ANZEIGE

Keine Spielsachen = armer Hund?

    • ANZEIGE
      Dann sind meine Hunde total arm ;) ...sie besitzen kein Spielzeug, es hat sie noch nie interessiert.
      Nini mochte Bällchen, aber auch nur für 5 Minuten, forciert habe ich das eh nie.

      Alles, was mal ambitioniert angeschafft wurde, ist längst verschenkt.
    • Hier steht eine Kiste voll mit 50000 Spielsachen, immer zur freien Verfügung.... BRAUCHEN tun sie sie nicht :D Ganz ohne Spielzeug wäre es wohl blöd für meine Hunde, so ein, zwei Sachen, die sie sich um die Ohren fetzen können, und zwei, drei Lieblingsspielzeuge sind eigentlich immer im Gebrauch.
      liebe Grüße von
      Lisa-Marie
      mit meiner vollkommen verrückten Bande!
    • ANZEIGE
    • Wir haben einiges an Spielsachen und Kaukram, der frei rumliegt. Der wird nur weggepackt, wenn Candie anfängt, uns damit zu nerven, damit wir mit ihm spielen.

      Tatsächlich beschäftigt er sich aber nicht so oft damit. Er kaut dadrauf rum (und bemüht sich redlich, es kaputt zu kriegen), aber spielt nicht wirklich damit. Spielen tut er hauptsächlich mit uns. Theoretisch würde ihm auch völlig ein Zerrseil oder ein Ball reichen, die Menge ist eher meiner begrenzten Impulskontrolle geschuldet.

      Ein Hund, der wenig oder keine Spielzeuge hat, ist nicht arm. Da ist eher der Hund arm, der viel Zeugs hat, der Besitzer sich aber nicht mit ihm beschäftigt :ka:
      Candie, Border-Aussie-Mix *12.05.2016


      Die Abenteuer eines kleinen Hütehundes <3
    • Dackelbenny schrieb:

      Wenn Sina so weitermacht, ist sie auch bald ein armer Hund, weil sie dann nichts mehr bekommt.




      Meine Hunde spielen am Allerliebsten mit den "Hüllen".
      Kuscheltiere werden ausgenommen, der Quietschi ausgebaut und dann fein säuberlich alle Füllungsreste raus gepopelt und dann geht der Spaß erst richtig los :D
      liebe Grüße von
      Lisa-Marie
      mit meiner vollkommen verrückten Bande!
    • Das allerliebste Spielzeug für den Hund bin eh ich. Draussen gibts ab und zu mal nen Tischtennisball zum murmeln oder er darf ein paar mal der Frisbeescheibe hinterherrennen.
      Aber mit mir um die Wette laufen, in Gebüschen rumschnuppern und Mäuselöcher finden ist viel viel schöner ;)

      Für die 5 Minuten wo Hund wirklich in der Wohnung tobt gibts hier die Pappkerne vom Klopapier oder alte Briefumschläge zum zerfleddern. Gut, Kauknochen gibts auch noch.
      Ansonsten kann man die Decke wo der Hund drauf schläft auch prima durch die Gegend zerren und neu drapieren und danach ist auch schon Schluss, da wird wieder gedöst.

      Mehr brauchen wir nicht.

      Gut, einen Kong hat Gustl, den gibts mit Füllung wenn ich ohne ihn los muss. Ansonsten liegt der auch weggepackt in der Küche.
      Mein kleiner Taschenwolf - Gustav Ignatius *4. April 2017
      101 Garnelen und ihre Hausschnecken lassen grüssen!
    • Ich kaufe nie Spielzeug und mein Hund ist so arm dran, dass sie sich die weggeworfenen Spielsachen von anderen Hunden suchen muss. Sie findet immer mal wieder draußen Bällchen, Gummispielzeuge und ähnliches. Das lasse ich mir der Form halber einmal kurz aushändigen, gucke, ob es "wertvoll" oder gefährlich sein könnte und ansonsten darf sie es behalten. Je nachdem, wie interessant ich es finde, spielen wir vielleicht auch kurz zusammen damit oder nicht. Dann schleppt sie es ein Weilchen mit und fünf Minuten später lässt sie es wieder irgendwo liegen. Für den nächsten Hund, der kein eigenes Spielzeug hat.

      Komischerweise macht sie das tatsächlich nur mit Hundespielzeug. Einzelne Handschuhe, Plastikflaschen und Co. interessieren sie nicht - dabei würden die genausoviel Spielspaß bringen.
      "Es gibt immer Querulanten, die mit Statistiken irgendwas beweisen wollen. 14 Prozent aller Leute wissen das."

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Phantomaus ()

    • Frieda ist steinreich. :D Hat ne Kiste voll Pröll und noch ein paar große Kuscheltiere, die so groß sind, wie sie selbst. Allerdings ist das reiner Zufall. Frieda ist der erste Hund hier, der nichts kaputt macht. Selbst die 2€-Billigquietschies aus Weichgummi sind noch immer völlig intakt. Sie spielt viel damit, aber immer vorbildich, wie das gedacht ist. Mit Quietschies quietscht sie, Stofftiere weden auch mal verprügelt, aber immer vorsichtig. Und daher hat sie den ganzen Kram von meinen ersten beiden Hunden geerbt, den die immer nur zwischendurch unter Aufsicht bekommen haben. Frieda kann sich über eine Stunde alleine mit ihrer Spielzeugkiste beschäftigen, daher darf sie das auch. Hätte ich wieder einen "normalen" Hund mit normaler Zerstörungsfreude, käme das Zeug auch sehr schnell wieder weg und der Hund wäre "arm".

      Nee, mal im Ernst: Ich finde, das hat nichts mit arm und reich zu tun. Was nützen meinem Hund Massen an Spielzeug, wenn er das eh nur kaputt macht, möglicherweise sogar frisst und selbst noch in Gefahr gerät? Finde ich ne komische Aussage. Mein Hund hat z. B. nur zwei Leinen und zwei Halsbänder (ein Lederset und ne Flexi mit Nylonhalsband). Wenn ich mir anguck, dass hier bei uns teilweise die Hunde jeden Tag ein anderes Leinenset anhaben, ist das wohl auch schon ziemlich arm. :lol:

    ANZEIGE