ANZEIGE

Unsere Junghunde...der alltägliche Wahnsinn - Teil VII

    • Neu

      ANZEIGE
      ich finde das kommt stark auf das Hund-Halter-Team an und was man so 'erreichen' will, pauschal kann man das nicht sagen..

      Ares kommt mit auf den Hundeplatz zum Sporttraining seit er 8 Wochen alt ist. Aber am Anfang bestand seine Zeit da nur aus zuschauen und sich kraulen lassen.
      Ich habe ihn ganz bewusst sehr früh und oft mitgenommen, weil ich wollte, dass er die Chance hat, zu lernen, dass da nicht alles mit Aufregung verbunden ist und man auch einfach ganz 'ruhig' am Rand warten kann.
      Hat auch geklappt, er wartet bis heute echt brav am Rand (einzige Ausnahme, wenn Mia läuft :hust: ).
      Und er kann sehr schnell umschalten zwischen Ruhe und warten und Action und Training.

      Ich habe ihn dann sportbezogen nach und nach mit kleinen Übungen aufgebaut. Und so ist er dann auch nach und nach weiter ins Training eingestiegen.
      Er ist jetzt (fast) 14 Monate alt und trainiert voll mit.


      achso, wir betreiben den Hundesport auch nur als Hobby. :roll:
      LG Katrin mit

      Mia (*10.12.2012)

      Ares (*22.07.2016)

      Nicht die Schönheit bestimmt, wen wir lieben, sondern die Liebe bestimmt, wen wir schön finden.
      Sophia Loren


      Mia und Ares die Prinzessin und ihr Krieger
    • Neu

      Wenn du den Eindruck hast, dass dein Hund vom Kopf her "voll" ist, würde ich erstmal weiter die Grundausbildung angehen. Vielleicht gibt es bei euch ja einen Outdoorkurs, wo die Alltagssachen in der Stadt, am Bhf, an belebten Plätzen usw stattfindet. Das fand ich persönlich nochmal deutlich eine Steigerung im Gegensatz zu reizarmen Hundeplätzen und außerdem wirkt das dem Effekt entgegen, dass der Hund nur hört, wenn er durch das Tor auf den Platz geht.

      Zwei Kurse an einem Tag würde ich nicht machen. Du wirst gefrustet sein, die Kapazitäten sind bei deinem Hund wahrscheinlich schon vormittags verbraucht und dann macht er gar nicht mehr mit.

      Mit Holly war ich in einer Welpengruppe, die zur Junghundegruppe wurde und hab die mit ca 6 Monaten verlassen. Da ich halt eine 10er Karte gezogen hatte, hab ich noch einen Outdoorkurs mitgemacht, war bei uns aber nie ein Problem, im Nachhinein hätte ich mir das alles gespart. Mit 10 Monaten sind wir in einen Verein gewechselt und machen "Basisarbeit", also Geundgehorsam und UO im Einzeltraining, um später weiterhin in der UO zu bleiben. Bald ist Prüfung und wir sind jetzt 2x die Woche da.

      Holly macht es mega Spaß und ich han so viel dazugelernt, nicht nur über Unterordnung, sondern auch sauberen Aufbau, Motivation, Triebaufbau, wann Ende ist, meine eigene Stimmung und Körpersprache. Ist halt mm-Sport. Sie ist danach aber auch schlapp (nach 10-15min Intensivtraining ;) ) und kriegt tags drauf immer Pause. Im Frühjahr machen wir die AD, dann verlagert sich der Schwerpunkt nochmal.
      Achso, Hobby ist das natürlich alles. Allerdings eines, das ich auch "richtig" machen möchte.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Czarek ()

    • ANZEIGE

    ANZEIGE