ANZEIGE

Kleines Problem beim BARFen: Futtercellulose zufüttern ok?

    • Neu

      ANZEIGE

      Sheppy schrieb:

      Hab mal zwei Wochen lang Reis zu den Mahlzeiten verfüttert (war nicht viel!) und schon hab ich gemerkt das der Hund irgendwie speckiger um die Rippen geworden ist.
      Bei der Schonkost ersetzt du halt mit den KH das Fett, das du sonst normalerweise (am Fleisch hängend oder separat oder per Öl) füttern würdest. Wenn du da bei dem gleichen Kaloriengehalt (und natürlich gleichem Verbrauch) bleibst, wird der Hund nicht zunehmen. Sobald der Hund wieder Fett verträgt, weil sich der Verdauungstrakt erholt hat, kannst du die KH wieder weglassen (bzw. langsam umstellen.)
    • Neu

      @Cattle Wir probieren das jetzt mal mit dem kochen und sehen dann mal! =)

      Die Heilerde hat schon mal gut angeschlagen, alles bestens soweit. Häufchen wieder unter Kontrolle (und das nach 3 kleinen, angerührten Klecksen.. Wahnsinn!). Endlich mal ein Erfolg!

      @anfängerinAlina Ja, so hab ich das bisher gemacht. Wenn sie Durchfall hatte oder Häufchen zu weich war, gab's keine Öle um es nicht noch schlimmer zu machen. Dafür aber Kartoffel und manchmal Reis.

      Ich bin jetzt erstmal schon froh das schlussendlich mal irgendwas geholfen hat. Sie frisst auch nach wie vor mit Begeisterung und das Magengrummeln hat auch aufgehört.

      Jetzt nur noch mal eine spezielle Frage: Wir füttern ja auch frisches Gemüse bzw dieses gekocht. Früher auch mal öfter Paprika.
      ...doch dann hab ich mehrere male gelesen das Paprika nicht gut sein sollen. Ein anderes mal heißt es wieder nur die grünen Paprika "böse" sind.
      Füttert ihr Paprika?
      Wenn ja, lasst ihr die grüne weg oder wie?
      Ich hab mich jetzt nicht mehr getraut weiter Paprika zu füttern weil die Angaben die man darüber so findet scheinends die Geister scheiden. Finds nur schade weil der Hund Paprika geliebt hat. Andererseits heißt es immer "Finger weg von Nachtschattengewächsen!" - doch da gibt es gemüpsemixe die paprika enthalten + die unterschiedlichen Infos die man so kriegt. ICH BIN VERWIRRT! ^^°
      Sicherlich MUSS sie jetzt nicht unbedingt Paprika fressen (gibt ja andere Sachen), aber wenn jemand Erfahrungen dazu hätte... Hund WÜRDE sie nämlich sehr gern fressen, nur bin ich zu verunsichert um es zu füttern.
    • ANZEIGE
    • Neu

      Sheppy schrieb:

      Ein anderes mal heißt es wieder nur die grünen Paprika "böse" sind.
      Füttert ihr Paprika?
      Wenn ja, lasst ihr die grüne weg oder wie?
      Paprika ist nun nicht gerade das typische "Hundegemüse", aber gekocht kein Problem ;)
      Je ausgereifter die Paprikaschoten sind, desto höher der Gehalt an Vitamin-und Mineralstoffen. Grüne Paprika ist auch nicht "böse", sondern nur unreif geerntet. Die gelben und roten Früchte hatten dagegen viel Zeit, an der Pflanze auszureifen und schmecken entsprechend süßer.

      Wenn dein Hund gerne mal rote oder gelbe Paprika knabbert, kann er das ruhig tun, aber ein Zuviel kann unter Umständen eine Erhöhung der Magensäureproduktion bewirken und zu Sodbrennen führen. Bei empfindlichen Mägen wäre auch eine Schleimhaut-reizende Wirkung möglich.

      Gekocht ist Paprika für die meisten Hunde leicht verdaulicher als roh. Allerdings gehen dann auch ein paar Vitaminchen flöten ;)
      Ehrlich gesagt, würde ich wohl bei einem magen-sensiblen Hund auf rohes Gemüse verzichten und das Grünzeug kochen bzw. dünsten. Es gibt eine große Auswahl an Gemüsesorten, die man dem Hund füttern kann. Eigentlich fast alles :smile:
      Nachtschattengewächse sind auch nicht generell verboten. So enthalten z.B. geschälte Tomaten aus der Dose fast mehr Nährstoffe als frische Tomaten, die schon tagelang irgendwo im Supermarkt herumgelegen haben. Warum? Weil die Dosentomaten sehr reif geerntet werden und ihr Gehalt an Antioxidantien nicht verloren geht.

      Ich bin sicher, dein Hund wird noch ein anderes Lieblingsgemüse finden, was ihm schmeckt und was er gut verträgt.
      Audrey mit Sonnenhündin Ashley

    ANZEIGE