ANZEIGE

Echte Wölfe und blöde Fragen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Ich kann den Gedankengang schon verstehen. Nicht jeder Viehhalter kann eben mit ​HSH und grad wenn man nur wenig Tiere hat ist das mit 2 oder mehr ​HSH schon ne ganz andere Hausnummer.
      Und ich denke das kann tatsächlich fast jeder Hund lernen.
      Super Beispiel sind die vielen (Wind)Hunde die mit Katzen zusammenleben und trotzdem andere Katzen hassen. Die eigenen sind eben was ganz anderes, die werden auch draußen niemals nicht gejagt. Fremde Katzen hingegen...
      Troublemakers, die tun nix! Die wollen nur spielen!
      Prinz Arren: 03.04.2012* Mini Bullterrier
      Prinz Hamilton: 26.09.2012* Whippet

      Vorgegangen, unvergessen: Trolly † 2002, Löle †2012 und die anderen
    • flying-paws schrieb:

      Ein ​DSH weiß weder wie man mit Wölfen umgeht, noch kann man den frei zwischen dem Vieh laufen lassen, wenn er so viel Pfeffer im Arsch haben soll, dass er gegen Eindringlinge geht. Der ​DSH würde sich vermutlich letztendlich dafür entscheiden, das Vieh ebenfalls zu jagen.
      Das ist m.E. eine Frage der Sozialisation (und vermutlich der Linie?). Es gibt noch vereinzelte Schäferhunde, die am und mit dem Vieh leben (auf Bauernhöfen, aber z.B. auch in Reitställen mit den Pferden, nicht ungewöhnlich ... ).

      Und persönlich habe ich ähnliche Erfahrungen gemacht wie @nepolino und @terriers4me. Was ins direkte Lebensumfeld gehört, wird meistens akzeptiert und auch mit beschützt (mit 1 Ausnahme; dieser ​DSH war zwar kompatibel mit Pferd & Huhn ... aber alles andere ... schlimm ... gnadenlos ... ). Und dennoch hatten sie alle genug "Pfeffer im Arxxx".

      Das macht Schäferhunde nicht zu HSHs, also nicht zu solchen Spezialisten und m.E. unterscheiden sie nicht so dezidiert, harmlos-Fiffi oder böses Wölfi, und ich hatte auch nie das Gefühl, es handele sich um festere, soziale Bindungen. Aber sie gehörten halt dazu, die anderen Tiere. Was dazu gehört, das wird nicht gerissen. Das würde sich aber nicht auf des Nachbars Vieh erstrecken ...
      "Warum er immer so vergnügt? Weil er die anderen für dümmer hält als sich selbst."
      Wilhelm Busch ( 1832 - 1908)
      - Quelle: Busch, Aphorismen, Reime und Sinnsprüche. Sprikker -

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Das Rosilein ()

    • ANZEIGE
    • Thüringen wäre echt mein Wunschland in Sachen Wolf - das wurde im Sommer schon als Plan angekündigt, nun ist es fest - 100 % Förderung von Zäunen und ​HSH in ganz Thüringen:
      „Scha-Zie“-Prämie: Schäfer in Thüringen erhalten weitere Unterstützung gegen Wolfsattacken | Thüringer Allgemeine
      Eine PM dazu hab ich noch nicht gefunden, kommt aber bestimmt noch.

      Brandenburg - Eröffnung Wolfs- und Herdenschutz-Informationszentrum
      Eröffnung Wolfs- und Herden&shyschutzinformationszentrum | MLUL

      LG, Chris
      Die Vierbeiner der Wild-Bunch-Ranch
      ---

      Doggensabber hält die Welt zusammen!
    • ANZEIGE
    • terriers4me schrieb:

      Ein bißchen ​HSH steckt wohl in den meisten Hunden - seit meine Terrierhündin kapiert hat, dass die Hühner wirklich und wahrhaftig nicht gefressen werden, hat sie von sich aus angefangen, sie zu bewachen.
      Sie liebt es, stundenlang zwischen ihren Schutzbefohlenen sitzen, landende Tauben wegzuscheuchen, die Nachbarskatzen grimmig fern zu halten und ganz allgemein das Bild eines stolzen Wächters abzugeben. Was den echten praktischen Nutzen hat, den Fuchs vom Grundstück zu halten - mit Wölfen wäre sie aber sicher überfordert!




      Als ich Finya immer beim Hühner und Hühnermobil kontrollieren mit hatte, ist die immer total desinteressiert durch die Hühner durch geschlendert und hat sich nur für die auf der Wiese lebenden Mäuse interessiert.
      Einmal hat man die Hühner schon vom Weg aufgeregt schreien gehört. Wir sind durch den Zaun durch, da ist Finya wie der Teufel runter zum Hühnermobil geschossen und hat so einen großen Greifvogel (fragt mich bitte nicht was für einen) vertrieben, der sich gerade ein Hühnchen schnappen wollte.
      Das fand ich schon faszinierend =)
      Your Love is like a Soldier, loyal till You die.
      ~James Blunt~

      * Finya - serbische Terpitzprinzessin *
      * Frodo - der Überflieger-Kleinpudel *


    • Hat Finya nicht selbst Beutetiergrösse für einen großen Greifvogel :???: ? Dazu gabs doch auch gerade erst einen Thread meine ich.
      Wer Ironie findet, darf sie behalten!
      dogforum.de/odin-mein-arschmann-t136721.html

      Benji - ​DSH Hündin - September 1993 bis 03.04.2007
      Odin - ​DSH Rüde - 2002 bis 25.05.2014
      Sam - Mittelspitz Rüde - März 2006 bis ...
      Bronz - Boxer/Rhodesian-Ridgeback - Juni 2012 bis ...
    • SophieCat schrieb:

      Hat Finya nicht selbst Beutetiergrösse für einen großen Greifvogel :???: ? Dazu gabs doch auch gerade erst einen Thread meine ich.
      Sie hat 8kg, also ist wohl noch in Beutetiergröße, ja.
      Aber zum einen wusste ich ja nicht, was die Hühner so aufregt und zum anderen wusste ich damals auch nicht, dass Greifvögel Hunde in Finyas Größe schlagen können.
      Your Love is like a Soldier, loyal till You die.
      ~James Blunt~

      * Finya - serbische Terpitzprinzessin *
      * Frodo - der Überflieger-Kleinpudel *


    • Ich sehe gerade irgendwie das Problem nicht ganz :???:

      Wenn ich einen Hofwächter haben will, dann gucke ich mich bei den klassischen Hofhunden um.
      Die sind genau darauf selektiert, dass Hab und Gut zu bewachen und werden bestimmt auch einen Wolf melden, wenn der auf dem Hof steht (was der Wolf mit dem Hund dann anstellt, steht wohl auf einem anderen Blatt geschrieben)
      Und natürlich werden diese Hunde "zwischen" den Tieren leben.
      Allerdings werden sie die nicht als Sozialpartner ansehen, so wie es bei ​HSH das Zuchtziel ist, sondern das ganze andere Getier schlicht und einfach akzeptieren, das gehört halt zum Hof dazu.
      Sheltie Lexi, *6.5.2011
      Border Collie Phelan, *15.04.2015
      Schäfer-Mix Susi, *23.02.2004
      Kater Herr Vroni, *ca. Juni 2017

      Rauhaardackel Toni, ✝ März 2015
      DSH Rico, ✝ Juni 2009
    • SunkaSapa schrieb:

      Vielleicht muss ich da ein bischen ausholen, ich als Mensch betrachte ungerne Einzelprobleme, weil eben eine Lösung für ein Problem ein sehr ungenaues Modell ist...

      Ich versuche gerade eigendlich nur ein Optimumzu erreichen. Gegen den bösen Wolf...


      Es muss doch eine Möglichkeit geben da alles unter einen Hut zu bekommen...
      und genau da sehe ich das "Problem". Keine zwei Betriebe sind gleich, keine zwei Hobby-Tierhalter haben die gleichen Vorraussetzungen. Dazu hat jeder Hund noch sein eigenes Temperament. Schutz muss immer individuell überdacht und den Gegebenheiten vor Ort angepasst werden, egal ob ​HSH oder Einbruchsalarmanlage. Da findest du kein Optimum, weil alles Einzelprobleme sind
      Tyler *22.11.2016
      Kira *24.03.2018
      Lucky *11.2003 +10.2016
    • Antoni schrieb:

      Allerdings werden sie die nicht als Sozialpartner ansehen, so wie es bei ​HSH das Zuchtziel ist, sondern das ganze andere Getier schlicht und einfach akzeptieren, das gehört halt zum Hof dazu.
      Wir haben heute kein Viechzeugs mehr. Aber Maxe früher hat auch bei den Hühnern gelegen und die Küken auf sich rumhopsen lassen. Auch die Schweine und Katzen waren eindeutig Familie. Den Collies heute würde ich das auch so zutrauen. Selbstverständlich würden die auch melden und einen Gegener ihrer Kragenweite versuchen zu vertreiben. Bin ich mir ganz sicher.

      Wo es aber ganz sicher schon vorher haken würde, wäre die Bereitschaft, das als "RundumdieUhr-Aufgabe" zu sehen und ausfüllen zu wollen. Fin ist wohl recht selbstständig und nicht so sehr Rockzipfel-Hund, aber auch der will gerne mal auf den Schoß und Spaß haben. Geordy sowieso. Ich weiß nicht, ob man das mit anderer Aufzucht wirklich um 180 Grad drehen könnte. Ich wäre der Meinung, die brauchen ihren Menschen zu sehr für so eine Aufgabe. Ich könnte mir das allenfalls als Teilzeitjob bei den Collies vorstellen. Vielleicht vergleichbar mit einem Babysitter im Teenager-Alter.
      Grüße von Ellen und
      Eddie - Spanier - *1/2007
      Geordy - ​KHC - *12.02.09
      Finlay - Rough Collie -.*08.12.09
      Bilder
      °°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°°
      Pondi *23/11/96 +12/06/09
      Maxe *01/05/96 +13/10/09
    • Neu

      cn684 schrieb:

      SunkaSapa schrieb:

      Vielleicht muss ich da ein bischen ausholen, ich als Mensch betrachte ungerne Einzelprobleme, weil eben eine Lösung für ein Problem ein sehr ungenaues Modell ist...

      Ich versuche gerade eigendlich nur ein Optimumzu erreichen. Gegen den bösen Wolf...


      Es muss doch eine Möglichkeit geben da alles unter einen Hut zu bekommen...
      und genau da sehe ich das "Problem". Keine zwei Betriebe sind gleich, keine zwei Hobby-Tierhalter haben die gleichen Vorraussetzungen. Dazu hat jeder Hund noch sein eigenes Temperament. Schutz muss immer individuell überdacht und den Gegebenheiten vor Ort angepasst werden, egal ob ​HSH oder Einbruchsalarmanlage. Da findest du kein Optimum, weil alles Einzelprobleme sind
      Da geb ich dir vollkommen recht. :) Ich bin quasi in der Phase zu überlegen welche Alarmanlagen es gibt und ob man die kombinieren kann um ein noch besseres Ergebnis zu erzielen.
      Kaela Gleschka - Mato Wakan Spanische Prinzessen und Sardischer Räuber.

    ANZEIGE