ANZEIGE

Juckreiz

    • ANZEIGE
      Wir haben hier in der Umgebung einen Schlachter, der sich auf Barf spezialisiert hat. Sie selber haben Hunde seit Urzeiten und füttern das was sie verkaufen. Sie haben mir das ganz am Anfang geagt, als ich mit Rohfütterung anfing, das Pferdefleisch die letzte Option ist. Was ja nicht heisst das es nicht auch Hunde gibt, die Pferd nicht vertragen.

      Die Aussage "belastend" kommt von unserem Tierarzt. Der Hund meiner Freundin leidet unter starkem Juckreiz, sie suchen seit einem halben Jahr nach der Ursache. Und dieser Doc hat ihr gesagt, das Huhn und Rind durch die Massentierhaltung und die häufigen Medikamentengaben belastet sind. Pferd ja in dem Sinne nicht, es sei denn, man verfüttert ein ehemals krankes Tier. Aber wenn man danach gehen würde könnte man nicht mal Luft füttern, denn die ist ja auch "belastet" :???: .

      Bei meinem Hund habe ich gute Erfahrungen mit Leinöl gemacht. Er hatte mal schuppige Haut und das ist mit dem Leinöl verschwunden. Bierhefe bekommt er zudem auch. Und bürsten tue ich ihn viel obwohl er nur kurzes Fell hat.

      Mit meiner Freundin zusammen habe ich mich im Netz versucht, über Juckreiz zu informieren. Hormone spielen da eine nicht ganz unwichtige Rolle. Es ist nicht immer das Futter. Ein gesunder Darm ist wichtig. Aber Heizungsluft trocknet ja ebenfalls aus. Wenn es den Hund nicht zu sehr belastet würde ich die Heizperiode abwarten und sehen ob sich dann was ändert.
    • Oskar512 schrieb:

      Die Aussage "belastend" kommt von unserem Tierarzt. Der Hund meiner Freundin leidet unter starkem Juckreiz, sie suchen seit einem halben Jahr nach der Ursache. Und dieser Doc hat ihr gesagt, das Huhn und Rind durch die Massentierhaltung und die häufigen Medikamentengaben belastet sind. Pferd ja in dem Sinne nicht, es sei denn, man verfüttert ein ehemals krankes Tier. Aber wenn man danach gehen würde könnte man nicht mal Luft füttern, denn die ist ja auch "belastet" .
      Was nun, belastend oder belastet? Ich würde solche Ein-Satz-Argumente nicht unreflektiert übernehmen. Natürlich sind Rind und Huhn aus grausamer und medikamentengetränkter Massentierhaltung, wenn man nicht darauf achtet, was man kauft. Andererseits bekommen aber auch Pferde oft Medikamente und werden oft viel viel älter als ein Masttier, sodass sich Schadstoffe in ihrem Fleisch (vor allem in den Innereien) viel länger ansammeln. Insofern ist Pferd oft "belasteter."
    • ANZEIGE
    • anfängerinAlina schrieb:

      Oskar512 schrieb:

      Die Aussage "belastend" kommt von unserem Tierarzt. Der Hund meiner Freundin leidet unter starkem Juckreiz, sie suchen seit einem halben Jahr nach der Ursache. Und dieser Doc hat ihr gesagt, das Huhn und Rind durch die Massentierhaltung und die häufigen Medikamentengaben belastet sind. Pferd ja in dem Sinne nicht, es sei denn, man verfüttert ein ehemals krankes Tier. Aber wenn man danach gehen würde könnte man nicht mal Luft füttern, denn die ist ja auch "belastet" .
      Was nun, belastend oder belastet? Ich würde solche Ein-Satz-Argumente nicht unreflektiert übernehmen. Natürlich sind Rind und Huhn aus grausamer und medikamentengetränkter Massentierhaltung, wenn man nicht darauf achtet, was man kauft. Andererseits bekommen aber auch Pferde oft Medikamente und werden oft viel viel älter als ein Masttier, sodass sich Schadstoffe in ihrem Fleisch (vor allem in den Innereien) viel länger ansammeln. Insofern ist Pferd oft "belasteter."
      Belastet ist das richtige Wort.

      Es war kein Ein-Satz-Argument. Er hat es erklärt mit der Medikamentenverwendung bei der Massentierhaltung.

      Darauf achten was man kauft tut ja wohl jeder!! Beim Hund wahrscheinlich noch mehr als bei sich, sonst wäre Mc... schon längst bankrott. Mit den heutigen Umweltbelastungen ist selbst Biofleisch nicht wirklich bio!

      Ein Pferd hat durch sein langes Leben vielleicht mehr Umweltgifte im Körper anstelle der Medikamente, ist dann meiner Meinung nach nicht gesünder. ABER der Hund ist denselben Dingen ausgesetzt wie ein Pferd, wenn es nicht Medis bekommt sodass es vielleicht nicht so belastend ist für den Hundeorganismus. Aufgrund der Massentierhaltung ist Geflügel und Rind und den Medikamenten und was sonst noch alles eher allergieauslösend. Spätestens das was sie zu fressen bekommen ist manipuliert.

      Wir wollen alle unseren Hund artgerecht ernähren. Ich habe mich schon lange von dem Gedanken verabschiedet, das das, was mein Hund oder meine Familie zu essen bekommen, unbelastet und gesund ist. Selbst wo bio drauf steht ist nicht immer bio drin, verkauft sich aber besser.
      Ich achte darauf was ich kaufe, deswegen würde ich meinem Hund auch kein Trockenfutter geben. Aber du musst dich darauf verlassen können, das auch drin ist was drauf steht und darauf kann man sich nicht mehr verlassen!! Alles andere wäre unreflektiert.... Dafür geht es zu viel um Geld. Ich kann ihn aber auch nicht vegetarisch ernähren, wo wir ja wieder andere Probleme hätten.

      Aber ob das dem Themenstarter hilft ist ein anderes Ding.

    ANZEIGE