ANZEIGE

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Immer wieder danke fürs Mitnehmen sozusagen. Deine Berichte sind ein toller Abendausklang für mich. Mit der Eigenverantwortung, da sagste was. Neben der berührenden, herrlichen Landschaft fasziniert mich ja der Gummistiefelbaum sehr. LG, Chris

  • Zitat von CH-Troete: „Strom war aber keiner drauf, oder? “ Du stellst immer so herrlich drollige Fragen. Natürlich ist da Strom drauf. 7 Reihen überwiegend Glattdraht. Mit z. Zt. wegen leichtem Bewuchs am ganz hinten angehängten Schafsnetz 8000 kV und 5000 Joule Impulsstärke bei Kontakt. Mehr ist nicht erlaubt, wenn das Gerät sich bei Dauerkontakt nicht runterdrosselt. Aber wenn man einfach zwischen Reihe 20 cm und 40 cm durchschlüpft und den Schlag in Kauf nimmt, ist man da schneller durch, als…

  • Hier gibts wohl eher durschnittlich viel Wild - sehr ländlich gelegen, eine Rodungsinsel, umgeben von Wald. In erster Linie, Rehwild, Damwild, Hasen, Füchse, Wildschweine und deutlich weniger Dachs, Marderhund, Wachteln. Die meisten Tierarten haben recht regelmäßige Tagesabläufe, da kann man sich gut dran anpassen. Hier ist das Wild eher scheu, weil es Raum genug hat, sich dem Menschen fernzuhalten (ausser Füchse, die kontrollieren gern die Komposthaufen). LG, Chris

  • Kommt drauf an, wie eng man Egoismus definiert - ich könnte nicht damit leben, so einen tüdeligen Kerle einfach einem ungewissen Schicksal zu überlassen. Also versuche ich immer alles einzusammeln, was da "unnormal" draussen rumläuft. Dass das dann für beide gut ist - für mich, den alten Hund und natürlich auch für die Besitzer, passt dann gut zusammen. LG, Chris

  • Zitat von Sacco: „Und ich finde es ganz toll das du den armen Kerl eingesammelt hast und dich um ihn gekümmert hast. “ Das war purer Egoismus - sonst hätte ich mir die ganze Zeit Sorgen gemacht, was aus dem Kerlchen wohl geworden ist. LG, Chris

  • Grad heute hab ich ein klassisches Beispiel von "Das muss man erlebt haben, um es zu verstehen" - nämlich die grundlegende Arbeitsweise von Herdenschutzhunden, im Wölfe-Thread hab ich es schon geschrieben, deshalb hier nur als Zitate: Zitat von Chris2406: „Heute hatten wir tatsächlich den ersten Herdenschutz-nicht-ganz-so-Ernstfall - allerdings nicht mit Wolf, sondern mit Hund. Ein tüdeliger entlaufener 16-jähriger Kerle ist auf die nicht ganz so grossartige Idee gekommen, auf die Rinderweide zu…

  • Danke - aber ich bin ziemlich sicher, dass sie das von sich aus so gemacht haben. Wäre der Kerle nur aussen am Zaun lang, hätten sie ihn vermutlich genauso vehemt behandelt, wie andere Hunde auch - eben um ihn von dummen Gedanken abzubringen. Aber dann "drinnen" in der Fläche müssen sie ja noch deutlich mehr differenzieren, ob da nun ein ernsthafter Angriff vorliegt oder nicht. Und das war sowas von nicht der Fall, dass sie da einfach nur "Bollwerk" gespielt haben, damit der Kerle nicht weiterlä…

  • Ja, ich bin auch ganz stolz auf die Beiden. Man hört und liest ja viel im Vorfeld, aber es ist gut, das selbst zu sehen, wie stark sie differenzieren können. Die sind schon ziemlich super, die Beiden. LG, Chris

  • Heute hatten wir tatsächlich den ersten Herdenschutz-nicht-ganz-so-Ernstfall - allerdings nicht mit Wolf, sondern mit Hund. Ein tüdeliger entlaufener 16-jähriger Kerle ist auf die nicht ganz so grossartige Idee gekommen, auf die Rinderweide zu marschieren. Und wer jetzt "Höh? Chris hat doch einen 7-reihigen-super-duper-Wolfsabwehr-Zaun???? denkt, dem sei gesagt: der Kerle ist da einfach durchgestapft. Soviel zur Wolfsabwehr.... Ich hab ihn die Wiese hochtrappseln sehen und denke noch "Der wird d…

  • Das hab ich auch überlegt, mit dem Schlangenknöterich, aber ich seh die Blätter nicht auf dem Bild und die sind bei unserem ziemlich unübersehbar. LG, Chris

  • Zitat von Lurchers: „Sorry ich meinte, dass dein Herdenschutz funktioniert, denn es gab bisher keine Vorfälle, obwohl mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit das Gebiete von Wölfen besiedelt ist. “ Ah - ja das hab ich dann völlig falsch verstanden, entschuldige. Mag sein, dass das so ist - mit Sicherheit aber "turnen" hier gelegentlich einer oder gar mehrere durch, anders kann ich mir das Verhalten von Hunden und Rindern nicht erklären. Den Reh-Riss, bei dem man von Hunden ausgeht, in 2 …

  • Zitat von Lurchers: „Dein Herdenschutz scheint also zu funktionieren? “ Herdenschutz verhindert nicht die Wolfsansiedlung - auch an von Hunden geschützten Herden laufen die Wölfe ab und an Streife und schauen nach, ob die Hunde noch da und fit sind. Dass es im unmittelbaren Umfeld noch keine offiziell nachgewiesenen Wölfe gibt, liegt vermutlich eher daran, dass die Jägerschaft und das Wolfsmonitoring sich nicht "grün" sind und die Zusammenarbeit entsprechend nicht vorhanden. Einzelnachweise, abe…

  • Thüringen hat ein 2. Rudel Hinweise auf komplettes Wolfsrudel in Thüringen | MDR.DE Damit ändert sich auch meine private Statistik in Sachen "Wölfe im Umkreis": Paar im Veldensteiner Forst (evtl. ja dieses Jahr schon ein Rudel) - 55 km Paar am TÜP Grafenwöhr (evtl. ja dieses Jahr schon ein Rudel) - 47 km Rudel im bayerischen Wald - 180 km wohl residenter Einzelwolf im LK Tirschenreuth - 50 km wohl residenter Einzelwolf im LK Rhön-Grabfeld bei Unterelsbach - 130 km Wölfin und evt. restliche Hybri…

  • Zitat von CH-Troete: „Warum kastriert man Wölfe eigentlich nicht? “ Vermutlich, weil das der gewünschten ungehinderten Ausbreitung diametral entgegenstünde. LG, Chris

  • Kangals im Herdenschutz. Ohne Couch. Mir haben nicht die Hunde selbst alles abverlangt, sondern die völlig andere Art der Hundehaltung. Das war - grad nach den Betüddel-Oldies davor - eine grosse Umstellung für mich. Schwierig sind nicht die Kangals selbst, die sind in Einsatz überraschend leicht "auszubilden" - schwierig ist, dass die meisten Menschen die Arbeitsweise von HSH nicht verstehen und einen am Zaun agierenden HSH mit einem hoch-aggressivem Hund kurz vor dem Massenmord verwechseln. LG…

  • Zitat von Sunti: „Manchmal bist du ganz schön pöhse, nicht wahr? “ Nur ein klitzekleines Bißchen - vor allem aber realistisch: hier wallfahren (heisst das so, das klingt so seltsam) ja auch immer wieder Leute durch die Gegend, kein Wolf, der leidlich normal ist, würde da wen angreifen. "Ich könnte aufgeben. Aber - DAS ist mein Leben." sagt die Schäferin in dem Video. Wolfsangriffe in der Oberlausitz | MDR.DE Niedersachsen - neues Rudel im LK Rotenburg nachgewiesen, das wird aber langsam mal echt…

  • Dass jetzt grad wieder verstärkt so viele grosse Risse auftreten, scheint wieder etwas zu sein, worin sich Wolfsexperten geirrt haben, man lese einfach mal "Das Wolfsjahr": Wolfsjahr Demnach müssten sich Wölfe jetzt hauptsächlich vom Wildtier-Nachwuchs ernähren. Und die heisse Phase der Nutztierrisse erst wieder im Herbst beginnen. Und auch die überall rumkaspernden Wander-Jungwölfe sind lt. dem Text zum falschen Zeitpunkt unterwegs - wie kann ein Wolf aus dem Rudel bayerischer Wald, geboren im …

  • Zitat von Nassi: „Das ist aber auch erniedrigend für den armen Menschen, wenn er in eine Pferdeklink zum CT muss “ Noch schlimmer wäre es aber doch, wenn die Untersuchung ganz ausfallen würde. Da ist es besser, nach unkonventionellen Lösungen zu suchen. Wir haben auch einige hochkomplizierte Intensiv-Verlegungen zu Grosstierkliniken gefahren, weil es nicht anders ging. Unsere Patienten bekamen da aber i. d. R. nichts von mit, da beatmet. Das ging z. T. nur mit völlig leeren Verlegungsfahrzeugen …

  • Da wir den Sempft fürs Wölfi eh nicht gebrauchen können, weil Grillrezepte wegen des strengen Artenschutzes überflüssig sind, können wir das Thema jetzt vllt. einfach gut sein lassen? Ich bin viel rumgekommen in meinem bisherigen Leben und aus jeder Region nimmt man sich sprachlich halt was mit - so kann man Sempft UND Moin UND Klappstulle sagen. Um Wallfahrt-Teilnehmer nicht zu verunsichern, gibt das LfU Bayern den genauen Sichtungsort des Wolfes im LK Rhön-Grabfeld nicht bekannt, dabei könnten…

  • Zitat von Tillikum: „Hättet ihr auch noch ein paar Daumen für unseren Kater Janosch übrig? Er ist schon fast 17, muss aber morgen eine Zahn-OP (in Narkose) über sich ergehen lassen. Er hat dort wegen des Zahns Schmerzen und das Ding kann sich im Endeffekt bis zum Herz hin auswirken, also muss er raus. Da er sonst topfit ist, haben wir uns für die OP entschieden - die natürlich dennoch eine Risiko-OP ist. Also bitte bitte ab neun Uhr drücken! “ Ich drücke natürlich mit die Daumen, möchte Dir aber…

ANZEIGE