ANZEIGE

Giardia, Tapeworm-Taenia, Cryptosporidium

    • Neu

      ANZEIGE
      dass er eventuell blähungen hat, finde ich jetzt erst mal nicht ungewöhnlich. schließlich hast du ja eben erst das futter umgestellt und mit den giardien hat er dann noch zusätzlich im darm zu tun.

      ich hatte damals, als meine giardien hatte, spartrix gegeben (das dann aber, soweit ich mich erinnern kann, nur "einmalig", nicht fünf tage gegeben, dann fünf tage nicht, dann wieder fünf tage gegeben. ist allerdings auch schon ne weile her). spartrix ist in deutschland für hunde allerdings nicht freigegeben, sondern ein medikament für tauben (soweit ich weiß).

      zusätzlich gabs hier noch die kräuterbuttermilch (buttermilch oder kefir mit oregano, thymian und majoran) -> mengenverhältnisse weiß ich grad leider nicht, google aber bestimmt.
      das soll den darm unterstützen.
      kohlenhydrate hatten wir auch nicht gefüttert.

      generell können giardien leider ziemlich leicht weitergegeben werden und die hunde können sich wohl auch an sich selbst wieder anstecken, hab ich gehört.

      zum bandwurm weiß ich leider nix.
      es gibt hier jedoch auch einen "giardien"-thread, vielleicht kannst du da nochmal nachlesen.

      toi, toi, toi und gute besserung dem kleinen.
    • Neu

      Danke schoen!

      Den Fencheltee trinkt er offensichtlich ganz gerne, hoffe, dass ihm das hilft.

      Ich werd das mit den Medis so machen wie die TA meint und ihm parallel das Fortiflora geben.

      Der Bandwurm soll kein wirkliches Problem sein, den kriegt man wohl schnell los.

      Und dann geh ich mal in den Fred rein und lese dort.
    • ANZEIGE
    • Neu

      Wir hatten vor drei Jahren auch mal mit Giardien zu kämpfen. Es gab Panacur Tabletten. 3 Tage Panacur, 5 Tage Pause, 3 Tage Panacur. Danach waren wir diese Viecher los.
      Geputzt habe ich damals wie blöd mit Disifin Animal 2x täglich (Handschuhe anziehen). Alles worauf mein Hund gelegen hat wurde auf 90 Grad gewaschen oder was nicht ging leider entsorgt oder mit einem Dampfreiniger behandelt. Danach habe ich alle Liegeplätze mit Handtüchern abgedeckt, die Couch mit Bettbezügen. Das täglich gewechselt und eben auch bei 90 Grad gewaschen.
      Da ich damals Terra Canis fütterte gab es dann nur Rind Sensitiv. Ich habe auch eine sog. Kräuterbuttermilch angesetzt mit Thymian, Oregano, Majoran und MSM Pulver gegeben. Die Dosierung weiß ich nicht mehr aber das kann man ja nachlesen. Das beides noch 4 Wochen nach der Behandlung mit Panacur weiter gegeben. Kokosöl gab es auch noch ins Futter. Wir haben danach nie wieder etwas gehabt.
      Damals hatte mein Hund wirklich gelben Kot oder es kam halt nur noch Schleim mit Blut.

      Ich hoffe ihr übersteht es genauso gut wie wir damals. Drücke die Daumen.

      LG
    • Neu

      @Wuschelfreund

      Danke! Und schoen, dass es deinem Wuff gut geht :))

      Milo hat keinen Durchfall aber sein Kot stinkt schrecklich. So aus die Pupse.

      Muss erstmal checken, ob ich Buttermilch neben den Medis geben kann, das weiss ich noch nicht. Beipackzettel gibts hier nicht, muss ich erstmal ergoogeln.

      Hab gestern alles geputzt, mit Sagrotan und Alkohol. Hilft nicht zwingend fuehlt sich aber besser an. Seine Decken hab ich gewaschen, in den Freezer getan und weggelegt. Er braucht die gerade nicht. Er liegt auf dem Laminatboden, den ich heute wieder wischen werde.

      Bin einfach noch unsicher was ich ihm morgen oder den tag danch fuettern soll. TroFu will ich nicht so wirklich wegn der Kohlenhydrate.

      Es wird wohl Morosuppe sein, vielleicht mit ein wenig Huhn.

      Hast du die Buttermilch separat gegeben?
    • Neu

      @no thyme ich würde die kräuterbuttermilch wohl nach den medis geben.
      also erst die medi-kur und täglich einmal alles putzen (haben wir auch gemacht) und die näpfe auskochen, an keinem fremden kot riechen und aus keiner pfütze trinken lassen draußen.
      grund: er riecht dran, fährt sich mit der zunge über die nase und hat sich evtl schon wieder angesteckt.

      danach würd ich dann die kräuterbuttermilch geben (soweit ich weiß, mindestens 3 wochen am stück täglich) und dazu kannst du noch bactisel geben, das unterstützt beides die darmflora beim wiederaufbau.

      ihr kriegt das schon hin ;)
    • Neu

      Danke!

      Und ja, das mit der Buttermilch mach ich nach den Medis!

      Bei Dr Rueckert steht, dass die handbremse Null-Diaet richtig ist! Da bin ich schon mal froh. Neben Wasser kriegt er weiterhin kleinen Mengen Fencheltee angeboten, mag er ganz gerne. Scheint ihm auch gut zu tun.

      Frage ist nur, was mach ich in 48 Std?

      Er hat ja kein "festes" Futter derzeit. Also womit fang ich jetzt wirklich an?

      Rueckert sagt, er weiss von guten Ergebnissen mit Hills i/d. Das kriege ich hier mit Sicherheit.

      Oder doch Schonkost im Sinne von gekochtem Fleisch (Pute) und Gemuese ohne KH? Rueckert meint, so ganz schlecht sind KH nicht. Dann koennte ich ja vielleicht ein wenig Reis mit reintun, Mengenmaessig halt nicht so superviel.

      Das Ding ist, er hat Barf gut vertragen, nur ich doofe Kuh hab auf die TA gehoert und nach der Schonkost jetzt ein paar tage TroFu gegeben, Ergebnis bekannt.

      Und Barf ist eben das, was ich generell fuer Hunde befuerworte, sofern sie es vertragen.
    • Neu

      ich möchte dir einen tip zu den giardien geben:
      marley kam als welpe mit diesen untermietern bei mir an. nichts half, weder panacour noch metro oder spartrix.
      ich hab aus verzweiflung das internet durchforstet, mit dem ergebnis ein "kräutermittelchen" zu bestellen. es heisst "usniotica" von der firma "pernaturam".

      nach drei wochen war der ganze spuk vorbei. ich glaube normalerweise nicht an homöopathie, da ich nur schlechte erfahrungen machte. aber diese tropfen bestehen aus verschiedenen kräutern, welche die biester nicht leiden können.
      bei uns haben sie hervorragend geholfen. ohne nebenwirkungen.
      vielleicht probierst du es ja mal.

      ps: nachdem ich die erste zeit in den putzwahn verfallen bin wegen den giardien, hab ich dann nach gelassen und hab ihn dank der tropfen trotzdem gesund bekommen.

      nicht verzweifeln!
    • Neu

      ps: laut internet wirken die meisten putzmittel gar nicht. dh. auch kein danchlorix und all das.
      ich hab mir das halamit als pulver bestellt (zum selbst anmachen) und damit 1x täglich den boden eingesprüht, die futternäpfe 2x täglich mit kochend heissem wasser und danach auch das halamid verwendet. kot natürlich großzügig weg machen, eintüten und entsorgen.

      mach dich nicht wahnsinnig mit dem putzwahn. ich hab nach zwei wochen nach gelassen, weil marley immer noch positiv auf giardien war. die regelmässige gabe der tropfen halfen sehr gut, sodass er sich nicht nochmal ansteckte.

      zum futter kann ich dir nix sagen. ich hab einfach weiterhin sein normales trockenfutter gegeben.

      edit: kräuterbuttermilch gab ich zusätzlich zu den medis. bei uns half es leider nix. als ich die usniotica-tropfen gab, bekam er auch die kräuterbuttermilch zusätzlich.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von pez80 ()

    • Neu

      Hi,
      ich gab morgens das Panacur und abends dann die Kräuterbuttermilch über das Futter mit MSM Pulver und Kokosöl. Der Tierarzt hat das als ok befunden.
      Wegen Kohlenhydraten weiß ich gar nicht so genau... man sagt ja die Giardien ernähren sich davon. Aber ich glaube in dem TC Sensitiv Rind waren auch kleine Mengen drin. Wichtig ist wohl das er gerade frisst um auch Kräfte zur Abwehr zu haben. Es gibt ja auch Trofu ohne Getreide. Aber verrückt machen würde ich mich jetzt nicht. Das Kokosöl gab ich einfach aus dem Gedanken das die Giardien an der Darmwand haften und dass das Öl dagegen hilft. Diese Giardien sind echt Mist wenn man sie hat. Wie man sie nun los wird... wäre mir erstmal egal, Hauptsache sie gehen weg. Ich habe auch schon von Bekannten gehört das diese homöopathischen Sachen zusätzlich geholfen haben.
      Ich dachte damals einfach viel hilft viel und habe das einfach wie beschrieben angewendet und dann waren wir sie auch los.
      Jeder hatte mit seinen Mittelchen irgendwann Erfolg und das wünsche ich euch auch.

      Wegen Futter, mmmh... schwierig, wichtig das es vertragen wird. Ich hatte damals ein gutes Gefühl mit dem TC da da auch Kokos und Oregano dein ist und es half vielleicht. Heut füttere ich es aber auch nicht mehr da es einfach teuer ist.

      lIebe Grüße und alles Gute für deinen Hund
    • Neu

      Guten Morgen,
      und vielen Dank!

      Milo hat keine Blaehungen mehr, es geht ihm definitiv besser. Nur Hunger hat er.

      Hab jetzt Morosuppe am kochen, Kraeuterkefir werd ich ansetzten und er bekommt spaeter etwas Reis mit ein wenig Huehnchen.Nachdem ich erst ueberlegt hatte KH's ganz wegzulassen, fuettere ich jetzt doch kleinere Mengen fuer Energie.

      Kot war gestern ok, nichts auffaelliges.

      Ich kann ja eigentlich nichts Schlechtes ueber TroFu sagen, aber ich hab immer das Gefuehl, dass ich nicht weiss, was er da bekommt.
      Nicht, dass die Futtermittelindustrie schlecht ist, es gibt ja massenweise Tiere, denen es nachweislich oder offensichtlich gut geht.

      Richtig kritisch in Sachen Futter wurde ich als ich meine zwei Hasis Chevy & Scratch angeschafft. Von denen man ja sagt, sie seien "einfache Haustiere". Die sind beide ziemlich alt geworden ohne je krank zu werden, die Fuetterung von Heu, Gemuese und Obst haben sicher ihren Beitrag geleistet.

      Und fuer mich ziehe ich auch eine gesunde Ernaehrung vor, hab hier ja haufenweise Leute um mich, die in erster Linie von Fett & Zucker leben und entsprechend aussehen wie auch krank sind.

      Kurz gesagt, ich mag "frisch" einfach lieber, so generell.

      Danke euch allen! Ist angenehmer, wenn man sich nicht alleine fuehlt!

      :winken:

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von no thyme ()

    ANZEIGE