ANZEIGE

Suchergebnisse

Suchergebnisse 1-20 von insgesamt 1.000. Es gibt noch weitere Suchergebnisse, bitte verfeinern Sie Ihre Suche.

Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

  • Terrieristen

    terriers4me - - Sonstiger Talk rund um den Hund

    Beitrag

    Unser gesundheitliches Hauptproblem in der wilden Terrier-Jugend waren weniger die Treppen als dieses blitzartige Auf dem Teller-Drehen beim Toben. Dabei hat sie sich in einem Winter mit Frost und knallhartem Boden mehrmals Krallen so verdreht, dass die gezogen werden mußten.

  • Terrieristen

    terriers4me - - Sonstiger Talk rund um den Hund

    Beitrag

    Meine Airedalehündin sah das ähnlich - die betrachtete Treppen bis zu einer gewissen Höhe einfach als tolle Sprungschanze. [IMG:34580200wm.jpg]

  • Terrieristen

    terriers4me - - Sonstiger Talk rund um den Hund

    Beitrag

    Meine beiden Russells haben die nicht absperrbare, steile Treppe im Haus extrem genutzt. Meine jetzige Hündin im Welpenalter sogar, sobald ich nicht sehr aufpaßte, als Abenteuer- und Rennspielplatz. Und schlimmer noch: Ihre Vorgängerin war acht Jahre lang mehr in der Luft als sonstwo, weil sie ständig vom Boden auf einen Stuhl aufs Fensterbrett und zurück sprang, um die Straße zu kontrollieren. Als diese Hündin später aus einem anderen Grund geröntgt werden mußte, sagte die TÄ, sie habe selten e…

  • Vergeßt die Füchse nicht!

  • Nö. Ist es nicht erstaunlich, wie gut sich so ein bißchen Wolfsmangel auf die Statistik auswirkt?

  • Was Wolfsangriffe auf Menschen angeht: Ich fand die Geschichte der beiden girondistischen Politiker immer so gruselig, die 1793 vor der Guillotine aus Paris flüchteten und die man dann später auf einem Feld fand, "halb von Wölfen verzehrt". Als ich darüber vor einer Ewigkeit gelesen habe, fand ich es faszinierend, wie selbstverständlich das von Zeitgenossen vermerkt wurde, immerhin schon mitten in der Moderne. Damals waren Wölfe für mich noch etwas völlig Anachronistisches, einfach in einem norm…

  • Das ist meines Wissens bis jetzt ein eher unauffälliges Rudel gewesen, was das Reißen von Weidetieren angeht - dann hat sie sich offenbar in recht kurzer Zeit ganz alleine fortgebildet. Ein Beweis mehr, wie enorm lern- und anpassungsfähig Wölfe sind.

  • Sie läuft unter GW954f, und falls ich mich recht erinnere, stammt sie aus Schneverdingen.

  • Nein, es sind Schafe eines privaten Halters. Ich kann mir eigentlich auch nur vorstellten, dass es schon mehrere Wölfe waren - oder ist es vorstellbar, dass gleich zwei ​HSH einen so massiven Angriff eines Einzeltiers völlig passiv hinnehmen? Und dass es immer schneller geht mit dem Schutz-Überwinden ist eigentlich logisch? Die ersten zugewanderten Wölfe waren noch wirklich scheu und haben entsprechend lange probiert und gezögert. Jetzt kommen die Tiere nach, die schon damit aufgewachsen sind, d…

  • Elektrozaun, Flatterband und 2 ​HSH - alles für die Katz bzw. die Wölfin: 26 Schafe angefallen! Nabu spricht von Tötung des Wolfes | nrz.de | Dinslaken Hünxe Voerde

  • Weil nicht sein kann, was nicht sein darf? Wölfe gehen doch grundsätzlich nicht an Pferde! Jedenfalls unsere nicht - überall sonst auf der Welt tun sie's.

  • Was besonders beklemmend daran ist, ist, dass die Wölfe, den Spuren nach, offenbar quer über den Hof gelaufen sind, um auf diese Weide zu kommen. Die sind in der Ecke inzwischen wirklich völlig furchtlos und dreist. Und ein Hengst, angeblich ein so guter Wolfs-Schutz, stand auch dabei - aber einer in der Größe kann natürlich nicht mehr unternehmen als ein Schafbock.

  • Bein "Wolf-nein Danke" steht, dass Shettystute und das im März geborene Fohlen direkt am Haus standen, und Fotos gibt's auch. Die Stute sieht böse aus, hoffentlich kommt sie durch. Das ist wirklich der Stoff, aus dem die Alpträume sind.

  • Ich habe auch erst im ​DF gelernt, dass es so etwas wie eine Hunde-Pubertät gibt, live ist mir das nie aufgefallen. Auffallend fand ich immer einen anderen Entwicklungsmoment: den, wenn man so um den dritten Geburtstag merkt, dass man nun tatsächlich von einem erwachsenen Hund begleitet wird. Aber vielleicht ist das ja einfach das Ende der Pubertät?

  • Bei dem alten Rüden meines Vaters war das tatsächlich so. Der ist ihm mit zehn Jahren ausgerissen und hat eine Hündin gedeckt. Danach flippte er auch beim leisesten Hauch von Läufigkeitsgeruch regelrecht aus und versuchte hartnäckig abzuhauen. Der hat sich da tatsächlich noch spät im Leben sehr verändert. Allerdings war der Hund auch generell nur sehr mäßig erzogen - aber dieses geradezu irre Interesse an läufigen Hündinnen hat er vorher nicht gezeigt.

  • Ich drücke deiner Freundin ganz fest die Daumen, dass diese üble Sache gravierende Folgen für den Halter der Schäferhunde hat. Das bringt ihr zwar ihr armes Hündchen nicht zurück, wird aber ziemlich sicher den nächsten toten Kleinhund verhindern.

  • Um Gottes Willen, laß sie nichts mit der Katze "allein ausmachen"! Niemals! Das ist in dieser Beziehung ein recht brisanter Mix, ein Terrier ist ein Jäger und ein Pinscher neigt schon mal zum Schnappen. Das kann auf lange Sicht sehr ungesund für die Mieze werden. Da mußt du wirklich von Anfang an den Daumen draufhaben und dem Zwerg beibringen, dass die Katze absolut tabu ist. Die wird nicht mal nett angespielt (da besteht bei einem Terrier immer die Gefahr, dass ein anfänglich freundliches Spiel…

  • Der Hund meidet dich mit Sicherheit nicht, weil du ihm fast einen Knochen weggenommen hättest, sondern, weil dir in der ganzen Situation so unbehaglich ist, dass du dich in seinen Augen komisch benommen hast/benimmst. Hunde haben superfeine Antennen, und da er sich gerade überhaupt nicht erklären kann, was da mit dir los ist, hält er vorsichtshalber mal Abstand. Ansonsten kann ich mich den anderen nur anschließen: Hak's ab und übe mit dem Hund so lange Hergeben in allen Lebenslagen, bis er das v…

  • Alles jederzeit abgeben ist für mich eines absolut entscheidenden Dinge in der Welpenerziehung, wichtiger als alles andere außer Kommen. Daher versuche ich, "aus" zu einer absoluten Selbstverständlichkeit werden zu lassen und mache da betont keine aufregende Aktion draus. Ich nehme dem Kleinen ganz selbstverständlich aus der Schnüß, was drin ist, sehe mir's kurz an und geb's zurück. Immer wieder, und immer völlig nebenbei und ohne Aufregung. Es ist wirklich wichtig, dass du da jeden Streß raushä…

  • Wie trauern Hunde?

    terriers4me - - Abschied nehmen

    Beitrag

    Dass auch andere Tiere als Hunde massiv trauern können, hat mir die hier gezeigt: [IMG:34510017ux.jpg] Sie war die Überlebende eines eng verbundenen Schwesterpaares. Die Henne waren krank, wurden beide in der Küche einquartiert, eine erholte sich, eine starb. Die Übriggebliebene stand dann jeden Tag stundenlang allein vor der Haustür und wartete - auf was? Ließ man sie ins Haus, lief sie sofort dahin, wo der Käfig gestanden hatte, nahm kaum einen Leckerbissen, obwohl sie sonst enorm verfressen w…

ANZEIGE