ANZEIGE

Schlappheit, trinken, Verstopfung

    • Neu

      ANZEIGE
      Hat der Hund zwischenzeitlich überhaupt genügend Futter bekommen, damit er weiter Kot absetzen kann? Das Röntgenbild ist ja nun schon etwas her und einige Male hat er ja gemacht, wie du sagst.

      Ich würde dringend den Darm noch einmal röntgen lassen. Angestauter Kot kann im schlimmsten Fall die Darmwand überdehnen, was leider nicht mehr rückgängig zu machen ist.
      Lieber ein eckiges Etwas, als ein rundes Nichts
    • Neu

      Blutwerte und geriatrisches Profil war alles unauffällig aber ich werde mir die genauen Werte nachher noch kopieren lassen. Bisher bringt das Antibiotika (heute früh die 4. Tablette) keine erkennbaren Besserung, weder bzgl. der Stuhlproblematik noch bzgl. seines Allgemeinzustands. Da ihm das Buscopan zumindestens augenscheinlich etwas half hab ich mit dem Arzt abgeklärt das ich Buscopan für zu Hause bekomme das er zumindest bis einschließlich Sonntag versorgt ist.

      Momentan bekommt er zwar Schonkost aber mengenmäßig ungefähr so wie er normaler Weise die Portionen bekommt.

      Gestern habe ich mich selbst noch auf die Suche nach weiteren Möglichkeiten gemacht:

      Darminvagination/Invaginationsileus/Darmeinstülpung, bedeutet das sich ein Teil des Darms über einen anderen Schiebt, was eine Engstelle verursacht.


      Darmverdrehungen/Volvulus, bedeutet im Prinzip ähnliches wie eine Magenverdrehung nur im Darm. Der Darm ist verdreht sodass eine Engstelle oder sogar komplette Verstopfung an der Stelle dadurch entsteht.

      Rektumdivertikel, bedeutet Enddarmaussackungen durch Risse in der Darmmuskelwand wegen Bindegewebsschwäche. Dort legt sich der Darm rein an der Stelle und bildet eine Tasche wo Kot zurück bleibt. Eher bei älteren unkastrierten Rüden der Fall wegen dem Testosteron.

      Es gäbe also durchaus mögliche Ursachen die entweder einfach so/altersbedingt oder ohne das zuvor etwas vorgefallen wäre auftreten können. Bei unserem Röntgenbild wurde, da es nur um Fremdkörper Abkläfung ging, kein Kontrastmittel genommen. Möglich dass dadurch vielleicht so eine eventuelle Ursache nicht erkannt oder übersehen wurde, aus meiner Sicht zumindest momentan nicht auszuschließen.

      Ich hoffe das zumindest das Ultraschall am Montag irgend eine Erkentnis bringt. Wäre er so kern gesund hätte er doch diese Probleme und auch die Zurückgezogenheit nicht.

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von Benan ()

    • ANZEIGE
    • Neu

      Dass das Blutbild gut aussieht ist doch schon mal schön. Waren denn die Entzündungswerte auch normal? Dann wäre ja das Antibiotikum umsonst gewesen...Naja, das ist nun eh zu spät....Warum genau hat er nochmal das Antibiotikum bekommen?

      Eine Darmverdrehung würde ich ausschließen. Ich kenne das von Pferden, das ist richtig schmerzhaft und der Darm stirbt wohl recht schnell ab. Es geht denen auch immerhalb von Stunden schlecht. Es würde dann ja auch kein Kot hinten mehr ankommen, wenn es sowas wäre.

      Was es ja auch noch gibt, sind diese Darmlähmungen. Dass an einer Stelle der Darm nichts mehr weittertransportiert. Ich weiss aber nicht, wie man sowas feststellt. Aber mit dem Buscopan scheint ja alles normal zu funktionieren. Dann wird es sowas wohl auch nicht sein.

      Ich drücke die Daumen, dass es langsam besser wird und ihr vielleicht Montag beim Ultraschall seht, woran es lag.
      Geht es denn Deinem Hund jetzt recht normal insgesamt mit dem Buscopan?

      LG
    • Neu

      Entzündungswerte waren auch unauffällig, andererseits hatte er zuvor auch schon mehrmals Antibiotika gespritzt bekommen. Das Antibiotika gibt/gab es weil der andere Arzt meinte seine Kotprobleme kämen oder könnten von einem Magen Darm Infekt kommen.

      Da er mir gestern Mittag eine für mich eindeutige schmerzbedingte Reaktion zeigte (kein dires Zeichen aber er reagierte auf ein Kleppern eines Schildes direkt gereizt und knurrte was extrem untypisch für ihn ist, und mir sofort klar war er reagiert so gereizt weil er gereizt ist und mir zu 99% sicher war er hat Schmerzen so wie er sich da verhielt) bin ich daraufhin wieder direkt zum Tierarzt.

      Seit gestern kam jetzt wieder die anfängliche Diagnose/Vermutung mit den Rückenschmerzen ins Spiel, und Magen Darm Beschwerden wurden widerum ausgeschlossen.
      Wo auch immer es ihm jedenfalls weh tut, er hat jetzt zumindest bis einschließlich Montag Novalgin Spritzen mitbekommen, Spritzen deshalb weil orale Mittel ihm wieder Magen oder Darm belasten könnten. Das spritze ich ihm jetzt nach Anleitung vom Arzt alle 8 Stunden bis zum Ultraschalltermin am Montag. Das klappt soweit bestens, aber die 100%ige Lösung scheint mir das auch noch nicht zu sein.

      Das er an einer Stelle am Rücken etwas zu haben scheint könnte wirklich stimmen, ich habe ihn heute früh auch selbst vorsichtig mehrfach abgetastet und immer an derselben Stelle (da wo es auch die Ärztin vermutete) bewegte sich sein Kopf nach hinten, der beim sonstigen Abtasten die ganze Zeit entspannt nach unten hing. Ich habe es mehrmals gemacht um eine zufällige Bewegung auszuschließen, es war jedes Mal an derselben Stelle so.

      Aber (ja sorry, irgendwie kommt immer ein aber) das alleine scheint nicht der einzige Grund für seine Probleme zu sein. Denn trotz des starken Schmerzmittels das er seit gestern Nachmittag alle 8 Stunden bekommt, haben sich seine Kotprobleme nicht gebessert bisher. Gestern Abend hat er wieder nur ein kleines Würstchen gemacht, vielleicht eine Chihuahua Portion. Und heute früh beim Gassie wieder dieselben "ich muss aber kann nicht" Anzeichen, trotz des Schmerzmittels. Da er zuvor ohne Schmerzmittel rein technisch aber was machen konnte, denke ich nicht das die Rückenbeschwerden (die er zusätzlich haben kann) der Grund sind das er die Kotprobleme hat.

      Da er trotz normaler Futterportionen jetz vom 1. Arztbesuch bis heute 1kg abgenommen hat, steht seit gestern auch noch das Thema Parasiten (Bandwurm, etc.) als mögliche Ursache im Raum.

      Was ich ab heute auf jeden Fall noch machen werde ist ihm wieder Öl ins Futter dazu geben. Ich hatte den Eindruck als ich das letze Woche (Freitags abends) gemacht hatte, machte er Samstags früh ohne Schmerzmittel ein Geschäft beim Gassie gehen und setzte dann am Sonntag eine normal große Wurst mit dem Schleim in den Garten. Seitdem kommen wieder wenn er was macht nur diese Miniwürstchen heraus.

      Meine momentane Idee ist, das er vielleicht durchaus die Schmerzen an der Stelle am Rücken hat, und aus dem Grund vielleicht festen Kot nicht herausdrücken kann weil ihm das drücken weh tut. Und deshalb wenn er was macht (machen kann) nur weicher Kot raus kommt bei dem er nicht zusätzlich drücken müsste. Sprich, das die Meldung "ich muss" stimmt, aber er festeren Kot vielleicht selbst zurück hält und sich deshalb erst gar nicht hinsetzt. Andererseits hätte er dann heute früh sein gewolltes Geschäft machen können mit Hilfe der Schmerzimttel.

      Oder eben doch eine Engstelle im Darm wo sich nur weicher Kot durchdrücken kann, eine größere Wurst die aber weich ist würde dort dann vermutlich durch kommen, aber keine größere härtere Wurst. Und dann ist auch klar das sich der hintere Teil des Darms weich und nicht voll anfühlt und der Kot am Ende vom Darm weich ist, je nachdem ob die mögliche Engstelle weiter vorne wäre.

      Die Schmerzmittel bekommt er auf jeden Fall weiter und ich werde jetzt gucken ob das Öl wieder denselben positiven Effekt bringt, das wäre dann vermutlich ein weiterer Hinweis.
    • Neu

      Ich würde auf jedem Fall nur noch Weichfutter füttern. Egal, ob er Rückenprobleme oder Darmprobleme hat, wichtig ist, dass die Darmpassage frei bleibt.

      Und bei Nassfutter, oder breiigem Futter ist die Kotmenge eher gering.

      Gib ihm unter das Futter doch mal Olewo-Karottenpellets. Die sind für den Darmaufbau super und das Öl muss er dadurch sowieso zusätzlich haben.
      Wege zu gehen, die steinig sind. Berge zu ersteigen, die niemals enden wollen.
      Erfahrungen zu machen, die Wunden hinterlassen und trotzdem aufstehen und lachen.
      Ich bin ich, werde nie ein anderer sein.
      Dies ist meine Zeit, dies ist mein Leben! ♡
    • Neu

      Abgesehen der momentanen Schonkost bekommt er sowieso nur Weichfutter, früher bekam er gelegentlich mal ein Stück Blättermagen oder ein Stück Ochsenziemer und so was aber das ist momentan alles komplett gestrichen bis das mit seinem Darm oder was auch immer die Ursache ist wieder richtig funktioniert. Und dann kommt es auch zukünftig drauf an ob er solche Sachen überhaupt noch weiter bekommen kann/sollte.

      Das mit dem Einlauf hatte ich letzes Mal angesprochen, wurde aber für nicht nötig befunden da der Kot weich war und auf dem Röntgenbild die Anstauung "nur" am Ende des Darms vor dem Ausgang war und er, wenn auch sehr wenig, Geschäfte machte. Aber ich habe ab heute Abend wieder den Tipp mit dem Öl befolgt das schien beim letzen Mal (vermutlich, wenn es am Öl lag) was gebracht zu haben.

      Trotz dem Novalgin hat er heute bisher noch gar nichts gemacht, also irgendwelche Rückenschmerzen können es jetzt defintiv wirklich nicht sein sonst hätte das Novalgin Erfolg gebracht. Ich werde heute eine Nachtschicht einlegen und imme wieder mit ihm raus gehen zur Bewegung und wenn er mir heute Nacht durch das Öl in die Wohnung macht ist mir das auch egal, Hauptsache es kommt was raus.

      Beim Tierarzt habe ich auch heute direkt angerufen, da hieß es dann wenn das Novalgin nichts bringt bräuchte ich ihn dann auch nicht mehr weiter spritzen und Montag sei ja dann das Ultraschall. Tja nur das bis Montag noch ink. heute 3 Tage sind aber einen Lösungsvorschlag wie der Hund denn nun die nächsten Tage sein Geschäft machen können soll bekam ich dann leider nicht mitgeteilt.

      Ein anderer Tierarzt hatte mir gestern telefonisch die Dosis von Buscopan Tabletten mitgeteilt, ich könne dieselben Buscopan Tabletten nehmen wie für Menschen nur eben in der entsprechenden Dosis je nach Gewicht des Hundes. Im äußersten Fall könnte ich also heute Nacht von der Notapotheke Buscopan Tabletten holen und ihm davon was geben und die Tierklinik hat auch 24h Notdienst.

      Lactulose als Abführmittel für Hunde gäbe es auch noch, da müsste ich vorher aber erst in der Tierklinik die genaue Dosierung erfragen. Bis morgen früh (da hat die Klinik wieder offen) werden wir jetzt erst Mal über die Runden kommen, ein Tag ohne Geschäft würde einem gesunden Hund evtl. nicht schaden aber da ich nicht weiß wie es in seinem Darm aussieht muss er momentan bei mir minimum 1x/24h was machen.

      Das Futter mit Öl gab es gegen 18.30 ich werde jetzt noch mal mit ihm spazieren gehen und es dann ggf. noch mit einem kleinen Schluck verdünnter Milch zusätzlich versuchen sollte er weiterhin nichts machen können.

      Und ich bin mir zu 99% sicher das er heute Nachmittag defnitiv musste, es war trotz der Schmerzmittel wieder so das er genau so stacksig über die Wiese lief als ob er darauf wartet das es hinten rauskommt, wieder das Loch schon halb offen aber es ging nicht weiter voran. Sollte er bis Mitternacht nichts gemacht haben werde ich vermutlich heute Nacht zur Tierklinik fahren, ich will nicht warten bis vielleicht irgendwann der Darm platzt.

    ANZEIGE