ANZEIGE

Welpe ist aggressiv?!

    • ANZEIGE
      @blackeyed toll, dass du die Sache gelassener angehst und dich über die kleinen Dinge freust!

      Zum Thema "welpensichere Wohnung": Uns wurde das natürlich auch angeraten und tatsächlich habe ich - im Nachhinein betrachtet - die richtigen Sachen auf Seite gepackt (zum Beispiel Liegestuhlauflagen... |) ). Als es dann aber an die Kabel ging, bin ich etwas verzweifelt, weil selbige nicht wirklich zu verstecken waren in unserer Wohnung. Auch die Bar habe ich nicht ausgeräumt in der Hoffnung, dass das Welpenkind nicht sofort das Möbelstück rempelt und alles umfällt und zu Bruch geht.

      Will sagen: Ich bin an der Stelle zu dem Schluss gekommen, dass ich es (auch da) halte wie bei der Erziehung meines Kindes: Ein Auge drauf halten und ansonsten das Hundekind schon früh daran gewöhnen, dass bestimmte Möbelstücke und Gegenstände ein No Go sind. Und so waren einige SAchen auch schlicht nicht interessant. Andere wiederum (bei uns waren es vor allem Socken und andere KLeidungsstücke) durften halt nicht mehr auf dem Boden rumliegen oder einfach hingeschmissen werden - das hatte den Vorteil, dass das die Tochter (wollte sie ihre Sachen ohne Löcher behalten) zur Ordnung anhielt. Auch hier finde ich ein gesundes Mittelmaß sinnvoll -schließlich will auch ich in der Wohnung noch wohnen :roll:
      Liebe Grüße von mir und Captain Nemo - Golden Retriever, *20.10.16

      -----------------------------

      Carbonara - e una Coca Cola...
    • Nur mal so, das schrieb ich im Oktober 2015, da war Bruno gut 4 Monate alt


      Quebec schrieb:

      Oh ja, ich kann euch beiden nur beipflichten.

      Ich habe alle meine Welpen genossen und genieße jetzt Bruno, der der letzte sein wird, besonders.

      Als er nun nach 3 Wochen "trocken sein", mir mit Leidensmiene eine Pfütze im Flur bescherte, na und. Ich hatte auch keine Lust bei dem strömenden Regen raus zu gehen :D

      Er geht nicht Fuß, er geht Füße. Von rechts nach links und um mich rum. Leinenführigkeit überläßt er großzügig dem Otto.
      Er weiß inzwischen was "Nein" bedeutet, prüft mich aber, ob ich es nicht vielleicht vergessen habe.
      Er beißt mich auch nur noch ganz sachte, tut fast gar nicht mehr weh.
      Er kommt zuverlässig auf "Komm". Aber nur, wenn er nichts wichtigeres zu tun hat. Hat er eigentlich immer.
      Und er kennt die Uhr. Er weiß genau, wann es Futter zu geben hat.

      Es macht so viel Spaß mit ihm und ich bemitleide die, die diese Freude mit ihren Welpen nicht haben können, weil sie es einfach vor Verbissenheit nicht zu lassen.

      Wir werden nie perfekt sein. Ich nicht, meine Hunde nicht, aber wir haben das Lachen und die Freude für uns gepachtet.
      Nun ist er 2 Jahre alt, bis auf wenige Ausrutscher gehorcht er gut. Er knabbert nicht mehr an mir rum, nein, er lutscht gern an meinem Daumen und er ist ein Schoßhund

      IMG_1010.JPG

      Genießt die, wenn auch mitunter anstrengende Welpenzeit, sie ist so schnell vorbei.
      Lieben Gruß Gaby, ihre schweren Jungs und Finn



      **Mit der Dummheit kämpfen Götter selbst vergebens.**


      (Die Jungfrau von Orleans - Friedrich von Schiller)

      Bruno
    • ANZEIGE
    • 37mara73 schrieb:

      @kingbangkaew: Die Erziehung eines Welpen beginnt kurz nach seiner Geburt, durch seine Mutter und Hundegeschwister und eventuell auch den Züchter. Wenn er mit ca. 9 Wochen zu mir kommt, dann geht sie nur systematischer weiter, Schritt für Schritt.
      Ob ein Welpe, der so manche Woche braucht, um die Beißhemmung zu lernen, nun knabbert oder beißt, ist nur Definitionsfrage. Mein Schäfi-Mädchen hat gebissen, d.h. mir blutende Wunden mit den spitzen Welpenzähnen eingebracht - was aber in gewissem Umfang ganz normal ist und zu seiner Entwicklung dazugehört.
      Die Posts von @Gammur kann ich so teilen bis auf die Aufforderung, die Welpenzeit zu genießen: Das ist nicht immer und nicht jedem HH möglich...

      Jain. Denn Erziehung ist das noch lange nicht. Was da stattfindet ist das normale soziale Miteinander, dass sich durch das gegenseitige Verhalten innerhalb einer sozialen Gemeinschaft einfach einstellt. Weder wird dem Welpen in dieser Zeit die Jagd oder die Verteidiugng "beigebracht" noch das korrekte Verhalten gegenüber verschiedenen Artgenossen oder dem menschen. Auch Züchter (ausser in paar durchgknallte) erziehen in dieser Zeit nicht ( macht auch rein aus der Enwicklungsphase in der sich die Welpen befinden überhaupt keinen Sinn), sie GEWÖHERN die Tiere an bestimmte Umstände und Umgebungen. Wir reden hier von einem Hund unter 10 Wochen!!! und später beim Halte AB 10 Wochen!!!!!! Anders gesagt: ALLE Handlungenm, die an diesem kleinen Wesen druchgeführt werden, haben den Charakter: Sie wirkt genau und nur genau in diesem einen Augenblick und ist 3 Sekunden später wieder vergessen. Ein Hund der sich immer in diese Phase befinden würde, würde nie etwas dauerhaft lernen. Jede Handlung auf eine seiner Aktionen, wäre bei jemden erneuten Mal, quasi das erste Mal. Genau deshalb ist GEDULD ja auch das oberste Gebot. Man wiederholt seine Aktionen geduldit immer und immer wieder und irgendwann, befindet sich der Hund in einer Phase in der er beginnt, Aktio und Reaktio in einen Zusammenhang zu bringen. . Und sorry, wenn die Aufzugt eines Hundes un die damit verbundene Mühe (die für andere ja ein, wenn auch anstrengender Spaß ist) von Welpen an nicht jedermanss Sache ist, bzw.es nicht möglich ist, diese Zeit zu geniesßen, dann sollte man sich keinen Welpen, sondern bestenfalle einen Junghund anschaffen. Das soll jetzt kein Vorwurf sein, aber in so einem Fall ist es dann weder für den Haltern noch für den Hund wirklich schön. Und das ist ja eigentlich kein erstrebenswerter Zustand oder?


      KleinGustav schrieb:

      AlexMITSam schrieb:

      Murmelchen schrieb:

      Auch auf die Gefahr hin der Buhmann zu sein... Bevor ich mir Wanderstiefel in der Wohnung (im Sommer!) anziehe, bekommt der Welpe mehr als deutlich gezeigt, dass er es sein zu lassen hat...
      Buhhhh, so sehe ich das auch....So ein Verhalten von Seiten des Welpen ist respektlos, das würde jede Hundemama, Hundeoma, Hundetante... kurz jeder Hund im Rudel... sofort "korrigieren" und unterbinden.
      Wieso nur tun sich Menschen bei solchen Dingen immer so schwer, dem Welpen einfach mal eine Grenze zu setzen.
      Okay, aber wie korrigiere oder unterbinde ich das? Gustav hat das Anspringen jetzt nämlich auch für sich entdeckt. Weggehen, kommt er hinterher. Kurz anranzen wirkt nicht. Unterbrechen mit "Schluss" auch nicht.Macht mich mal wieder ein bisschen hilflos.

      Wir reden immer noch von einem Welpen? Also die sind auch bei meinen 75 KIlo Hunden ziemlich klein und süß. KannstDu ihn nicht ruhig und bestimmt (mit z.B: der Handfläche) abdrängen, bzw. zurückschieben? Bei meinen hat das immer geklappt. Später dann, kann man das Anspringen sehr gut mit positver Verstärkung abtreainieren. Nochmal das ist ein Baby, bzw. Klein"Kind". Wenn man sich da tasächlich auf die Hundemütter berufen würde, dann würde die , wenn es ihr auf den "Geist geht", diesen Welpen immer und immer wieder sanft aber bestimmt zurückdrängen. Wic sich sochon schrieb: IN der Entwicklung der Welpen gibt es teils richtige Schübe. Heut noch machen sie etwas, ohne auch nur annähernd zu begreifen, was sie da tun, bzw. was das auslöast, im nächsten Moment, stellt man fest, dass sich da ein gewisses Veständnis einstellt und Maßnahmen hängen bleiben. Es sind halt Welpen....


      KrissDo schrieb:

      Wir haben einen 12 Woche alten Labrador-mix und haben das Gefühl, dass das Beissen immer schlimmer wird. Vor allem wenn wir mit ihm eine Runde gehen beisst er in die Waden,Jacke,Arme und ich weiß ihn einfach nicht zu stoppen. Er beisst durch die Stoffe durch und hängt dann in meiner Waden, was leider doch echt weh tut. Ich habe es mit ignorieren versucht, aber ab einer gewissen Schmerzgrenze lässt es sich einfach nicht mehr ignorieren. Auch Zuhause beißt er in unsere Hände/Arme. Wir haben es mit Quietschen, Abbruchsignal und Spielabbruch versucht. Er reagiert einfach nicht darauf. Wir haben eher das Gefühl als würde er den richtigen Umgang mit einer Hand garnicht kennen denn er beißt auch beim Streicheln . Ich lese nun seit Beginn mit und denke, dass es auch an einer Reizüberflutung liegt denn wann immer er Gebissen hat und wir ein Abbruchsignal gegeben haben,hat er ein Leckerchen bekommen wenn er aufgehört hat zu beissen. Ich vermute, dass er den ganzen Mist (inkl. Tapeten runterreißen ) macht weil er nicht runterkommt und vielleicht auf Fressen hofft. Heute habe ich ihn soweit ignoriert und wenn er richtig Mist gebaut hat ermahnt. Ansonsten gab es bis aus eine Beissalternative keine grosse Unterhaltung und plötzlich schläft er 3/4 der Zeit. Meint ihr ich bin auf dem richtigen Weg? Wie bekommen wir dieses wirklich sehr feste Beißen in jeglichen Situationen Weg? Wir haben bald ein Einzeltraibing mit einer Hundetrainerin, ich würde aber gerne mal 5Meter spazieren gehen ohne die Wade aufgebissen zu bekommen. Sorry für den langen Text.
      Krissi
      Ich halte dieses "Ignorieren" für absolut falsch. Alles hat irgenwann ein Ende, tut weh und verursacht vielleicht auch Verletzungen. Für mich ist und war es immer normal, dass ich natürlich auf Welpen reagiere, wenn irgendwas absolut zu doll wurde. Daren "lernen" die ja auch.Das kann man i.d.R. aber sehr sanft und ohne irgendeine aversivität in seiner Handlung tun. Und wemm man sich vor Augen hält, dass es eben ein Welpe ist, auch innerhlich sehr ruhig.. Und ja, evtl. macht man das immer und immer und immer wieder. Tja und wenn das Spielen so weh tut... es gibt so lederne Arbeitshandschuhe wo die Zähen zumindest fast nicht durchkommen. Das mit dem Beissen wird sich geben. Da würd eich meine Hand drauf verwetten. Ich kann die Anzahl der kleinen roten und blutenenden Wunden auf meiner Hand in den letzten 35 Jahren gar nicht aufzählen. Später hätte ich die Hunde Mit einem Leckerlie zwischen den Lippen füttern können. Auch bei unserer aktuellen Komondor-Hündin kann ich bedenkenlos meine finger mit einem Stück Fleischwurst hinhalten. Ich spüre kaum das das genommen wrude. Übrigens war der Topper unserer "durchgeknallten" Welpen kein HSH und auch kein Rotti. Das war unsre leider verstorbene Labbydame. Und DIE war später so toll "erzogen", dass die fast mit Messer und Gabel gefressen hätte. Also nochmal: Das ist ein Welpe. Das muss so, wird sich i.d.R. aber bald legen..
    • Neu

      So ich würde ja gerne mal ein Bildchen sehen =)

      Ich denke es wird so langsam mal Zeit dafür :applaus:

      Oder sogar einen eigenen Fotothread? Würde gerne die Entwicklung beobachten :D

      Vielleicht sehen die anderen es genauso ??

      @blackeyed schön, dass du es nun etwas leichter nimmst. Ich kann mir gut vorstellen, dass es alles ein bisschen anstrengend ist mit Kindern und Welpen, aber das schaffst du schon.

      Und uns kannst du dann fein mit den Anekdoten unterhalten :winken:
      Euch Liebe Grüße
      wünscht euch Vanessa und die noch kleine Suri - oder auch liebevoll Uschi genannt.
    • Neu

      orangina schrieb:

      kingbangkaew schrieb:

      no thyme schrieb:

      kingbangkaew schrieb:

      Ich sprach auch nicht von Unterwäsche!
      Aber Unterwaesche wurde erwaehnt und dich persoenlich hatte ich auch nicht angesprochen.:/
      ok ich dachte nämlich weil ich eben von Kleidung sprach, ich muss wohl das mit der Unterwäsche überlesen haben sorry noch mals das ich dich darauf Angesprochen habe. :lol:
      Keine Ahnung warum sich jetzt so daran aufgehängt wird, dass ich schrieb, das mein Welpe MAL Unterwäsche aus dem Wäschekorb klaut und die rumträgt. :ka:
      Meine Güte und nein mein Welpe hat nicht schon mit 9 Wochen tausend Sachen und die Namen seiner Dinge gelernt. Der weiß genau was ihm gehört, aber er ist ein Baby und das schnappt sich eben auch mal Dinge die nicht seins sind. Da muss man nicht gleich die Krise kriegen.
      Ich haeng mich daran nicht auf, ich finds eben ekelig. Kann dir doch schnuppe sein.

      Und es ist auch kein Ding, dass dein Hund sowie andere nicht das so frueh lernen was Milo lernt, der btw 13 Wochen ist und nicht 9.

      Jeder macht es anders, von Krise war nie die Rede.
      Komm mal runter, ich hab dir nichts getan!

      Sorry an die TE!!
    • Neu

      Pardon, zu früh abgeschickt: das da oben waren unsere ersten Spaziergänge - Trödeln bis zum Waldrand mit Hinsetzen & Weltentdecken. Der Welpe ist da achteinhalb Wochen alt.



      Das ist die heimische Zeitungslektüre auf dem extra aufgehobenen Hundeteppich - ich glaube, da sieht man ganz gut, dass der Zwerg dabei nicht sonderlich gestreßt ist.

      img]30046380ge.jpg[/img]

      ...und so wurde ein großer Teil des Tages verbracht - von einem selbstgewählten Platz aus alles im Blick!
    • Neu

      @Herdifreund - Terriermix, SH 29cm, 3,7kg.

      Sanft abdrängen funktioniert nicht, oder noch nicht. Das ist für ihn eine klasse Spielaufforderung.
      Was ich versuche ist umlenken/ablenken. Klappt ganz gut, aber das passiert erst nach der Tat.
      Muss ich wohl verstärkt drauf achten, was dieses Anspringen auslöst und früher reagieren.

      Danke :)
      Mein kleiner Taschenwolf - Gustav Ignatius *4. April 2017
      101 Garnelen und ihre Hausschnecken lassen grüssen!

    ANZEIGE