ANZEIGE

Clicker-Anfänger (mal wieder)

    • Clicker-Anfänger (mal wieder)

      ANZEIGE
      Ihr Lieben,
      ich habe mich die letzten Tage stark um Thema clickern belesen und mir heute einen Klicker zugelegt. Meine kleine Bolonka-Hündin ist genau sechs Monate alt. Sie kam mit 13 Wochen zu uns und war anfangs sehr schüchtern und ängstlich. Das hatte sich aber sehr schnell gelegt und jetzt ist sie sehr verspielt, deshlab dachte ich, clickern könnte was für uns sein.
      Bisher OHNE clickern hatten wir ihr Sitz, Platz und einen (leider nur halbwegs verlässlichen) Rückruf beigebracht. Meine Tochter hat ihr in einem Anflug von Spieltrieg "gib Pfote" und "High Five" begeibracht.

      Soweit also zur AUsgangssituation. Heute also den Klicker gekauft und in einer ersten Übungseinheit Toffee auf den Clicker konditioniert. Click und Stückchen Käse. Nach 2 Minuten hatte sie es raus und hat schon immer NACH dem Click und VOR dem Leckerli zu mir geguckt.

      Dann Pause und einen Versuch mit der 100-DInge-Kiste gestartet (hatte ich bei Spaß mit Hund gelesen). Ergebnis eher ernüchtern. Ich hab sie zwar dazu gebracht, den Karton ANZUGUCKEN, aber mehr auch nicht. Sie ist einfach nicht auf die Idee gekommen, damit auch mal was anderes zu machen. Kein Schnüffeln, kein bepföteln, kein Nix. Nach einiger Zeit (vielleicht 10 Sekunden) ohne Click hat sich Toffee vor mich hingesetzt, Sitz angeboten (das habe ich NICHT geclickert) und angefangen zu jammern. Ich hab dann den Karton mit dem Fuß angestust, auf den Blick gewartet, noch mal Click und Belohnung und abgebrochen.

      Einige Stunden später, ein Versuch mit einem Targetstab (Kochlöffel). Das hatte sie irre schnell raus, dass sie da mit der Nase dran geht. Und zwar in allerlei verschiedenen Positionen. Also egal, ob der Kochlöffel irgendwo lag, ich ihn in der Hand hatte, ihn so hoch gehalten habe, dass sie Männchen machen musste, oder so tief, dass sie mit der Nase auf den Boden musste. Zwischendurch habe ich den Kochlffel einmal verloren, weil sie ihn hochgehoben hat (ich groß Party gemacht), in meine Richtung getragen (noch mehr Party) unterm Sofa verschwunden (ich, doof geguckt - kein Kochlöffel mehr). Als ich meinen Stick wiedererobert hatte, habe ich das dicke Ende mal in den Karton reingehalten. Dann hat sie auch mehr angeboten. Im Karton geschnüffelt (C&B), Kartonrand bepfötelt (C&B). Danach hatte ich sie noch ein mal einfach nur dne Stick anstubpsen lassen und die Einheit abgebrochen, weil ich nicht wollte, dass sie voon sich aus aufhört.

      Soweit, so gut. Ich denke / hoffe, dass das für den ersten Tag okay ist. Wie mache ich aber jetzt von hier weiter? So wirklich kapiert, dass SIE mir verschiedene Lösungen vorschlagen soll, hat sie glaube ich noch nicht. Sie macht das, was sie kapiert hat (Nase an Kochlöffel und wenn das nicht hilft, Frauchen um Hilfe anjammern), aber kommt nicht wirklich drauf, mir andere Sachen anzubieten. Oder, was vielleicht sogar wahrscheinlicher ist, ich bin zu doof, ihre Angebote zu erkennen.

      Ist es denn jetzt sinnvoll, mir schon einen KONKRETEN Trick auszudenken, den ich so mit ihr weitererarbeite, oder sollten wir erst mal konsequent weiter daran üben, dass sie mir verschiedene DInge anbietet? Und wenn Zweiteres, WIE mache ich das konkret?

      Tricks zu erlernen wäre zwar ein netter Nebeneffekt, auch um sie geistig ein wenig zu fordern, aber EIGENTLICH hoffe ich mir vom Clickern mittelfristig auch Hilfe, bei "wichtigen" Kommandos, wie einem besseren Rückruf, am Straßenrand stehenbleiben, etc.

      Das ist jetzt doch eine ganze Menge Text geworden.

      Ich freue mich auf eure Antworten!

      Coli & Toffee
    • Ganz normal.
      "Früher" sagte man zu diesen Hunden "cross over" Hund.

      Der Hund ist nicht von Beginn an darauf ausgebildet Initiative zu entfalten, sondern Befehle zu bekommen.

      Wenn du weiter übst, wird der Hund aber schnell merken, worauf du hinauswillst.

      Du kannst auch schon den Blick zur Kiste clicken....

      Mach einfach so weiter, ihr hört euch nach einem sehr begabten Team an.

      Viel Freude.
      Kennste die?
      Clicker-Training: Was ist das? | SPASS-MIT-HUND
    • ANZEIGE
    • Ja, die Webseite kenne ich. Von dort habe ich die Sache mit der Kiste.

      Naja, weitermachen möchte ich auf jeden Fall. Ich frag mich nur wie? Blick zur Kiste clicken hatte ich gemacht. Aber sie kam dann ohne Stick einfach nicht auf die Idee, sich auch auf die Kiste zuzubewegen.

      Sollte ich deshalb mit dem Stick weitermachen? Und weiter einfach warten, was sie macht, oder probieren, sie zu bestimmten Dingen zu animieren? Und WANN führt man dann das entsprechende Kommando zu der Übung ein?
    • Hab Geduld und versuch es nicht zu übertreiben am Anfang. Lieber nur sehr kurze Einheiten.

      Jaffa wusste erst auch nichts anzubieten, hat immer mich angeschaut. Ich hab dann immer die Kiste angestarrt, so kam er dann irgendwann darauf damit was anzufangen. Anfangs ruhig alles clickern, also nur hingucken, nur in die Richtung gehen etc.
      lieber Gruß von Maren mit Bjarki, Jaffa und den Miezen Kalle und Lotte

      Wo Menschen sind, da menschelts.


      Locken, die rocken - Bjarki Pudeltier und Jaffa Keks
    • Die „101-Dinge-Kiste“ ist ein echter Clicker-Klassiker und eignet sich auch gut für den Anfang. Sie brauchen dafür:

      Tipp: Wenn’s partout nicht klappen will

      Gerade Clicker-Neulinge sind oft furchtbar enttäuscht, wenn der Hund nicht das erwartete „Verhaltens-Feuerwerk“ zeigt, sondern in Gegenwart des Gegenstandes erstmal gar nicht viel macht. Kein Wunder: Er muss das ja erst lernen! Was Sie tun können:
      • Setzen Sie Ihre Ziele ganz niedrig an. Die „101“ steht dann stellvertretend für „Was immer du machst – und wenn es nur eine winzige Kleinigkeit ist – es ist wunderbar und richtig!“
      • Machen Sie es Ihrem Hund ganz einfach: Am besten, Sie setzen sich direkt neben das Objekt, so dass Ihr Hund sich nicht großartig hin und her bewegen muss.
      • Manchmal hilft es auch, das Objekt zunächst wie einen Target-Stick in der Hand zu halten.
      • Schauen Sie das Objekt an und nicht Ihren Hund.
      • Verpassen Sie nicht den Moment, in dem Ihr Hund sich dem Objekt, das Sie ins Spiel bringen, das erste Mal neugierig zuwendet, sondern clicken Sie das direkt! Bestärken Sie allerwinzigste Bewegungen, ja, jeden Blickkontakt in Richtung des Objektes. Für den Anfang reicht das schon! Wenn Ihr Hund ein Clicker-Anfänger ist, freuen Sie sich, wenn er IRGENDEINE Aktivität am Objekt zeigt.
      • Haben Sie das Gefühl, das Objekt ist Ihrem Hund unheimlich und er vermeidet deshalb jede Interaktion damit? Dann probieren Sie Ihr Glück mit einem anderen Gegenstand, von dem Sie wissen, dass Ihr Hund sich davor garantiert nicht fürchtet.
      Quelle:Einstiegs- und Kreativitätsübungen | SPASS-MIT-HUND

    ANZEIGE