ANZEIGE

Austausch: Über Hunde mit Menschenproblemen

    • ANZEIGE
      @Sorano25
      Ne, das "stellen" hier ist eher mit Schutztrieb verbunden, denke ich. Also hinrennen, Person anbellen, um sie zu vertreiben, bzw. wegtreiben und von mir bzw. von seinem Grund und Boden fern halten. Obwohl ich einen Hütehund habe, habe ich tatsächlich wenig Hüteverhalten bei ihm bisher gesehen (als Welpe noch, aber jetzt kaum).

      Trotzdem glaube ich, helfen mir deine Tipps, danke. Impulskontrolle und Rückruf wären auch hier natürlich sehr wichtig, und vielleicht schaff ich es mit dem konsequenten Ranrufen, dass er sich hier mehr an mir orientiert. Darauf muss ich nochmal einen Fokus legen. An der Leine ist er sowieso immer (außer in ganz ganz seltenen Fällen bei sehr übersichtlichen Gebieten).


      @Juliaundbalou
      Theortisch könnte ich Candie halt durchaus von der Leine lassen, wenn dieses Stellen nicht wäre. Das ärgert mich deswegen besonders.
      Ja, mit fremden Menschen ist halt schwierig. Er zeigt es eben auch nicht immer, so dass man das nicht 100% üben könnte. Und irgendwann gehen dann die fremden Menschen auch aus... vielleicht kann ich mal ein paar wenig bekannte Freunde organisieren :/
      Candie, Border-Aussie-Mix *12.05.2016


      Die Abenteuer eines kleinen Hütehundes <3
    • @Monstertier: Ich würde auch sagen, bring Candie bei, bei Menschensichtung zu dir zu kommen. Ich würde da ehrlich gesagt auch nicht groß versuchen, einen Unterschied zwischen "den verjag ich jetzt" und "den begrüß ich" zu erkennen, sondern ihn konsequent bei jeder Begegnung zu dir holen. Ich denke, so kann er schneller begreifen, was du willst. Und wenn es sich um Freunde/Bekannte handelt, die ihr trefft, dann darf er einfach "Hallo" sagen, wenn ihr beide gemeinsam dort angekommen seid und du es ihm erlaubt hast. Soweit zumindest meine Theorie, praktische Erfahrung hab ich da ja (für mich zum Glück) nicht ;) Vielleicht kannst du auch zu Beginn mal ein paar Situationen mit Freunden/Bekannten stellen und wenn du einen Ansatz hast, kannst du das ja auch mit Fremden üben.

      Ich habe heute auch mal eine Frage in die Runde. Hat jemand von euch Erfahrung mit einer besonderen Fütterung bei Angst (oder auch bei anderem Verhalten) gemacht? Ich hab gerade heute Morgen nochmal in das Buch "Der ängstliche Hund" geschaut, ins Kapitel zur Ernährung. Da gibt's (vereinfacht gesagt) unter anderem den Vorschlag, eine Mahlzeit pro Tag mit Kohlenhydraten und Gemüse zu bestreiten, um den Serotonin-Spiegel zu heben. Das Thema kam mir eben gerade wieder in den Kopf, weil Marley wegen etwas Durchfall gestern und heute Schonkost bekommen hat/bekommt, sein Output dadurch wieder deutlich besser ist und ich mich frage, ob wir wirklich schon bei der richtigen Ernährung für diesen Hund angekommen sind oder ob wir ihm nicht doch noch etwas mehr helfen könnten :???:
      "Training positively is more than just 'using a cookie most of the time'. Training positively is getting into your dog's head and knowing what he needs to be joyfully connected to you so that you can bring out the best he has to give." (Susan Garrett)
    • ANZEIGE
    • Ninma schrieb:

      . Gestern waren wir am Strand und es waren einfach zu viele Leute da. Auf dem weg dahin viele Kinder auf Fahrrädern, Rollern, Skater - er war zeitweise panisch und zog ins Gebüsch. Wie die Leute immer kucken, als ob ich ihn vermöbele.
      Oh je, der arme Kerl. Osterferien, Jana und alle wollen mit Kind und Rind an die Ostsee. Gut, dass wir wieder zu Hause sind, denn Faro wäre da genau so wie Maverick

      Ninma schrieb:

      Zuhause wollte ich suchspiele mit den Hunden machen, Maverick sucht ein Leckerlie, spukt es aus, rennt in die Küche und zittert und war nicht mehr ins Wohnzimmer zu bewegen.
      Jana, irgendetwas wird Marverick erschreckt haben oder er hatte noch Stress vom Strand

      Monstertier schrieb:

      Ne, das "stellen" hier ist eher mit Schutztrieb verbunden, denke ich. Also hinrennen, Person anbellen, um sie zu vertreiben, bzw. wegtreiben und von mir bzw. von seinem Grund und Boden fern halten. Obwohl ich einen Hütehund habe, habe ich tatsächlich wenig Hüteverhalten bei ihm bisher gesehen (als Welpe noch, aber jetzt kaum).
      Der Aussie in Deinem Candie hat ja Schutztrieb und ich würde Candie auch bei Sichtung fremder Menschen direkt abrufen. Wichtig wäre noch, seinen Aktionsradius klein zu halten, um besser eingreifen zu können

      Jadra schrieb:

      . Da gibt's (vereinfacht gesagt) unter anderem den Vorschlag, eine Mahlzeit pro Tag mit Kohlenhydraten und Gemüse zu bestreiten, um den Serotonin-Spiegel zu heben.
      Unser Essen beeinflusst unsere Stimmung....ist so. KH machen glücklich ;) Eine Mahlzeit mit reichlich KH und wenig Eiweiß lässt uns Menschen besser mit Stress umgehen und warum sollte das bei Hunden anders sein.
      Der Ansatz ist gut, Jadra, wäre ich gar nicht drauf gekommen und vielleicht ist das für unsere Schisser eine gute Option
      Viele Grüße
      Conny und
      Die schwarz-weißen Niederauer

      Dago in meinem Herzen(1999-2015)

      Einen Hund zu verletzen dauert nur wenige Sekunden.
      Sein Vertrauen zurück zu gewinnen jedoch mehrere Monate


    • @Jadra Ich war vor einigen Wochen auf einem Vortrag über Angst. Es wurde gesagt das es manchen Hunden wirklich hilft eine Mahlzahlt nur Kohlenhydrate, Gemüse, Frischkäse, Quark usw. zu füttern. Empfohlen wurde das Frühstück, da manche Hunde dann besser über den Tag kommen. Normalerweise füttere ich morgens nur Fleisch, so ganz ohne streiken meine. Ich habe jetzt immer einen Schlag Hüttenkäse dazu getan oder Reis, ob das nun geholfen hat ? Es kann aber nicht schaden. Ich habe mir aber vorgenommen das mal einige Zeit durchzuziehen.

      Hat einer von Euch schon Relaxodog probiert ? Das ist ja nun das neue Wundermittel und die Trainer schwärmen davon. Ich bin ja immer skeptisch wenn etwas gegen alles hilft.

      Ausgerechnet heute sind wir mit unserer Hundeschule im Stadthafen . Eigentlich habe ich mir das ja als Training mal gewünscht und die Gruppe war dafür. Aber wo es so schlecht lief, die letzten Tage :fear: Naja Ömi kommt als Bodyguard mit.
      Liebe Grüße Jana und Wuffel
    • @Joco und Co und @Ninma: Danke für eure Rückmeldungen. So ganz hatte ich nicht auf dem Schirm, dass Kohlehydrate tatsächlich zufriedener und stressresistenter machen. Ich koche dann mal für Marley und mich... :lol:
      Ich überlege auch noch, wie ich das umsetzen kann. Hatte auch mal gehört, dass weniger Protein Hunde weniger hibbelig macht, und da Marley auch zu Hibbeligkeit neigt, wäre vielleicht auch auf der Ebene was zu erreichen. Ganz ohne Fleisch bekomme ich das meiste aber wahrscheinlich erstmal auch nicht in ihn rein. Über Schonkost freut er sich ja, sucht sich aber erstmal das Hühnchen raus und schlabbert dann das Kochwasser vom Hühnchen, das ich immer mit über den Reis gieße. Vom Reis bleibt auch schonmal was im Napf, wenn der Hühnchengeschmack nicht mehr ausreicht... Aber ein paar Stücke Fleisch oder etwas (selbstgekochte) Fleischbrühe könnten da ja schon helfen. Ich werd mich mal noch mehr belesen, dann ausprobieren und hier berichten. Ich denke, zwei Wochen muss man sowas schon durchziehen, bevor man wirklich Effekte merkt.

      Erstmal bleiben wir aber gerade wohl noch etwas bei der Schonkost... Nachdem der Output seit gestern eigentlich direkt wieder ok war, gab's vorhin bei der Nachmittagsrunde nochmal etwas Durchfall... :muede: Natürlich am Freitag Nachmittag... Aber da Marley sonst ganz gut beieinander ist und nicht krank wirkt, retten wir uns mal mit Reis, Hühnchen und Karotte über das Wochenende. Sollte es bis Montag nicht besser sein, geht's natürlich zum Tierarzt. Und sollte es schlimmer werden, gibt's nicht allzu weit entfernt eine Tierklinik mit Notdienst. Ich denke aber nicht, dass wir das brauchen.
      "Training positively is more than just 'using a cookie most of the time'. Training positively is getting into your dog's head and knowing what he needs to be joyfully connected to you so that you can bring out the best he has to give." (Susan Garrett)
    • Sorano25 schrieb:

      mit konsequentem ran rufen und Menschenbegrüßungsverbot in den Griff bekommen.

      Sorano hat dir da schon super Tipps gegeben, :dafuer: und das hier wäre für mich das wichtigste zur SL.

      Monstertier schrieb:

      mit Schutztrieb verbunden, denke ich. Also hinrennen, Person anbellen, um sie zu vertreiben, bzw. wegtreiben und von mir bzw
      Wieso denkst du das ? Ich meine wie kommst du darauf ? Und wie oft hat er damit schon Erfolg gehabt ? Und auch wenn er das aus Schutztrieb heraus macht, das darfst du ihm auf keinen Fall mehr durchgehen lassen.

      Monstertier schrieb:

      ein paar wenig bekannte Freunde organisieren
      Also macht er das auch bei Bekannten ?

      Jadra schrieb:

      Hat jemand von euch Erfahrung mit einer besonderen Fütterung bei Angst (oder auch bei anderem Verhalten) gemacht?
      Wir haben ja letztes Jahr auf anraten das Futter umgestellt, um den Stresslevel etwas zu senken und das Nervenkostüm etwas zu stabilisieren. Sprich wir haben umgestellt auf weniger Protein 21 % mittlerweile steig ich auf 19 % um, und mehr Kohlenhydrate´/Kartoffeln, zu dem 1 EL kaltgepresstes Öl 1 mal tgl, und bei Fleisch nur rotes Fleisch. Die SD Werte waren ja letztes Jahr sehr grenzwertig aufgrund seines grossen Stresses. 3 Monate nach der Futterumstellung und der entstressung waren sie wieder im normalen Bereich. Zudem musste er 1-2 kg mehr zu nehmen auf sein Idealgewicht, weil es besser für seine Nerven ist, ist ja beim Mensch auch so wenn man so dünn ist. Ihm hat es schon etwas geholfen bzw gut getan.
      Ich kann nur sagen, ihm tut es gut.
      LG Michi :-)
    • @Michi69: Dir auch nochmal danke für dein Feedback. Auch das bestärkt mich in meinem Gefühl, dass wir noch nicht beim Optimum sind mit Marleys Ernährung. Weiß ich schonmal, worüber ich die nächste Zeit wieder mehr nachdenken werde. Wieso ist es denn so wichtig, nur rotes Fleisch zu füttern?
      "Training positively is more than just 'using a cookie most of the time'. Training positively is getting into your dog's head and knowing what he needs to be joyfully connected to you so that you can bring out the best he has to give." (Susan Garrett)
    • Jadra schrieb:

      Wieso ist es denn so wichtig, nur rotes Fleisch zu füttern?
      Weil es in unseren Fall fettreicher ist, Eisen und Zink u.a enthält, was eben gut für Mister Knallkopf ist. Wobei er aber auch nicht jedes Fleisch verträgt.
      Kein Mais und kein Getreide.

      Und wegen der Hibbeligkeit, ja das haben mir jetzt bereits 2 Trainer bestätigt, das eben zu viel Protein oft nicht gut ist. Der Vergleich damals war so: Sieh es mal so an, du sitzt den ganzen Tag im Büro und machst keinen Sport aber ernährst dich wie ein Hochleistungssportler und/oder umgekehrt. Macht ja Sinn :-)
      LG Michi :-)

    ANZEIGE