ANZEIGE

Austausch: Über Hunde mit Menschenproblemen

    • ANZEIGE
      Na ja bei so nem Nachbarn :hust:
      Den Maulkorb musst du positiv auftrainieren und evtl langsam, gerade wenn es schon so schief gelaufen ist. Schick dir da morgen nen Link, der kann dir da helfen.
      Und bitte atme jetzt erst mal durch.
      Hier werden dir sicher noch einige dazu Ratschläge geben, im Moment kann ich nicht soviel schreiben, hol das aber nach.
      Streichle deine Maus ganz ruhig, und kommt erst mal zur Ruhe :streichel:
      LG Michi :-)
    • ANZEIGE
    • mary-k schrieb:

      Angilucky2201 schrieb:

      Als Alternative gibt es vieles :D .
      Spielzeug tragen,Sitz machen lassen, Handtouch jenachdem was der Hund kann und mag .
      Ich hatte in der Vergangenheit immer mal ein Spielzeug zum tragen mitgenommen, die hat er meistens nach 2 Schritten fallen lassen oder gar nicht erst angenommen. Jetzt bin ich auf so nen kleinen Futterdummy umgestiegen, der schön leicht und weich ist, den trägt er viel besser. Und das Kommando "bring" kennt er, so dass er das Teil dann auch echt schön mitbringt.
      Außerdem habe ich vorhin mal den Handtouch ausprobiert, als unerwartet ein Rad auf dem Gehweg entgegen kam. Bog einfach um die Ecke. Ich habe Cosmo, der ca. nen Meter vor mir lief, zu mir gerufen und zwei Finger ausgestreckt und schwupps, war seine Nase dran und das Rad vorbei. Ein stolzer Moment für mich, denn das Target-Training hatten wir schon ewig nicht mehr gemacht. Hab es also heute Nachmittag gleich noch mal ein bisschen zu Hause geübt.

      Unsere Spaziergänge sind jetzt auf ca. 10-15 Minuten beschränkt. Ist schon irgendwie schade, aber wenn es dem Kleinen hilft und ich dadurch auch entspannter bin, ist es halt so.

      Und as hier sagte mir heute eine Border Collie-erfahrene Hundetrainerin, der ich neulich gemailt hatte, zum Thema schnappen:

      "Die Interpretation, dass Cosmo dich hüten möchte, stimmt nicht. Border Collies sind ja gar keine Heeler, sondern hüten mit Auge. Cosmo ist ein junger und neugieriger Hund, der normales Verhalten zeigt, das aber unerwünscht ist, also solltest du verhindern, dass es auftritt oder ihm ein mit dem unerwünschten Verhalten nicht kompatibles Alternativverhalten beibringen."
      das ist doch super :)
      Auch wenn dir kleine Runden schwer fallen. Wichtig ist ja erstmal, dass ihr beide euch wieder ein bisschen entspannen könnt. Wenn das klappt, spricht ja nichts dagegen, dass ihr die Runden Stück für Stück wieder vergrößern könnt ;)
    • @Esmeraldinha
      Erstmal ein herzliches willkommen :)
      Ist natürlich blöd gelaufen mit deinen kleinen. Aber wie Michi sagte, ist deine Ruhe und Entspannung erstmal das wichtigste.
      Ein sensibler Hund, nimmt auf jeden Fall jede kleinste Stimmungsschwankung war. Vllt bellt er auch deswegen leute an, weil du schon mit dem Gedanken "oh nein da sind Menschen.. .jetzt geht das bellen gleich wieder los...." deinen Spaziergang machst oder "hoffentlich treffen wir nicht auf so viele leute". Mit solchen Gedanken versteift du unbewusst deine Leinenhaltung und bringst Anspannung mit. Die überträgt dich sofort....also tief durchatmen. Auch wenn es schwer fällt. Ich denke jeder hat ab und an das "Kopfkino-Problem"

      Wenn ich das gerade richtig im Kopf habe, dann mag er den Maulkorb nicht? Hast du ihn denn langsam aufgebaut? Es gibt zwar Hunde bei denen klappt das mit Rauf setzen und fertig, aber viele brauchen auch die ganz kleinen zeischenschritte :) also am besten komplett neu aufbauen. Wichtig ist dass der Mauli richtig passt und nirgends drückt. Zur Not im Geschäft nachfragen. :)

      Eine weitere Sache ist das du ihn nicht alleine lassen kannst? Oder hab ich das falsch verstanden. Oft natürlich schön wenn du ihn mitnehmen kannst, und das auch super klappt, aber vielleicht musst du das auch komplett neu aufbauen?

      Ich denke mal dass du ihn auch nicht überfordern darfst mit "an fremde gewöhnen". Auch mit 9 Jahren besucht ein Hund Zeit alles zu verarbeiten. Hat er denn eine Box als Rückzug auf der Arbeit? Also wo er weiß, dass definitiv keiner ran geht? Sonst wäre das vielleicht eine Überlegung wert :) oder einen sichtschutz zwischen fremde Menschen und seinem Ruheplatz auf Arbeit hinstellen, damit er eben nicht immer beobachten muss. Es wird wahrscheinlich eine Weile dauern, bis er so weit entspannt, dass er nicht immer beobachten muss, was die Fremden machen. Aber vielen Hunden fällt es dann leichter ;)

      Ich finde es aber klasse, dass du solch einen schwierigen Hund die Chance auf ein zu Hause gibst.
    • Vielen dank für deine Worte sorano25. Könntest du in seine Augen schauen weißt du warum .
      Er sitzt im Büro quasi zwischen Wand und Container wo er auch sein Körbchen hat.
      Ich kann ihn mittlerweile etwas wieder alleine lassen. Zumindest geht in Keller gehen wieder und Flur putzen, Müll weg bringen usw. Vor dem Umzug war das für Lucky kein Thema auch mal alleine zu sein wenn ich einkaufen gegangen bin oder so.
    • Das sind doch gute Fortschritte. Da Hunde Ortsgebunden lernen, wirst du wohl das alleine bleiben tatsächlich einfach neu mit Geduld üben müssen. Schließlich bedeutet ja ein neues Heim wieder neuer Ort und daher neu aufbauen ;) Aber ihr macht das schon.

      Auch die Sache mit dem Amt wird nicht so schlimm werden, ansonsten versuche, dass jemand anderes - der etwas ruhiger ist - mitkommen kann. Meistens kann man ja durch die Aufregung manche Dinge gar nicht so aufnehmen. :)

      Ich habe auch ein kleines Sensibelchen, daher muss ich auch extrem auf mein Kopfkino oder die Gefühle achten, da Beo auch sofort reagiert.

      Wichtig sind wirklich Ruhe, Entspannung und kleine Ziele setzen. Wirklich sehr klein. Denn wenn du zu viel von dir und Lucky verlangst und es dann nicht klappt, ist man frustriert und die Teufelsspirale dreht sich langsam weiter :)

      Ihr schafft das :dafuer:
    • So, ich muss mich hier auch mal einreihen. Candie verbellt ja gerne Menschen. Es klappt mal mehr, mal weniger gut, dass wir auch ohne Gekeife an ihnen vorbei gehen. Wenn ich es nicht einschätzen kann oder die Distanz nicht groß genug ist, klappt es meistens, dass ich ihn mit Leckerlies vorbei locke. Und manchmal fängt er dann doch das Verbellen an, auch wenn es ne bekannte Person ist. Das hängt aber glaub ich an den Personen, es gibt wohl einige, die er gefressen hat.

      Das ist bei mir aber leider nicht das größte Problem. Auch wenn es mich nervlich durchaus aufreibt, komm ich damit noch zurecht. Mein Problem ist, dass er im Freilauf Leute stellt. Er ist dann auch nicht wirklich abrufbar, bzw. kommt zwar, läuft aber an mir vorbei oder Kreise und dann wieder zu der Person hin. Deswegen ist er auch seit geraumer Zeit dauerhaft an der Schlepp. Hat jemand eine Idee, wie ich das vernünftig trainieren kann? Ich kann ja leider nicht vorausahnen, wann er das macht, Testpersonen sind auch eher schwierig zu organisieren, und ewig dran rumdoktern, während die verbellte Person vielleicht Todesängste aussteht, kann ich ja auch nicht :/
      Candie, Border-Aussie-Mix *12.05.2016


      Die Abenteuer eines kleinen Hütehundes <3
    • @Monstertier hi :winken:
      Zum ersten: das wird mit der Zeit besser. Wenn er angeleint ist, kannst du ja so viel Distanz rein bringen wie nötig. So langsam oder schnell machen, wie er es braucht usw. Da findest du schon den richtigen Weg :dafuer:

      Zum zweiten: keine Ahnung. Balou macht das auch, aber wir treffen so selten Menschen und er läuft wegen anderer Sachen eh an der Schlepp, dass es nicht so wichtig ist.

      Am besten wäre es, wenn man das mit für den Hund unbekannten Menschen üben könnte. Aber das zu stellen ist echt schwer.
      Da könnte man schön Bogenlaufen beibringen.
      Probier's mal mit Gemütlichkeit - oder auch nicht

      Julia mit Balou (Golden Retriever, *25.10.2014)
    • Neu

      Monstertier schrieb:

      So, ich muss mich hier auch mal einreihen. Candie verbellt ja gerne Menschen. Es klappt mal mehr, mal weniger gut, dass wir auch ohne Gekeife an ihnen vorbei gehen. Wenn ich es nicht einschätzen kann oder die Distanz nicht groß genug ist, klappt es meistens, dass ich ihn mit Leckerlies vorbei locke. Und manchmal fängt er dann doch das Verbellen an, auch wenn es ne bekannte Person ist. Das hängt aber glaub ich an den Personen, es gibt wohl einige, die er gefressen hat.

      Das ist bei mir aber leider nicht das größte Problem. Auch wenn es mich nervlich durchaus aufreibt, komm ich damit noch zurecht. Mein Problem ist, dass er im Freilauf Leute stellt. Er ist dann auch nicht wirklich abrufbar, bzw. kommt zwar, läuft aber an mir vorbei oder Kreise und dann wieder zu der Person hin. Deswegen ist er auch seit geraumer Zeit dauerhaft an der Schlepp. Hat jemand eine Idee, wie ich das vernünftig trainieren kann? Ich kann ja leider nicht vorausahnen, wann er das macht, Testpersonen sind auch eher schwierig zu organisieren, und ewig dran rumdoktern, während die verbellte Person vielleicht Todesängste aussteht, kann ich ja auch nicht :/
      Du meinst mit Stellen, dass er sich zum Bsp hinter eine Person stellt und ihr den Weg blockiert? bzw diese Person bei dir halten möchte?
      das würde ich vom Lesen her tatsächlich erst einmal als Hütetrieb einstufen.

      Zum einen würde ich ihn komplett nicht mehr ohne Leine laufen lassen, bis sich das bessert. Sonst belohnt sich der Hund selber und dann bist du wieder 5 Schritte zurück.
      Zum anderen würde ich die Impulskontrolle und den Rückruf aufbauen / verbessern. Wenn du dann anfängst das Stellen weg zu trainieren, würde ich den Hund immer zu dir rufen, wenn Menschen mit im Spiel sind. Egal ob er sie kennt oder nicht. Erstmal immer zu dir, damit du dieses selbstständige Verhalten etwas einschränkst. Du lernst dann den Hund zu deuten, also wann möchte er wirklich nur "hallo" sagen und wann er stellen möchte. Du musst erstmal lernen den kleinen Unterschied zwischen "ich gehe jetzt hüten" und "ich gehe mal begrüßen" erkennen. Und das ist bei Hütis sehr schwer....vor allem bei einer Mischung die komplett andere Bewegungsmuster beim arbeiten haben....

      Beo hat früher auch angefangen zu stellen (wenn wir vom gleichen Verhalten reden) und das habe ich echt mit konsequentem ran rufen und Menschenbegrüßungsverbot in den Griff bekommen.

      Das wäre erstmal so meine Einschätzung :)
      Aber vielleicht gibt es hier noch andere Ratschläge :)

    ANZEIGE