ANZEIGE

Die Ausschlussdiät - Infos und persönliche Erfahrungen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • ANZEIGE
      Bei meiner Hündin habe ich auch von Anfang an gedacht, dass sie eine Getreideallergie hat. Seit ungefähr 3 Jahren füttere ich ihr Fettreduziertes Trockenfutter und Durchfall/ Erbrechen haben aufgehört. Ich denke mittlerweile die Dosis macht das Gift.
    • Also ich kenne auch mehrere Hunde mit einer "Getreideallergie" meist ist es aber eine sog. "Zöliakie".

      Bedeutet das der Hund den Gluten (Wasserunlösliches Eiweiß) nicht verträgt. Diese Eiweiße sind vermehrt in Dinkel und Weizen. (ca. 10%)

      Soll heißen das der Hund nicht direkt komplett auf Getreide verzichten muss. Zumal viele Getreidearten eine sehr gute Energiequlle in Form von Stärke und Fette darstellen.

      Man sollte auch aufpassen einen Hund nicht zu einseitig zu ernähren. (Als Beispiel die Fettsäuren).

      Edit by ​MOD

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Helfstyna ()

    • ANZEIGE
    • Ich hab hier jetzt nur ein bisschen quergelesen, für 166 Seiten fehlt mir gerade leider die Zeit.

      Elin hat (eigentlich schon seit ich ihn hab?) gelegentlich Bauchprobleme, also v.a. abends nach seiner mengenmäßig größten Ration des Tages teilweise einen harten Bauch, fühlt sich unwohl (Stressgesicht, Unruhe), hechelt viel, es gluckert manchmal im Bauch, in letzter Zeit hat er auch manchmal Sodbrennen oder erbricht kleine Mengen. Manchmal kratzt er sich dann auch oder knabbert sich seitlich am Bauch.

      Das ist aber alles nur sporadisch, manchmal ist wochenlang alles gut. In letzter Zeit wird's tendenziell schlimmer, leider.

      Blutprobe war unauffällig, bei der Kotprobe kam auch nichts raus. Sein Output ist auch völlig normal. Er ist eigentlich nie krank und hat sonst keinerlei gesundheitliche Baustellen.

      Nun muss er nächste Woche zur Zahnsanierung in Narkose, da mag ich ihn dann gleich noch zu den Bauchbeschwerden mit untersuchen lassen. Wenn da nichts rauskommt, sollen wir eine Ausschlussdiät machen, meinte die Helferin am Telefon.

      Was mir jetzt Sorgen macht: Ich hab keine Möglichkeit, Fleisch für mehr als ein paar Tage zu lagern, da ich nur ein ganz kleines TK-Fach hab.
      Wie könnte man das lösen?
      Die TA-Helferin hatte noch ​TroFu auf Insektenbasis erwähnt, da hab ich auch schon bisschen was dazu gelesen, aber das hat ja dann trotzdem etliche verschiedene Inhaltsstoffe?
      Ich hab leider gar keine Erfahrung bzgl. Fleisch bestellen und das ganze Lagerungsthema und so ... Hier gab's immer nur TroFu, ab und an mal ne Dose NaFu oder halt frisch mal Pute oder nen Rest Quark, was halt grad da war. Mit genereller Frischfütterung und der Organisation drumrum kenne ich mich überhaupt nicht aus.

      Klingen die Symptome für euch nach einer eventuellen Allergie? Hautprobleme hat er gar nicht, Durchfall wie gesagt auch nicht häufiger als andere Hunde - vielleicht alle paar Monate mal bisschen, aber nicht auffällig.
      Manchmal hab ich auch das Gefühl, ich mach mich einfach verrückt und interpretier in jedes Hecheln viel zu viel rein. Aber irgendwas ist halt wohl wirklich nicht in Ordnung und das ist ja kein Zustand so. :verzweifelt:
      Elin Rumänischer Senfhund, *ca. 2011, hier seit Juni 2016
    • ANZEIGE
    • Elin. schrieb:

      Klingen die Symptome für euch nach einer eventuellen Allergie? Hautprobleme hat er gar nicht, Durchfall wie gesagt auch nicht häufiger als andere Hunde - vielleicht alle paar Monate mal bisschen, aber nicht auffällig.
      Allergien müssen nicht unbedingt Durchfall und Hautprobleme bedeuten. Dein Hund scheint über seine Verdauung sehr stark zu reagieren. Du beschreibst ja auch Erbrechen. Das ist imo schon eine sehr starke Reaktion...
      Bauchkrämpfe, Bauchschmerzen u.s.w. können auch allergiebedingt sein wenn der Hund ansonsten gesund ist. Also unbedingt mit dem ​TA sprechen.
      @LinouAlexandra hat es ja schon angesprochen: Trinkt er vllt. verstärkt aus einem Bach oder See? Nimmt er auf Spaziergängen irgendwas auf?
      Ich finde deine Beschreibung schon sehr aufällig und habe nicht den Eindruck das du da irgendwas verkehrtes hineininterpretierst.
      Regelmäßig Bauchkrämpfe/Bauchschmerzen, Erbrechen, Sodbrennen, Bauchgluckern u.s.w. ist NICHT normal.

      Was fütterst du denn aktuell?
      Wie ist es denn bei kleineren Portionen? Zeigt er da irgendwelche Auffälligkeiten?
      Wenn du noch nicht komplett in eine Ausschlussdiät einsteigen möchtest, könnte vllt auch schon helfen auf eine hypoallergene Trofu-Sorte für besonders sensible Hundemägen umzusteigen. Wenn es was bringt, ist dein Hund vllt einfach nur sehr magenempfindlich. Wenn nicht, könntest du noch immer eine richtige Ausschlussdiät machen-
      Bezüglich ​TroFu kenne ich mich aber leider nicht aus und kann dir nichts empfehlen.
      Da müsstes du im Trofu-Thread nochmal nachfragen.

      Elin. schrieb:

      Was mir jetzt Sorgen macht: Ich hab keine Möglichkeit, Fleisch für mehr als ein paar Tage zu lagern, da ich nur ein ganz kleines TK-Fach hab.
      Wie könnte man das lösen?
      Ich hab auch nicht genug Platz im Gefrierfach und nutze Reinfleischdosen.

      Bezüglich Marke würde ich da aber dann nicht irgendwelche Dosen nehmen sondern auf gute Qualität achten und das keine Zusätze drin sind. Auch auf zugesetze Mineral oder Konservierungsstoffe kann ein Hund reagieren. Meine tut das definitiv. Deshalb sollten die Reinfleischdosen wirklich "rein" sein. Also komplett ohne irgendwelche Zusätze.Dann ist es auch nicht "schlimm" wenn du statt Rohfleisch, Reinfleischdosen fütterst. Die Qualität muss da eben stimmen.

      Ich persönlich habe ganz gute Erfahrungen mit Herrmanns Reinfleischdosen gemacht. Die haben einen recht hohen Muskelfleischanteil, und keine Zusätze.
      Bei Zooplus sind die Dosen am günstigsten: Herrmanns bei Zooplus. Wobei die leider von den "exotischen" Sorten nur Ziege und Pferd haben.
      Bei Herrmanns selbst gibt es aber z.B. auch noch Kaninchen, Wild und Känguru.
      Molly, Franz. Bulldogge (*18.10.2013)
      im Herzen: Arthus, Berger des Pyrénées (*11.03.1999 - ✝29.03.2016)
    • Elin. schrieb:

      Ich hab hier jetzt nur ein bisschen quergelesen, für 166 Seiten fehlt mir gerade leider die Zeit.

      Elin hat (eigentlich schon seit ich ihn hab?) gelegentlich Bauchprobleme, also v.a. abends nach seiner mengenmäßig größten Ration des Tages teilweise einen harten Bauch, fühlt sich unwohl (Stressgesicht, Unruhe), hechelt viel, es gluckert manchmal im Bauch, in letzter Zeit hat er auch manchmal Sodbrennen oder erbricht kleine Mengen. Manchmal kratzt er sich dann auch oder knabbert sich seitlich am Bauch.

      Das ist aber alles nur sporadisch, manchmal ist wochenlang alles gut. In letzter Zeit wird's tendenziell schlimmer, leider.

      Blutprobe war unauffällig, bei der Kotprobe kam auch nichts raus. Sein Output ist auch völlig normal. Er ist eigentlich nie krank und hat sonst keinerlei gesundheitliche Baustellen.

      Nun muss er nächste Woche zur Zahnsanierung in Narkose, da mag ich ihn dann gleich noch zu den Bauchbeschwerden mit untersuchen lassen. Wenn da nichts rauskommt, sollen wir eine Ausschlussdiät machen, meinte die Helferin am Telefon.

      Was mir jetzt Sorgen macht: Ich hab keine Möglichkeit, Fleisch für mehr als ein paar Tage zu lagern, da ich nur ein ganz kleines TK-Fach hab.
      Wie könnte man das lösen?
      Die TA-Helferin hatte noch ​TroFu auf Insektenbasis erwähnt, da hab ich auch schon bisschen was dazu gelesen, aber das hat ja dann trotzdem etliche verschiedene Inhaltsstoffe?
      Ich hab leider gar keine Erfahrung bzgl. Fleisch bestellen und das ganze Lagerungsthema und so ... Hier gab's immer nur TroFu, ab und an mal ne Dose NaFu oder halt frisch mal Pute oder nen Rest Quark, was halt grad da war. Mit genereller Frischfütterung und der Organisation drumrum kenne ich mich überhaupt nicht aus.

      Klingen die Symptome für euch nach einer eventuellen Allergie? Hautprobleme hat er gar nicht, Durchfall wie gesagt auch nicht häufiger als andere Hunde - vielleicht alle paar Monate mal bisschen, aber nicht auffällig.
      Manchmal hab ich auch das Gefühl, ich mach mich einfach verrückt und interpretier in jedes Hecheln viel zu viel rein. Aber irgendwas ist halt wohl wirklich nicht in Ordnung und das ist ja kein Zustand so. :verzweifelt:

      Für mich kam Kochen/Dosen auch nicht infrage. Wir haben damals unsere Ausschlussdiät mit dem ​TroFu von Wolf's Nature gemacht. Das gibt's in verschiedenen Ausführungen, viel Single-Protein, und sehr kurze Zutatenlisten, auch mit ungewöhnlichen Proteinquellen. Wir füttern es heute noch, ist das erste, was unserer wirklich verträgt. Kannst ja mal gucken, ob das auch was für dich ist. Es ist nicht gerade billig, ich bin damals nach langer Suche drauf gestoßen. Ich hab manchmal ein schlechtes Gewissen, weil ich es oft empfehle, aber uns hat es einfach den Hintern gerettet. :verzweifelt: Es ist so schwierig, ein ​TroFu zu finden, wo die Zutatenlisten nicht ellenlang sind, selbst im Single-Protein-Bereich.
      Fafnir - Langbeinige Pudelraupe mit Flausen im Kopf und Flusen auf dem Kopf - * November 2017
    • @LinouAlexandra Danke für den Tipp! Ich hoff, dass ich das so konsequent und umfangreich schaff. :verzweifelt:

      Julia127 schrieb:

      @LinouAlexandra hat es ja schon angesprochen: Trinkt er vllt. verstärkt aus einem Bach oder See? Nimmt er auf Spaziergängen irgendwas auf?

      Er nimmt bei Spaziergängen nichts auf, darauf achte ich wegen Giftködern sehr penibel. Und um irgendwelche Fäkalien oder Aas und sonstiges Zeug macht er einen großen Bogen. Ich hatte schon Spritzmittel in Verdacht, wenn er irgendwo am Gras rumknabbert, aber manchmal laufen wir wochenlang fast ausschließlich im Wald. Das wird's wohl auch eher nicht sein. :ka:
      Gelegentlich trinkt er aus Bächen, aber da konnte ich bisher noch keinen Zusammenhang feststellen. Neulich waren wir für ein paar Tage in einer anderen Stadt jemanden besuchen und er war da an gar keinem Gewässer, trotzdem hatte er in den Tagen auch Bauchweh. Allgemein achte ich darauf, ihn möglichst nur aus schnell fließenden Gewässern trinken zu lassen.



      Ich finde deine Beschreibung schon sehr aufällig und habe nicht den Eindruck das du da irgendwas verkehrtes hineininterpretierst.
      Regelmäßig Bauchkrämpfe/Bauchschmerzen, Erbrechen, Sodbrennen, Bauchgluckern u.s.w. ist NICHT normal.

      Danke! Eine andere ​ hat das eher heruntergespielt, als ich das erste Mal nachgefragt hab deswegen. :verzweifelt:


      Was fütterst du denn aktuell?

      Im Moment haben wir von Naturavetal das kaltgepresste ​TroFu mit Geflügel, das wurde mir empfohlen, als ich auf der Suche nach einem kaltgepressten ​TroFu war. Meine Überlegung war, dass das Aufquellen von normalem ​TroFu zumindest mit zu seinen Beschwerden beiträgt.
      Ich hab das Gefühl, dass er seitdem weniger einen harten Bauch hat, dafür erbricht er vermehrt kleine Mengen. Beim Erbrechen hab ich eher das Gefühl, dass da beim Aufstoßen/Sodbrennen kleine Mengen mitkommen. Ich glaub nicht, dass er Brechreiz kriegt, weil ihm schlecht ist. (Falls das irgendwie ein klarer Gedanke ist. :tropf: )



      Wie ist es denn bei kleineren Portionen? Zeigt er da irgendwelche Auffälligkeiten?

      Ich hab ne Zeit lang versucht, ihm seine Ration möglichst gleichmäßig auf den ganzen Tag zu verteilen, das hat keinen sooo großen Unterschied gemacht. Er wirkte trotzdem v.a. abends sehr gestresst und geplagt. :( :


      Wenn du noch nicht komplett in eine Ausschlussdiät einsteigen möchtest, könnte vllt auch schon helfen auf eine hypoallergene Trofu-Sorte für besonders sensible Hundemägen umzusteigen. Wenn es was bringt, ist dein Hund vllt einfach nur sehr magenempfindlich. Wenn nicht, könntest du noch immer eine richtige Ausschlussdiät machen-
      Bezüglich ​TroFu kenne ich mich aber leider nicht aus und kann dir nichts empfehlen.
      Da müsstes du im Trofu-Thread nochmal nachfragen.

      Darüber werd ich mit der ​ dann nächste Woche mal reden, danke dir.


      Elin. schrieb:

      Was mir jetzt Sorgen macht: Ich hab keine Möglichkeit, Fleisch für mehr als ein paar Tage zu lagern, da ich nur ein ganz kleines TK-Fach hab.
      Wie könnte man das lösen?
      Ich hab auch nicht genug Platz im Gefrierfach und nutze Reinfleischdosen.
      Bezüglich Marke würde ich da aber dann nicht irgendwelche Dosen nehmen sondern auf gute Qualität achten und das keine Zusätze drin sind. Auch auf zugesetze Mineral oder Konservierungsstoffe kann ein Hund reagieren. Meine tut das definitiv. Deshalb sollten die Reinfleischdosen wirklich "rein" sein. Also komplett ohne irgendwelche Zusätze.Dann ist es auch nicht "schlimm" wenn du statt Rohfleisch, Reinfleischdosen fütterst. Die Qualität muss da eben stimmen.

      Ich persönlich habe ganz gute Erfahrungen mit Herrmanns Reinfleischdosen gemacht. Die haben einen recht hohen Muskelfleischanteil, und keine Zusätze.
      Bei Zooplus sind die Dosen am günstigsten: Herrmanns bei Zooplus. Wobei die leider von den "exotischen" Sorten nur Ziege und Pferd haben.
      Bei Herrmanns selbst gibt es aber z.B. auch noch Kaninchen, Wild und Känguru.

      Danke! Das beruhigt mich, dass es da doch ne Lösung gäbe.
      Ich werd dann mit der ​ sprechen, wie sie vorgehen würde.


      Wurli schrieb:

      Für mich kam Kochen/Dosen auch nicht infrage. Wir haben damals unsere Ausschlussdiät mit dem ​TroFu von Wolf's Nature gemacht. Das gibt's in verschiedenen Ausführungen, viel Single-Protein, und sehr kurze Zutatenlisten, auch mit ungewöhnlichen Proteinquellen. Wir füttern es heute noch, ist das erste, was unserer wirklich verträgt. Kannst ja mal gucken, ob das auch was für dich ist. Es ist nicht gerade billig, ich bin damals nach langer Suche drauf gestoßen. Ich hab manchmal ein schlechtes Gewissen, weil ich es oft empfehle, aber uns hat es einfach den Hintern gerettet. Es ist so schwierig, ein ​TroFu zu finden, wo die Zutatenlisten nicht ellenlang sind, selbst im Single-Protein-Bereich.
      Danke auch dir für den Tipp! :smile:
      Elin Rumänischer Senfhund, *ca. 2011, hier seit Juni 2016
    • @Elin.
      Da ich selbst vor kurzem eine Ausschlussdiät an meiner Hündin vorgenommen habe, kann ich dir die Pferdedosen von Select Gold empfehlen. Es gibt davon eine 100% Version, wo nur Pferdefleisch drinnen ist, und eine weitere Version wo du Pferdefleisch und Topiaka drin hast, als Beilage zum Testen. Mittlerweile, koche ich Gerstenbrei, mit frischem Pferdefett vom Barfshop, haue dann 1 mittlere Dose (400g) vom Pferdefleisch rein, und dazu kommt noch eine große geriebene Karotte und Zucchini mit rein.

      Das schmeckt nicht nur meinem Hund, sondern reicht für eine ganze Woche. Du musst hierbei nichts einfrieren, je nachdem wie viel du davon kochst. 1 Becher Gerstenbrei und 400g Pferdefleischdose, reicht in meinem Fall für einen Zwegpinscher für genau eine Woche aus. (Im Kühlschrank)

      Mein Tierarzt meinte, dass ich auf den Fleischanteil hierbei sehr genau achten muss, und 2/3 des Topfes Beilage und Gemüse sein müssen. Sonst übersäuert man den Körper und es kann zu Nierenproblemen kommen, die sich sehr oft mit Erbrechen, schlechtem Atem oder eben Sodbrennen, äußern können. Hierbei denken viele erst an Magen Darm Probleme, während das Problem die überforderten Nieren sind, die mit dem zu hohen Proteinanteil einfach nicht zurecht kommen. Hierbei muss auch das Blutbild nicht katastrophal aussehen, sodass man anfangs dieses Problem nicht bemerkt.

      20% an Rohprotein sollte Trockenfutter maximal haben, laut mittlerweile schon 2 Tierärzten, die ich besucht habe. Ich würde in deinem Fall auch diesen Aspekt berücksichtigen, um auch diesen Bereich idealerweise abhaken zu können. ;)
    • Es ist also durchaus möglich, auch mit Dosen eine Ausschlußdiät zu machen @XrackProject?
      Ich weigere mich ja immer noch strickt, aber leider hat Henry inzwischen auch noch einen Ausschlag an der Schenkelinnenseite bekommen. So langsam denke ich, dass es eben doch das Futter ist.
      Bei uns ist leider das Problem, dass Henry die meisten Proteinquellen schon kennt.
      Das ist ziemlich blöd und auf Insekten will ich eigentlich nicht gehen, weil ich da nicht mal was gescheites an Kauzeug bekomme.
      Känguru wäre noch möglich, dass war es aber nahezu schon.

      Es ist so zum Heulen.
      Die Erfüllung eines Traums...Henry

      Henry - F1-Labradoodle *01/2017
    • Oje, meinst Du der Ausschlag könnte evtl. von den Herbstgrasmilben kommen ?
      Trixie hat letztens auch wieder mit dem Pfoten schlecken angefangen und ich habe schon befürchtet, dass die Allergie wieder ausgebrochen ist, aber Gott sei Dank waren es "nur" die Herbstgrasmilben, sind bei uns ganz schön unterwegs.
      Habt Ihr Pferd auch schon durch ?

    ANZEIGE