ANZEIGE

Der Katzen-Laber-Thread

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Ah, danke für die Info, das wusste ich noch nicht. Es kursieren ja gerne mal Halbwahrheit im Internet.

      Diese Horrorstories von Leuten, die 4 von 7 Katzen an FIP verlieren, kommen nie aus erster Hand, denke aber, dass das schon hinkommen kann. Macht ja auch Sinn, dass bei erhöhter Viruslast die Wahrscheinlichkeit steigt. Ist ja auch nicht geklärt, warum FIP entsteht bei manchen Katzen.

      Wie gesagt, Daumen sind gedrückt für den Dickbäuchigen.
    • Ja, es ist total blöd, dass das mit dem PCR Test mit Punktat fast nirgends steht. Dabei gibt's den schon seit 2012 von einem bekannten Anbieter (Idexx, laboklin? Keine Ahnung). Seit 2017 gibt's ihn noch von einem 2. ebenfalls großen bekannten Anbieter.

      Ich hab damals auch sehr lange gebraucht bis ich das rausgefunden hatte und bis ich verstanden habe dass man mit verschiedenen Sachen (Punktat, Blut, Kot) die Tests machen kann und dass es da in der Sicherheit der Ergebnisse enorme Unterschiede gibt.




      Es scheint aber doch auch ohne diesen Test relativ eindeutig diagnostizierbar zu sein. Es fehlt eben die Schicherheit "der Test hat zu 100% bestätigt, dass XY", aber das Gesamtbild der Symptome und Blutwerte etc ist für (gute/erfahrene) TAs wohl doch sehr eindeutig.


      Uns wurde von mehreren TAs gesagt, dass sie sich sehr sicher sind und dass ich mir den Test eigentlich absolut sparen kann. Und dass es aber eben doch gut tut, wenn man es "sicher" (eben mit 99%) weiß.
      Der Test war dann also eher für meine persönliche Sicherheit und nicht weil es aus medizinischer Sicht Sinn gemacht hätte.

      Auch die Frage ob man diagnostisch noch iiiiiirgendwas anderes ausschließen sollte, haben mir mehrere TAs verneint weil es so eindeutig war und für die nichts anderes in Frage kam.

      Und dass, obwohl man mit einer 9 jährigen, gesunden Wohnungskatze mit normalerweise super Immunsystem und ohne Krankheiten und Stress/Veränderungen so absolut gar nicht in die Risikogruppe gällt.
      Die erste TÄ ist gar nicht mal auf die Idee gekommen, dass es FIP sein könnte und die zweite TÄ hat bei der Erstuntersuchung so richtig, richtig irritiert und ungläubig nachgefragt, ob er wirklich kein Freigänger ist (und kein Garten und nicht mal entwischt und kein Fremdkatzenkontakt etc) und wirklich keinen Stress hatte usw. Vor den Laboruntersuchungen hat sie sich eigentlich gar nicht vorstellen können, dass es FIP war. Nach den Ergebnissen von der Blut und Punktatuntersuchung war sie sich aber vollkommen sicher. Die andere "alte" TÄ nach den Ergebnissen dann auch. (Und das war bei beiden noch bevor das Ergebnis vom PCR Test da war, das hat ja leider ewig gedauert.)
    • ANZEIGE
    • Habe Lilly und Fee heute, auf der Hund und Katz, einen Schnuffelteppich gekauft. Jetzt muss ich denen erst mal beibringen, ihre kleinen Näschen zu benutzen. Die beiden scheinen absolute Sichtjäger zu sein und irgendwie verstehen sie den Schnuffelteppich noch nicht. Irgendjemand ne Idee, wie ich denen beibringe, ihre Nasen zu benutzen?
      LG Yasmin

      Bo 5.12.2004
      Sam 1.7.2005

      Lilly + Fee 1.8.2013

      Shingo, Emma, Rambo, Blacky und Terry für immer im Herzen
    • ANZEIGE
    • Yoko hat einen und den finden Emma und Piet auch toll. Ich habe sie zusehen lassen als Yoko schnüffeln dürfte. Dann habe ich ihnen das Leckeren vor die Nase gehalten (die ungesunden natürlich :hust: ) und es dann ziemlich am Rand, nahezu sichtbar in den Teppich gelegt. Hatten sie eigentlich schnell raus wie das funktioniert.

      Meine Zwei sind aber Freigänger. Deshalb ist der Teppich nicht so super spannend. Draussen ist einfach toller als Teppich schnüffeln.
      Aber bei schlechtem Wetter kann ich sie damit gut beschäftigen.
      Wenn du heute aufgibst,
      wirst du nie wissen,
      ob du es morgen geschafft hättest!



      Jana mit Yoko
    • SOACalifornia schrieb:

      Yoko hat einen und den finden Emma und Piet auch toll. Ich habe sie zusehen lassen als Yoko schnüffeln dürfte. Dann habe ich ihnen das Leckeren vor die Nase gehalten (die ungesunden natürlich :hust: ) und es dann ziemlich am Rand, nahezu sichtbar in den Teppich gelegt. Hatten sie eigentlich schnell raus wie das funktioniert.

      Meine Zwei sind aber Freigänger. Deshalb ist der Teppich nicht so super spannend. Draussen ist einfach toller als Teppich schnüffeln.
      Aber bei schlechtem Wetter kann ich sie damit gut beschäftigen.
      So ähnlich habe ich das gerade gemacht. Habe Dreamies eher nur drauf gelegt und sie fressen lassen. Dann einen etwas tiefer rein, aber irgendwie haben sie es nicht kapiert. Vielleicht war ich aber auch nur etwas ungeduldig, weil sie das clickern so schnell kapiert haben. Ich werde es einfach mal weiter probieren.
      LG Yasmin

      Bo 5.12.2004
      Sam 1.7.2005

      Lilly + Fee 1.8.2013

      Shingo, Emma, Rambo, Blacky und Terry für immer im Herzen
    • Xyliit schrieb:

      Ich hab die Leckerlies einfach vor ihren Augen direkt reingesteckt und zugedeckt, haben sie sofort kapiert. Und grad die eine ist nicht gerade die hellste Leuchte. :lol:
      :lol: Und ich habe echt gedacht, dass meine beiden Mäuse was auf dem Kasten haben, aber dafür sind die echt zu doof. Aber ich gebe nicht auf, wir üben weiter xD
      LG Yasmin

      Bo 5.12.2004
      Sam 1.7.2005

      Lilly + Fee 1.8.2013

      Shingo, Emma, Rambo, Blacky und Terry für immer im Herzen
    • @Fenech lieb, dass du fragst!
      Seit dem Tierarztbesuch vor 1,5 Wochen geht es ihm etwas besser. Er ist nicht mehr so schlapp. Dass er an dem Tag so extrem wenig Körperspannung gehabt hat, hat mir wirklich große Sorgen gemacht.

      Er hat wieder annähernd normal viel Körperspannung, frisst theoretisch nicht besonders gut, aber weil ich mir da wirklich sehr viel Mühe gebe, kommen wir auf 250-400g Nassfutter am Tag. Er bekommt quasi stündlich den Napf vor die Nase gehalten, oft halte ich ihm den Napf hoch, manchmal stelle ich ihn nur erhöht auf und manchmal gibt's das Futter direkt aus der Hand. Wenn ich mir da nicht so viel Mühe geben würde und den Napf nur so hinstellen würde und nicht ständig erneut anbieten würde, würde er wahrscheinlich maximal die Hälfte essen und weiter abnehmen.


      Da es ihm erst schlechter ging nachdem wir angefangen haben die Medikamente zu geben, wird der mangelnde Appetit und die Abgeschlagenheit wohl hoffentlich "nur" davon gekommen sein. Ist ja doch alles recht heftig (Betablocker, Entwässerung, Gerinnungshemmer) und hat auch laut Beipackzettel ordentliche Nebenwirkungen. Mittlerweile dürfte sich der Körper etwas besser dran gewöhnt haben, aber ich habe mir vorgenommen zu allen Medikamenten nochmal gründlich zu recherchieren und rauszufinden ob die jeweils wirklich bereits die bestmögliche Variante für ihn sind.


      Es ist insgesamt ein wenig schwierig, weil man doch überraschend wenige weiterreichende Infos zu Herzkrankheiten (außer HCM) findet. Zudem dürfte er keine konkrete Krankheit mit konkretem Namen haben, sondern eben Herzrhythmusstörungen (die bei Katzen in dem Ausmaß ohnehin sehr selten zu sein scheinen) und eben durch die Überlastung weitere Schäden am Herz. Und da wir fast täglich Entwässeungstabletten brauchen wohl auch Herzinsuffizienz so wie ich das verstanden habe. Denn so oft entwässern muss man wohl erst wenn es schon Herzinsuffizienz ist.

      Wir leben aktuell eher von Tag zu Tag und hoffen, dass er weiterhin so stabil bleibt. Aber wenn er gut frisst und nicht noch weiterer Mist dazu kommt, dürfte er noch einige Monate haben. Wenn es ganz gut läuft vielleicht auch noch 1-2 Jahre, aber wir denken erstmal in kleinen Schritten und hoffen, dass kein Notfall dazwischen kommt.

      Das Bauchi ist auch nach wie vor dicker als der Brustkorb, aber das war ja auch schon vor Monaten so. Damals war kein Wasser drinnen, sondern wirklich nur sehr viel Luft. Der Bauch ist aber definitiv kleiner und vor allem weniger fest und prall als vor 10 Tagen.
      Ob es da nun Wasser war oder Luft oder generell Verdauungsprobleme kann ich nicht sagen. Vielleicht auch eine Mischung aus allem. Durch das durcheinander Füttern aufgrund der Mäkelei hatte er zu dem Zeitpunkt auch ziemlich schlimmen Durchfall mit sehr intensiven Blähungen. Die kleine arme 5 kg Mieze hat am Katzenklo intensiver gepupst als die meisten erwachsenen Menschen, da muss ordentlich Luft im Bauch gewesen sein.

      Aktuell bleibt es weiter dabei, dass wir den Zustand sehr genau beobachten und bei einer Verschlechterung sofort zur Tierklinik fahren.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von BlueDreams ()

    • Och Mensch, das klingt nur so halb gut. Aber immerhin ist der Bauch etwas kleiner und die böse Diagnose FIP erst mal aus der Welt.
      Falls du neue kreative Futter-Aufpepp-Ideen für Mäkelkatzen brauchst, sag Bescheid.
      Ich bilde mir ein, schon mal von Appetit-Problemen durch herzmedikamente gehört zu haben.

      250-400 Gramm NaFu ist aber auch ne ganze Menge, hier hält der aktive 5kg-Kater mit 220 Gramm sein Gewicht. Musste der schon immer so viel fressen für sein Gewicht?

      Blähungen usw. kennen wir hier auch gut, Giardien und Kokzidien im ersten Jahr, seit dem braucht man ne Gasmaske wenn die auf dem Klo waren...

      Dem Kater weiter guten Mut und gute Besserung!

    ANZEIGE