ANZEIGE

*Der Geschirrgriff*

    • *Der Geschirrgriff*

      ANZEIGE
      Ich gebe dem Trainingswerkzeug *Geschirrgriff* mal einen eigenen Thread, damit der *Zeigen und Benennen*-Thread entlastet wird.

      Hier mal zwei Beiträge zum Geschirrgriff

      Einleitung: derkleinehundnemo.blogspot.de/2010/12/der-geschirrgriff.html

      Aufbau: derkleinehundnemo.blogspot.de/…geschirrgriff-aufbau.html

      Zu Level 1. Reagiert ein Hund sehr sensibel auf das Greifen ins Geschirr, wird anfangs nur festgehalten.

      Ganz wichtig ist, dass man zuerst das Signal sagt, durchatmet, dann erst reingreift. Das sollte evtl. einige Male vor dem Spiegel geübt werden.

      Durch die Ankündigung kann man den Geschirrgriff irgendwann auch auf Entfernung anwenden.

      Ziel ist es, dass der Hund in Vorwärtsbewegung stoppt. Was er macht, ist egal, nur vorwärts geht es nicht mehr.

      Der Geschirrgriff ist ein Verhaltensunterbrecher, d.h. danach muss immer ein Alternativverhalten folgen.

      Der Geschirrgriff wurde von Ute Blaschke-Berthold von Cumcane entwickelt.

      Fragen, Videos, Links, Diskussionen, Erfahrungen, Erfolgserlebnisse usw. zum und über den Geschirrgriff dürfen alle in diesem Thread gepostet werden. :smile:
      LG Theresa

      Ein jeder kehre vor seiner eigenen Tür, dann wird die ganze Straße sauber.

      Chinesisches Sprichwort
    • Re: *Der Geschirrgriff*

      Danke für diesen thread, damit hast du mir meine Frage aus dem Z&B thread gerade schon beantwortet. Irgendwie hatte ich diese links anscheinend dort doch übersehen...

      "jente" schrieb:

      Ich habe glaube ich bisher den Geschirrgriff komplett falsch verstanden, und muss deshalb nochmal nachhaken. Bisher dachte ich, dass man damit ein Signal konditioniert, auf den irgendwann mal der Hund sich hinsetzt oder sogar -legt. Anfangs, weil er dem Zug nach hinten nachgibt, später dann als konditionierte Reaktion auf das Wort, also auch auf Entfernung. Ich hatte das so gedacht, dass man damit z.B. den Aufbau des Down bei Wildsichtung angehen könnte. Zuletzt höre ich aber eher raus, dass man damit einen sehr aufgeregten und damit potentiell auch schnappenden/gegen den HH gehenden Hund auf eine Berührung vorbereitet, damit er halt nicht heftig reagiert. Also mehr eine Warnung a la "gleich wirst du angefasst, ist nur Frauchen, wie wir das schon so oft geübt haben, kein Grund zum Abwehren". Ich schwöre, dass ich den ganzen thread verfolgt habe, aber irgendwie stehe ich bei dem Thema im Wald. Mag mir das jemand nochmal für Dumme erklären? Was genau ist denn nun das Ziel dabei? Ersteres wäre mehr als hilfreich für uns, zweiteres brauchen wir nicht und würde ich deshalb auch nicht trainieren.


      Gruss, jente
      You ask of my companions. Hills, sir, and the sundown, and a dog as large as myself that my father bought me. They are better than human beings, because they know but do not tell.
      [Emily Dickinson]
    • ANZEIGE
    • *Der Geschirrgriff*

      Aber baue ich damit beim Hund nicht zusätzliche Spannung auf, wenn ich ihn so "eng" habe? In dem Video im ersten Link geht es doch darum, den Black&Tan-Hund bei sich zu behalten um Kontakt zu dem nicht abrufbaren weiß-braunen (Lenny?) zu unterbinden.

      Durch den Geschirrgriff und die Leckerlie bringe ich aber doch noch mehr Spannung rein und erhöhe damit das Risiko, dass es "kracht".

      Welchen Vorteil bringt mir also der Geschirrgriff an dem Moment, den ein Sitz hinter mir mit mir als Barriere zwischen Lenny (?) und "meinem" Hund nicht hätte? Warum rufe ich in "Stop"-Situationen nicht einfach ran oder noch einfacher ein mit der Schleppleine konditioniertes Stop?


      Sent from my IPhone using Tapatalk.
      Liebe Grüße - Diana und Luna


      Chérie *01/95 - 09/09
      Luna *04/10

      "Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt." (Joachim Ringelnatz)

      Zeit heilt nicht ALLE Wunden... :/
    • Re: *Der Geschirrgriff*

      Mich würde auch interessieren wie man bei einem Jagdhund den Geschirrgriff anwendet, um ihn von der Hetze abzuhalten...

      Wie kann man das positiv belegen und unterbrechen wo doch seine Passion und wahre Freude sich viel weiter vorne abspielt.. und diese Passion geht über jedes Leckerli....
    • Re: *Der Geschirrgriff*

      Was mache ich eigentlich, wenn mein Hund kein Geschirr trägt? :???: Find die für den Alltag total unpraktisch...
      Erst wenn der letzte Futterdummy geworfen,
      das letzte Leckerchen verfüttert
      und die letzte Futtertube kaputt ist,
      wird man feststellen,
      dass man ein gutes Miteinander nicht herbeifüttern kann
    • Re: *Der Geschirrgriff*

      Ich verstehe noch nicht ganz, warum der Hund das dann (wann?) immer und auf Entfernung macht? Wie oft muss das so geübt werden? Ich finde die Anleitung noch ungenau formuliert, in welchen "kleineren" Schritten man das aufbaut (Ablenkung, Entfernung etc.) und gibts vll ein besseres Video (wo es ohne "Eingriff" klappt, denn das ist ja das Ziel?)? Weil dort sehe ich nur wie ein Hund am Geschirr festgehalten wird, das brauche ich nicht konditionieren :D

      Aber wenn das bei jedem Hund klappen würde wäre das ja das neue Allheilmittel für Jäger?

      Der Frage, wie das ist wenn der Hund kein Geschirr trägt interessiert mich auch :)
      Viele Grüße Mirjam, Milow, Claire und Haffi Nanouk
      Milows, Claires und Nanouks Bilderbuch: dogforum.de/milow-und-claire-z…obern-mein-3-t160393.html
    • Re: *Der Geschirrgriff*

      "TierfreundLuna" schrieb:

      gibts vll ein besseres Video (wo es ohne "Eingriff" klappt, denn das ist ja das Ziel?)? Weil dort sehe ich nur wie ein Hund am Geschirr festgehalten wird, das brauche ich nicht konditionieren :D


      DAS würde mich auch interessieren. Mehr sehe ich nämlich auch nicht...
    • Re: *Der Geschirrgriff*

      Wenn ich auch mal darf ;)

      Geschirrpatsche ist für mich jetzt nicht unbedingt so absolut positiv belegt
      Es wird gezielt Frust eingesetzt für n "schlechtes Gefühl" in bestimmten Verhaltensbahnen ( Stress über körperliche Einschränkung)
      Das Vorwarnen is ja nu nix anderes wie mein "Ähäm" oder n konditioniertes "Nein" ( mit Augen zu mir)

      Man kläre mich bitte auf wo die Unterschiede liegen ... Ich erkenne sie gerade nicht wirklich

      Ps ich brauch dringlichst ne eigene Methode... Ich bin ja mal total Oldschool :D
      Et Grüsst Manu mit

      Buddy + 01.04.2016
      Lills +14.08.2016
      Mäx ( dem Knallfrosch)
      Joy (Der Diva)
      Dr. Indiana Jones( Indy)
    • *Der Geschirrgriff*

      Ach so! Ziel ist es, dass der Hund auf Kommando wie angewurzelt stehen bleibt, auch auf Entfernung?

      Ich hab das jetzt so verstanden, dass es durch den Aufbau einzig darum geht, dass der Hund weiß, was jetzt kommt und dass das nicht schlimm ist, damit er nicht wie ein Kartenhaus unter einem zusammenbricht? Weil Ziel ist ja der Abbruch um Umlenken zu können ohne, dass das negativ konditioniert wird.
      Aber ist diese Einschränkung und für manche Hunde auch die Nähe nicht per se schon negativ?

      Edit: Zu langsam. Danke Bordy, du bringst es auf den Punkt.

      Sent from my IPhone using Tapatalk.
      Liebe Grüße - Diana und Luna


      Chérie *01/95 - 09/09
      Luna *04/10

      "Humor ist der Knopf, der verhindert, dass uns der Kragen platzt." (Joachim Ringelnatz)

      Zeit heilt nicht ALLE Wunden... :/

    ANZEIGE