vorher durch ihre Leber sehr appetitlos. Was ja eher bedeuten würde, dass ihre Leber sich langsam wieder bessert, sind aber nur Spekulationen...
      Wir müssen nur aufpassen, dass wir es nicht zu weit treiben, dass sie irgendwann überfüttert wird und zu stark zunimmt. Momentan darf sie gerne etwas mehr Fleisch ansetzen, der Bauch geht dabei immer noch zurück. Aber übergewichtig soll sie ja nun auch nicht werden...
      Was ich im Netz gefunden habe (weiß nicht mehr ob hier im Forum oder in einem anderen) ist eine Vitamintabelle, die ich sehr interessant fand. Sie ist zwar soweit ich weiß auf Menschen ausgelegt von der Dosierung her (letzte Spalte), aber an sich auch für Hunde interessant, vielleicht nützt sie jemandem von euch auch: jumk.de/bmi/vitamintabelle.php


      Leider hat uns jetzt ein Reißzahn ein paar Probleme gemacht.. Der untere Linke ist ja schön ausgefallen, und jetzt hat der untere Rechte auch angefangen zu wackeln. Allerdings hat der sich so seitlich hingelegt, dass jedes Mal, wenn Pebbles an den Zahn gekommen ist, er angefangen hat zu bluten. Was in ihrem Zustand auch recht viel Blutverlust bedeutet. Wir wollten dann, wenn der Zahn bis abends nicht von alleine raus ist, etwas nachhelfen (wir hätten auf jeden Fall mal beim TA angerufen und nach Rat gefragt, weil besser der Zahn ist draußen, es blutet einmal, und dann ist gut. Als dass der Zahn ständig blutet, weil sie immer mit der Zunge dagegen kommt).
      Allerdings hat sie es irgendwie hinbekommen, den Zahn wieder tiefer ins Zahnfleisch zu drücken, komischerweise in der richtigen Position, sodass er jetzt zwar tiefer als normal, aber dafür auch wieder fest sitzt und nicht mehr blutet. Also im Moment erst mal aufatmen und abwarten. Da nebendran der neue Zahn schon zu sehen ist, hoffe ich jetzt, dass der Neue den Alten mit "rausschiebt" beim wachsen, nicht, dass wir doch operieren lassen müssen.... (als hätte man nicht eigentlich schon genug Sorgen..... )

      Aber wie gesagt, sonst verhält sie sich weiterhin munter und fit, rennt durch die Welt, will spielen (darf nur leider nicht mehr so wild), ab und an will sie schmusen...... ich hoffe, dass wir das alles nicht so schnell missen müssen... :( :
      Manchmal ist es besser mit der Hoffnung zu leben als die Wahrheit zu erfahren.

      Pebbles - Sheltie *16.06.2013 bis 22.05.2015
      Du bist viel zu früh von uns gegangen, wir behalten dich auf ewig im Herzen!

      Teddy - Sheltie *06.05.2015
      Ein Bärchen entdeckt die Welt
    • ANZEIGE
    • Re: Leberkrebs bei Welpen

      Danke der Nachfrage :smile:

      Pebbles geht es immer noch richtig gut. Sie springt, will spielen, ist lernbegeistert...
      Das Problem mit dem Zähnchen hat sich doch noch von alleine gelöst, es ist doch noch rausgefallen, und ansonsten fehlen auch höchstens noch 5 Zähne, bis sie mit dem Zahnwechsel durch ist.
      Am Wochenende hat sie sich nur in ihrem Übermut an der Pfote verletzt. Ihre Zehe war geschwollen und man hat einen Bluterguss gesehen. Jetzt muss sie ne Bandage tragen seit Montag. Gestern wurde sie gewechselt, man hat dabei schön gesehen, wie gut die Schwellung wieder zurückgegangen ist.
      Wenigstens etwas. Dadurch ist sie leider im Moment etwas eingeschränkt.
      Gestern wurde ihr auch Blut wieder abgenommen, jetzt warten wir ab. Morgen sollten wir die Ergebnisse bekommen.
      Ich hab die Hoffnung, dass sich ihre Gerinnungswerte tatsächlich verbessert haben.
      Denn gestern hat die Ärztin beim Stechen die Ader richtig richtig gut erwischt, es ist sogar teilweise Blut neben raus getropft und etwas gespritzt... eigentlich recht eklig :tropf:
      Jedenfalls, als sie die Nadel wieder rausgezogen hat, musste die Arzthelferin gerade einmal kurz drauftupfen und schon war die Stichwunde zu. Und am Wattebausch war nicht erwähnenswert viel Blut. Vielleicht ein Tröpfchen.
      Ich hoffe, das ist ein gutes Zeichen :)

      Wir stehen auch mit einer Heilpraktikerin jetzt in Kontakt. Die hat uns eine Leberdiät verordnet (wobei ich da vorsichtig bin, da sich die Kleine ja noch im Wachstum befindet und eigentlich alle Nährstoffe braucht). Außerdem machen wir eine Magnetfeld-Resonanz-Stimulation dort. Bin mir nicht sicher, ob das durch die Behandlung kommt oder von den Medikamenten, aber einen Tag nach der Magnetfeld-Behandlung sind ihre Schuppen deutlich besser geworden und sie hat bis jetzt nicht mehr so viele Schuppen wie vorher.

      Vielleicht nützt ja alles was.
      Wir hoffen auf jeden Fall weiter. :smile:
      Manchmal ist es besser mit der Hoffnung zu leben als die Wahrheit zu erfahren.

      Pebbles - Sheltie *16.06.2013 bis 22.05.2015
      Du bist viel zu früh von uns gegangen, wir behalten dich auf ewig im Herzen!

      Teddy - Sheltie *06.05.2015
      Ein Bärchen entdeckt die Welt
    • Re: Leberkrebs bei Welpen

      So - nun beginnt das Hoffen auf ein kleines Weihnachtswunder!
      Am Freitag haben wir die Blutwerte bekommen.
      Die Gerinnung ist wieder normal! :smile:
      Ein Wert ist noch leicht erhöht, aber nicht mehr nennenswert, geschweige denn lebensbedrohlich!
      Kurzer Vergleich:
      Quicktest vorher: > 120 sec. Norm: 7-12 sec
      Quicktest jetzt: 11 sec.
      Liegt also voll im normalen Bereich :)
      Uns ist erst mal ein riesen Stein vom Herzen gefallen, als wir es endlich realisiert hatten.
      Jetzt darf die Kleine endlich wieder toben und mit anderen Hunden spielen nach Lust und Laune :)
      Nur die Leberwerte haben sich wieder verschlechtert, aber die werden jetzt auch verstärkt in Angriff genommen über Leber-Medikamente, sehr schonende Nahrung und viel Bewegung ^^
      Hoffentlich erholt sich die Leber dann auch wieder :)
      Manchmal ist es besser mit der Hoffnung zu leben als die Wahrheit zu erfahren.

      Pebbles - Sheltie *16.06.2013 bis 22.05.2015
      Du bist viel zu früh von uns gegangen, wir behalten dich auf ewig im Herzen!

      Teddy - Sheltie *06.05.2015
      Ein Bärchen entdeckt die Welt

    ANZEIGE