ANZEIGE

Die Ausschlussdiät - Infos und persönliche Erfahrungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Wir haben nun etwa 8 Monate Ausschlussdiät hinter uns gebracht und einige "Treffer" gelandet aber auch nicht wirklich super viel testen können. Henry brauchte immer ein bis zwei Wochen, bis ich ihn wieder stabil hatte und zuvor die selbe Zeitspanne, um überhaupt allergisch zu reagieren. Es hat gedauert, bis wir wussten, wie wir ihn nach einer Reaktion innerhalb weniger Tage wieder fit bekommen.

      Was mich dabei immer wieder stutzig gemacht hat war, dass Henry nie über die Haut reagiert hat, sondern ausschließlich über den Magen. Nach 6-10 Tagen quietschte mich morgens eine Gastritis an. Wenn er schon früher mal mit dem Allergieauslöser in Kontakt gekommen ist dann gabs das Symptom auch schon mal nach nur 2-3 Tagen. So zuletzt bei Kaninchen.

      Gibt es unter euch welche, bei denen mit der Zeit bzw. nach etlichen Reaktionen auch noch der Juckreiz dazu kam, als zusätzliches Indiz? Oder andersrum...gibt es Fälle bei denen erst nur die Haut und irgendwann dann auch der Magen reagierte?

      Versteht mich nicht falsch, ich wünsche meinem Hund keinen Juckreiz...der hat wahrlich schon genug an der Backe. Ich will nur wissen, ob ich auf sowas in Zukunft zusätzlich achten sollte...schließlich ist meine laufende Baustelle hier erst anderthalb....da kann ja noch einiges kommen :verzweifelt:
    • tolldreist schrieb:

      Oder andersrum...gibt es Fälle bei denen erst nur die Haut und irgendwann dann auch der Magen reagierte?
      Ich denke da wirst du nur wenige finden die dir das mit Sicherheit sagen können.
      Die meisten schließen ja bei Bauchgrummeln und schleimigen Kot erstmal nur darauf das die Marke nicht vertragen wird und füttern was anderes.
      Anders herum: Wenn ich WEISS das der Hund Juckreiz von X bekommt. Füttere ich das nicht mehr. Dann reize ich es auch nicht aus bis der Hund Magenprobleme bekommt.
      Oder wenn ich es nicht weiss,weiss ich ja auch nicht ob der Juckreiz wirklich zu diesem Zeitpunkt von X kam und dann später erst die Magenprobleme. Und ob die Magenprobleme mit dem Juckreiz in Verbindung stehen.
      Also was zuerst da war und welche Symptome es von was gab.

      Zudem ist es ja gerade bei Allergien sehr schwierig irgendwelche Schlüsse zu ziehen wenn der Hund auch noch Umweltallergien hat (und das haben ja einige die unter Juckreiz leiden.)

      Ich hab das z.B. bei meiner Hündin nicht kapiert.
      Sie hat auf Pute plötzlich mit schleimigen Kot reagiert. (Das war aber schon als sie Juckreiz hatte also keine Ahnung ob sie AUCH Juckreiz davon bekommen hat)

      Ich hab erst gedacht es liegt an der einen Futtermarke. Und hab es dann nicht mehr gefüttert. Erst später habe ich die Verbindung herstellen können als sie auf Herrmanns Bio Pute genau so reagiert hat.

      Ich denke das es bei einem Hund der Allergien hat, nicht unwahrscheinlich ist das er noch weitere Symptome entwickelt.
      Also auch auf "neue" Stoffe. Oder das sich die Symptome verschlimmern.
      Molly, Franz. Bulldogge (*18.10.2013)
      im Herzen: Arthus, Berger des Pyrénées (*11.03.1999 - ✝29.03.2016)
    • ANZEIGE
    • ANZEIGE
    • Julia127 schrieb:

      tolldreist schrieb:

      Oder andersrum...gibt es Fälle bei denen erst nur die Haut und irgendwann dann auch der Magen reagierte?
      Ich denke da wirst du nur wenige finden die dir das mit Sicherheit sagen können.Die meisten schließen ja bei Bauchgrummeln und schleimigen Kot erstmal nur darauf das die Marke nicht vertragen wird und füttern was anderes.
      Anders herum: Wenn ich WEISS das der Hund Juckreiz von X bekommt. Füttere ich das nicht mehr. Dann reize ich es auch nicht aus bis der Hund Magenprobleme bekommt.

      Ich denke das es bei einem Hund der Allergien hat, nicht unwahrscheinlich ist das er noch weitere Symptome entwickelt.
      Also auch auf "neue" Stoffe. Oder das sich die Symptome verschlimmern.
      Stimmt. Das macht Sinn.

      Cattlefan schrieb:


      tolldreist schrieb:

      Oder andersrum...gibt es Fälle bei denen erst nur die Haut und irgendwann dann auch der Magen reagierte?
      Es ist "normal" für eine Allergie, dass sie "wandern" kann, z.B. von Haut zu Schleimhaut und umgekehrt.

      Genau davor hab ich ja ein wenig Angst. Das heißt, er könnte bislang zwar immer nur über den Magen reagiert haben aber bei einem neuen Allergieauslöser dann auch zusätzlich über die Haut oder auch nur über die Haut reagieren und den Magen danach u.U. mitziehen.
      Dass Reaktionen auf Umweltallergene sich in erster Linie auf der Haut manifestieren habe ich mir gedacht. Bislang ists da bei uns ruhig. Bei Lebensmitteln wäre es mir recht wenns bei einer Gastritis bleibt. :muede:

      Wir sind mit dem Testen jetzt aber für ein ganzes Weilchen hoffentlich durch. Ich wünsche mir jetzt eine möglichst lange Phase der Stabilität. Ich habe zwei Fleischsorten die gehen und Gemüsetechnisch ging bislang alles bis auf Kartoffeln. Damit arbeite ich nun solange es geht.
    • Hier reihe ich mich auch mal ein. :muede:
      Paulchen hat jetzt seit mehreren Monaten immer wieder mit Bauchgeräuschen, Durchfall, Blähungen, Aufstoßen, Aufgasen, massives Gras fressen und Ohrenentzündungen zu kämpfen. Trotz unterschiedlicher Futtersorten und -arten hat er nach min. drei Tagen mit Symptomen reagiert, weshalb ich jetzt eine Ausschlussdiät durchführen werden. Ist es besser mit frischem Fleisch zu testen oder geht auch frisches? Gekochtes ist wahrscheinlich schonender oder?

      Was ich mich auch frage ist ob ich sein Magen-Darm-Trakt nicht erst zur Ruhe kommen lassen sollte? Die Frage ist nur mit was. |)

      Ich bin mir ziemlich sicher, dass er eine Futtermittelunverträglichkeit hat, habt ihr aber beim Tierarzt zuerst bestimmte Krankheiten ausschließen lassen um zu sehen, dass es nicht davon kommt?

      Vielen Dank :bussi:
    • Erste Seite gelesen und direkt ist eine neue Frage aufgetreten. Beispielsweise fange ich mit Straußenfleisch und Hirse an und merke bereits nach 3 Tagen das der Hund mit Bauchgeräuschen und Aufstoßen reagiert. Füttere ich dann trotzdem bis zum 8ten Woche weiter oder tausche ich direkt eine Komponente?
    • Sagt mal hat jemand nach der Diät Fischöl auf der No-Go Liste gehabt? Wir haben es immer wieder, dass der Hund starken Juckreiz bekam nachdem das Fischöl offen und ein paar Tage im Kühli war (das Öl war da noch nicht wirklich ranzig). Einfrieren hat da auch keine Fortschritte gebracht. Jetzt ist es raus geflogen und wir haben den Vitaminzusatz geändert (also jetzt mit A und D).
      lerne, prüfe, revidiere ... und gleich noch mal
      Wenn meine Beiträge manchmal komische Sätze enthalten bitte entschuldigen - ich habe dann vergessen diese noch mal durchzulesen ;-)
    • @Honig Ja, Lachsöl wurde nicht vertragen. Symptome waren Juckreiz und fettiges, struppiges Fell.
      Nafu mit Lachs wurde bei der Gegenprobe genauso wenig vertragen also gibt es hier keinen Fisch mehr.
      Molly, Franz. Bulldogge (*18.10.2013)
      im Herzen: Arthus, Berger des Pyrénées (*11.03.1999 - ✝29.03.2016)

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Julia127 ()

    ANZEIGE