ANZEIGE

Hühner und anderes Geflügel

    • Neu

      ANZEIGE
      Es ist echt das geilste Hunde bei der Tätigkeit zu sehen, für die sie gezüchtet wurden.

      Obwohl ich auch erst unentschlossen war ob ich das geil oder abstoßend finde. Aber wie zielgerichtet die packen und töten. 100 mal besser als gift
      Liebe Grüße von Lisa
      und

      Pixel - Norwich Terrier - *16.11.2007

      Mein Name ist Pixel die Krümelkommissarin. Hier ist meine Hundemarke.
    • ANZEIGE
    • Neu

      Ist also angemerkt, mit Hühnern muss hier auch ein Hund einziehen, der die Ratten weg fängt xD

      Mei ist das interessant, sowas sieht man ja sonst nicht. Und eindeutig schöner als Gift o.Ä.
      Wie schnell die sich so eine Ratte fassen, so schnell konnte ich teilweise nicht einmal gucken.
      Ich habe auch irgendwie auf diesen "Du hast meine Ratte, du bist erledigt"- Angriff gewartet, aber das war ja komplett Fehlanzeige. Danke für das Video!
      Liebe Grüße von Dani mit
      Barnie *03.01.2005 & Thera *09.10.2017 [ab Dez.]
    • Neu

      Zu dem Thema kann ich leider auch etwas beitragen.
      Leider ist ein Hund vor kurzem irgendwie in den Hühnerhof gekommen und hat einen meiner Erpel getötet. Ich war nicht da aber es ging wohl alles ganz schnell.

      Leider ist die Truppe seitdem ziemlich panisch. Ich versuche sie jetzt erst Mal möglichst komplett in Ruhe zu lassen und hoffe die beruhigen sich wieder.

      An alle die Enten und keinen Teich haben.
      Wie macht ihr das im Winter wenn der Gartenbrunnen abgestellt ist? Oder wenn es friert?

      Wir hatten mal eine Rattenplage im Eichhörnchengehege. Die haben sich durch den Betonboden gefressen und leider 3Hörnchen getötet. Da sind wir auch mit allen Mitteln dran gegangen. Der Jack Russel war der effektivste, allerdings mussten wir aufhören, weil er in seinem Wahn in den Betonboden gebissen hat um an die Gänge darunter zu kommen.
      Die Katzen hatten auch ihren Spaß. Die haben alle Ratten gefangen die raus gerannt sind.
      Damals haben wir 35Ratten aus dem Stall geholt. Jetzt haben wir leider ein Mäuseproblem :ka: .
    • Neu

      Gut...ich bin also nicht allein :ugly: Ich finde das echt interessant, gerade die Terrier, so 'ruhig' und bedacht arbeiten zu sehen - wow. Normalerweise kenn ich die nur als ADHS-Flummis auf Speed und meganervend kläffend :lol: Wirklich cool!

      Walnuss schrieb:

      Kennt sich jemand mit der Taubemhaltung aus?
      Also die verletzten/vergrämten Tauben aus Städten etc?
      Jein. Durch meine Wildvogelaufzucht, hatte ich auch ein paar Taubenbabys und hab mich seitdem tatsächlich total in diese Vögel verliebt. Ich finde es ganz schrecklich, wie die armen Dinger schlecht gemacht werden und wie man gegen betreute Taubenschläge wettert, obwohl genau das DAS Hilfsmittel schlechthin zur 'Eindämmung' wäre.

      Was möchtest du denn wissen? Vielleicht kann ich dir helfen....ein bissl kenn ich mich aus, da ich für meine Babys ja Plätze suchen musste, als sie groß wurden und festgestellt habe, dass das megaschwer ist. :( : Eines Tages, wenn ich mal nen Geldscheisser (oder einfach die Möglichkeit) habe, möchte ich auch Tauben haben.
      LG Laura,
      Labrador 'Luna' im Herzen *24.09.2002 - +15.05.2015
    • Neu

      Aussie1987 schrieb:

      Gift... is ja nicht so einfach. Was da alles angeboten wird.
      Wir nehmen immer dieses: frunax Power-Mini-Riegel 1 KG - Dünger-Shop

      Die werden dort ausgelegt, wo garantiert kein Hund hinkommt - z.B. im Entenstall. Wir haben danach immer ne Weile Ruhe. Leider hat unsere Gemeinde sich ein Rattenproblem selbst geschaffen, daher wandern die Ratten seit einigen Jahren quasi von Hof zu Hof. Jetzt grad haben sie sich bei uns durch die Mauer vom Entenstall gefressen... wird bald Winter, da ist es immer am massivsten...

      geierchen schrieb:

      An alle die Enten und keinen Teich haben.
      Wie macht ihr das im Winter wenn der Gartenbrunnen abgestellt ist? Oder wenn es friert?
      Wir haben auch für die Enten keinen Teich sondern Bademuscheln. Daher haben unseren Enten während der Frostzeit keine Bademöglichkeit, weil ich die Muscheln nicht in den Stall stellen kann, weils da auch zu kalt ist und die Enten ständig in einem nassen Stall stehen müssten. Unsere Enten haben im Winter für etwa drei Monate nur ihr Trinkwasser und keine Bademöglichkeit. Sobald es nicht mehr friert, werden dann als erste die Bademuscheln wieder gefüllt.
      LG Birgit

      und die Monsterbande aus Ungarn

      mit Chihuahua, Dackel, Pekinese, Mops, Pumi, Puli, Mudi, Labrador, Deutscher Schäferhund, diversen Mixen und Herdenschutzhunden
    • Neu

      Cinnemaus schrieb:

      Die werden dort ausgelegt, wo garantiert kein Hund hinkommt - z.B. im Entenstall.
      Und wohin gehen Ratten, wenn es ihnen nicht gut geht? Verkriechen die sich irgendwo? Ich hätte da Angst, dass die irgendwo hinkommen, wo der Hund dann doch dran kann.

      LG, Chris
      Die Vierbeiner der Wild-Bunch-Ranch


      ---

      Doggensabber hält die Welt zusammen!
    • Neu

      Chris2406 schrieb:

      Cinnemaus schrieb:

      Die werden dort ausgelegt, wo garantiert kein Hund hinkommt - z.B. im Entenstall.
      Und wohin gehen Ratten, wenn es ihnen nicht gut geht? Verkriechen die sich irgendwo? Ich hätte da Angst, dass die irgendwo hinkommen, wo der Hund dann doch dran kann.
      LG, Chris
      Tote Ratten haben wir noch keine gefunden - die scheinen sich irgendwo zu verkriechen, wo wir und auch die Hunde nicht drankommen und sie auch nicht finden. Ganz selten - 1-2 mal im Jahr - finden wir mal eine tote Ratte auf dem Hof, die von den Hunden erlegt wurde. Aber meine Hunde töten die dann "nur" und fressen nichts davon, so dass es auch dann kein Problem ist, wenn die Ratte Gift intus hätte. Und ich meine irgendwo mal gelesen zu haben - das ist jetzt bitte aber völlig ohne jegliche Gewähr - dass das Gift für den Hund nicht mehr so aktiv wäre, weil die Ratte zum einen normalerweise keinen kompletten Würfel frisst und zum anderen das Zeug ja bereits durch die Ratte verarbeitet wurde.

      Der im Mittel verwendete Wirkstoff heisst Brodifacoum und wirkt ab 0,27 - 0,3 mg je Kilo KGW bei Ratten tödlich. Wenn ich jetzt davon ausgehe, dass die Ratte wegen des Gifts gestorben ist, hat die also max. 0,075 mg intus, die durchschnittliche Wanderratte wiegt 230 gr. . Für Hunde ist das Mittel bei der gleichen Menge je kg/KGW tödlich, es müsste also ein Hund fressen, der das gleiche Gewicht hat, wie die tote Ratte. Selbst unser Chi Idefix ist mit 2,5 kg 10 x schwerer als die Ratte. Ich würde zwar natürlich absolut nicht wollen, dass Idefix die Ratte mitsamt dem Gift frisst, aber es würde ihn zumindest nicht umbringen, wenn es natürlich dennoch akut behandlungsbedürftig wäre.

      Aber ich bin mit sowas sehr vorsichtig und noch mehr, nachdem ich in unserer TK zwei Hunde gesehen habe, die gegen eine massive akute Schneckenkornvergiftung gekämpft haben, daher wird das Zeug wirklich nur da ausgelegt, wo nie ein Hund hinkommt - und die Geflügelställe z.B. sind absolute Hundesperrzone bei uns.
      LG Birgit

      und die Monsterbande aus Ungarn

      mit Chihuahua, Dackel, Pekinese, Mops, Pumi, Puli, Mudi, Labrador, Deutscher Schäferhund, diversen Mixen und Herdenschutzhunden

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von Cinnemaus ()

    ANZEIGE