ANZEIGE

Erfahrungsaustausch Tierschutzhund

    • ANZEIGE
      Tierschutzhunde entwickeln sich oft viele Jahre, oft sehen wir das nur nicht mehr so.

      Mein Zwerg entwickelt sich teilweise immer noch. Die ersten 2 Jahre hat er sehr große Sprünge gemacht.
    • Mac hat sich auch laaaaange entwickelt. Wahrscheinlich tut er das immer noch, nur sind es so kleine Schritte, die mir sicher gar nicht auffallen, weil er sich in den 2,5 Jahren grundlegend geändert hat
      Ich kann die Sterne am Himmel sehen, aber keiner leuchtet so hell wie ihr in meinem Herzen!
      Ihr fehlt so sehr, meine geliebte Hoppelbande

      Die Griechen Mac, Romana und Bazi (*25.11.2013, *01.05.2014 & 15.10.2015) stellen unser Leben auf den Kopf!
    • ANZEIGE
    • Finya hat eigentlich seit ich sie habe (2011) jährlich Entwicklungsprünge gemacht, mal größere und mal kleinere.
      Ab 2014 sind sie (nach dem sie sich von der OP erholt hatte) kleiner geworden. Der nächste große Sprung kam dann im Herbst 2015 als Frodo eingezogen ist (da kam ein riesiger Selbstbewusstseinseins- und Entspannungsschub). Seitdem ist es wieder recht konstant, einzig beim AJT verbessert sich regelmäßig was =)


      Aber an sich ist das ja keine spezielle Tierschutzhundsache oder? Jedes Lebewesen entwickelt sich ja über die Jahre weiter.
      Ich gehe bei Frodo nicht davon aus, dass er, sobald er erwachsen ist, keine Entwicklung mehr zeigen wird, bis er tot umfällt^^
      Your Love is like a Soldier, loyal till You die.
      ~James Blunt~


      * Finya - serbische Terpitzprinzessin *
      * Frodo - der Überflieger-Kleinpudel *


    • oregano schrieb:

      Finya hat eigentlich seit ich sie habe (2011) jährlich Entwicklungsprünge gemacht, mal größere und mal kleinere.
      Ab 2014 sind sie (nach dem sie sich von der OP erholt hatte) kleiner geworden. Der nächste große Sprung kam dann im Herbst 2015 als Frodo eingezogen ist (da kam ein riesiger Selbstbewusstseinseins- und Entspannungsschub). Seitdem ist es wieder recht konstant, einzig beim AJT verbessert sich regelmäßig was =)


      Aber an sich ist das ja keine spezielle Tierschutzhundsache oder? Jedes Lebewesen entwickelt sich ja über die Jahre weiter.
      Ich gehe bei Frodo nicht davon aus, dass er, sobald er erwachsen ist, keine Entwicklung mehr zeigen wird, bis er tot umfällt^^
      Das ist genau der Punkt, auf den ich raus wollte, @oregano - Erfahrungs- oder Meinungsaustausch darüber, ob es nun am (erwachsenen) TS-Hund liegt (weil er noch immer ankommt, Sicherheit bekommt, positive Erfahrung sammelt...) oder ob es "normales älter werden" ist (ruhiger, kooperativer ... irgend sowas)

      Du denkst, es liegt am normalen älter werden?
    • Ich glaube bestimmt, das vieles am "normalen" Älterwerden liegt, bzw. am Lernen. Ich glaube fest daran, dass Hunde (und auch andere Tiere) lebenslang lernen und ihre Erfahrungen, die sie machen, auch in ihrem Alltag umsetzen.
      Ich glaube auch, das schlechte Erfahrungen in der Tiefe bleiben aber von guten überlagert werden können, bedeutet, bei einem eventuellen Trauma sind die Urerfahrungen auch wieder da und eventuell akut.
      Wäre ja schlimme, wenn es anders wäre......und natürlich, die ganz tief traumatisierten Hunde werden sich in ihrem Leben mitunter begrenzen und begrenzt sein.
      Bei Menschen ist das nicht viel anders. Nur kann man hier einiges über den Verstand regeln, aber wenn die Angst übernimmt, geht auch das nicht mehr.

      Sundri
    • @blauewolke
      Jein.
      Vieles an Verhaltensweisen ändert sich natürlich weil die Hunde älter werden, aber wenn ich jetzt bei Finya bleibe - viele ihrer positiven Veränderungen waren auf ihre Menschen- und Hundeangst bezogen (besonders in den ersten beiden Jahren, weil das damals für uns beide ein großes Thema war) und die Veränderungen kamen da durchs Training, nicht weil sie 2 Jahre älter geworden ist.
      Dann hat bei ihr die Gesundheit und die Sache mit ihrem Bein natürlich einen ganz erheblichen Einfluss auf ihr Verhalten gehabt, sowohl in schlechten Zeiten, als auch, nach der OP, in sehr guten Zeiten. Das dann wohl schmerzbedingt. Unter Schmerzen sind Hunde wie Menschen einfach gereizter und unentspannter. Nach der OP hatte sie plötzlich auch gegenüber Fremdhunden einen viel längeren Geduldsfaden und ist nicht mal mehr halb so schnell explodiert.
      Sie hatte direkt vor der OP aber wirklich schon richtig schlimme Schmerzen und konnte kaum noch laufen, dementsprechend panisch hat sie da dann wieder auf Fremdhunde reagiert. Ich musste sie eigentlich an jedem vorbeitragen, obwohl sie das trainingstechnisch längst konnte.

      Das was ich bei ihr komplett aufs Alter schiebe, ist die Geduld, Ruhe und Entspanntheit, die sie entwickelt hat. Finya war früher auch ein sehr hektischer und unsteter Hund (auch wenn sie nicht mal annäherend so hektisch wie Frodo war^^) und da zeigt sich über die Jahre eben schon, dass sie im Alter ruhiger werden, einfach, weil das Alter und die Lebenserfahrung das eben so mit sich bringt. Sie werden mit der Zeit weise und gelassen. Wie Menschen eben auch =)
      Your Love is like a Soldier, loyal till You die.
      ~James Blunt~


      * Finya - serbische Terpitzprinzessin *
      * Frodo - der Überflieger-Kleinpudel *


      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von oregano ()

    • AnnaAimee schrieb:

      Die ersten 2 Jahre hat er sehr große Sprünge gemacht.
      Das kenne ich auch so.
      Im 1. Jahr Eingewöhnung, dann Vertrauensaufbau.
      Da gibt es Riesenschritte ("Das ging bis gestern doch noch gar nicht!").
      Das hat nichts mit dem Alter zu tun, denn die Hunde sind dann ja oft noch relativ jung.
      Johanna mit
      Crazy (*2004) Terrier-Mix aus dem TH Lübbecke
      Betsey (*2002) Kurzhaar-Border-Collie aus der Tieroase Birkenschold (ursprünglich aus Irland)
      und Ingo, Boy, Paula, Willi, Karlheinz und Tapsi (in den ewigen Jagdgründen)
    • Nun ja, ich meinte mit Alter eigentlich nicht unbedingt das alter in Jahren, sondern die Zeit der Erfahrungen die ein Hund macht, im Laufe der Jahre sollten das dann schon viele gute und positive Verknüpfungen werden.

      Findus jedenfalls beachtet die Vorhänge von jetzt auf gleich gar nicht mehr.... ich kann nicht festmachen, was passiert ist, jedenfalls interssieren sie ihn ga rnicht mehr. So ist`s Recht. :pfeif:

      Und die letzten Tage lief er mit zum Auto ohne Probleme, jedenfalls hier auf dem Hof. Kam sogar dicht ran, von ganz allein. Ich leine ihn an und lasse ihn gern zum Auto laufen, schlug er vorher ab und an noch einen Bogen, ist er jetzt schnell da. :applaus: Ich hoffe, das bleibt so.

      Nun steht uns noch die Fähre bevor, nach Schweden - ich denke mal, ich lasse die Hunde vielleicht im Auto, das entscheide ich dann spontan. Fähren sind immer hektisch und hektisch tut ihm nicht gut, keine Zeit zu schauen, viele Fremde, eventuelle andere Hunde, neue Umgebung. Mal sehen.

      Lucas wird empört sein, bekommt er auf der Fähre (und nur dort) doch immer ein, zwei Fleischbällchen vom Picknick ab. :lachtot:

      Und Schweden gefällt den Jungs bestimmt, da bin ich sicher.

      Sundri
    • Neu

      Ich klinke mich auch mal ein =)
      wir hatten heute nämlich einen blöden Vorfall/Rückfall, den ich mir gern von der Seele schreiben möchte :ops:

      Flora ist jetzt 11 Monate bei uns und hat sich richtig, richtig gut gemacht. Ihre Ängste sind kein Problem mehr, sie ist ein zuverlässiger, entspannter immer-dabei-Hund geworden und im Verein sind alle begeistert von ihren Fortschritten :herzen1: sie ist einfach super, genau das was ich mir gewünscht habe und so viel mehr, als ich mir erträumt habe. Seit wir bei der Physio waren, die eine ganze Reihe Blockaden gelöst hat und sie bei uns im Bett schlafen darf, hat sie nochmal einen Sprung gemacht und beschwichtigt fast garnicht mehr, ein großer Teil ihrer Unsicherheit ist einfach verschwunden.

      Tja, bis heute Morgen :fear: wir waren auf einer kurzen Pinkelrunde. Flora ist eh nicht gut drauf, weil es jetzt seit Tagen durchgängig regnet und Madame hasst Regen |) als wir in unserer Straße waren, etwa 100 Meter von der Haustür entfernt, brüllt auf einmal ein, der Stimme nach älterer Mann rum, "KOMMST DU WOHL HER! HIERHER HAB ICH GESAGT" :omg: ich hab niemanden gesehen, muss aus einer der Wohnungen gekommen sein. Mit dem ersten Ton ist Flora in sich zusammen gefallen, eine kleine zusammengekauerte Kugel zischte ab in Richtung Zuhause :verzweifelt: ich hab ihr Stopp gesagt, sie hielt kurz an, sah mich verzweifelt an, und rannte weiter. Ich hab sie dann zu mir gerufen, der Typ brüllte immernoch rum, hab mich hingehockt und dann flitzte sie zu mir, hüpfte auf meinen Schoß und vergrub sich zitternd unter meine Arme :verzweifelt: ich hab sie dann bis zur Haustür getragen, sie kreiselte dann vor der Tür bis ich die auf hatte (das hat sie schon lange nicht mehr gemacht, ganz am Anfang hat sie immer gekreiselt wenn sie nicht wusste was sie tun sollte und arg verunsichert war). Jetzt liegt sie eingerollt auf dem Sofa und schläft, sie wollte nicht mal frühstücken :dagegen:
      Ich frag mich echt, was sie früher erlebt hat :verzweifelt: ich wusste ja schon, dass sie ein Problem mit älteren Männern hat, besonders wenn die kräftige Stimmen haben, aber dass sie nur auf die Stimme so heftig reagiert ...
    • Neu

      die arme Maus.. gib ihr Zeit sich davon zu erholen. Wenn Mac mal wieder Angst bekommt wegen einer unschönen Sache dauert das mindestens 1 Tag bis er wieder "der alte" ist
      Ich kann die Sterne am Himmel sehen, aber keiner leuchtet so hell wie ihr in meinem Herzen!
      Ihr fehlt so sehr, meine geliebte Hoppelbande

      Die Griechen Mac, Romana und Bazi (*25.11.2013, *01.05.2014 & 15.10.2015) stellen unser Leben auf den Kopf!

    ANZEIGE