ANZEIGE

Giardien

    • ANZEIGE
      Hallo Ihr Lieben!

      Burli hat Giardien. Nachdem wir ja ewig rumgetan haben mit Durchfall und die TA das alles immer abgetan hat, habe ich den TA gewechselt. Dieser hat gleich mit der Behandlung angefangen und eine Kotprobe eingeschickt. Die war eben positiv auf Giardien. Er hat sechs Tage ein Antibiotikum gegen diese Viecher bekommen, irgendwas mit M, hab blöderweise den Namen vergessen. Schon einen Tag nach Beginn der Behandlung war der Durchfall weg. Die Behandlung dauerte 6 Tage á 4 Tabletten und ging bis Dienstag. Nun soll ich 2 Wochen warten, dann das ganze nochmal. Dann wieder 4 wochen warten und eine Sammelkotprobe (3 Tage) abgeben zur Kontrolle, ob alle weg sind. So. Nun meine Frage. Heute morgen hat Burli wieder "Durchfall" bekommen. Nicht flüssig sondern nur weich und häufiger als sonst und er hat auch ins Haus gemacht. Hat jemand eine Idee, warum? Das Antibiotikum hat er ja fertig bekommen. Ich hab ihm allerdings gestern Pferdefleisch (Boos) gefüttert, ob er das nicht vertragen hat? Der TA meinte, ich soll übers wochenende abwarten, wenns nicht besser wird, sofort gleich nochmal 8-10 tage tabletten... Hier hat bestimmt schon jemand das problem "giardien" gehabt. Wie habt ihr es in den Griff gekriegt? Unser Ta meinte nämlich, das die viecher äußerst hartnäckig sind...

      Liebe Grüße

      Steffie
    • Meinst du Metronidazol?

      "Murmelchen" schrieb:

      Pepper wurde ebenfalls mit Metronidazol behandelt. Nach der Behandlung waren 12 Tage Pause und dann wurde erneut der Kot untersucht. Da er wieder positiv war, wurde sie erneut mit Metronidazol behandelt und seitdem sind die Biester weg..

      Ich habe ALLES hier gereinigt. Näpfe, Decken, alles was irgendwie kontaminiert gewesen sein könnte. Der Kot wurde aufgesammelt (wenn es denn ging) oder aber wir hatten Wasser dabei (Durchfall kann man nicht aufsammeln).


      Das ist ein (wie ich finde) super Beitrag:

      "Chris2406" schrieb:

      Hallo Ihr Giardiatoren, :D

      wir haben das auch grad hinter uns, ich schreib Euch mal auf, was wir unternommen haben und wie wir die Biester losgeworden sind:

      - absolut penible "Häufchen-Hygiene" drinnen (bei Welpen) und draussen, alles einsammeln, im eigenen Garten die Stellen regelmäßig kalken

      - dem Hund nach dem Kotabsatz den Hintern abwischen - sonst nimmt er naturgemäß sein Zungenklopapier zur Hilfe und infiziert sich an sich selbst immer wieder neu, die Mistbiester bleiben nämlich gern in der Luken-Umgebung im Fell hängen...

      - Liegeplätze mit alten Handtüchern und Laken bedecken und täglich austauschen, bei etwa 60 ° waschen (es gibt nachvollziehbare Thesen, dass auch 40° Grad reichen, da ja nicht nur die Temperaturen, sondern auch die mechanische Reinigung eine Rolle spielt)

      - die Sache mit dem DAmpfreiniger - sie kursiert überall, aber komischerweise kann einem niemand so wirklich sagen, wie lange der Dampf auf eine Stelle einwirken soll. Wir haben ihn zum Schluß nicht mehr für die Bodenreinigung eingesetzt sondern für die Hunde-Couch und da ziemlich lange "draufgehalten"

      - es gibt tatsächlich ein Desinfektionsmittel, das in 2-%-iger Lösung und bei einer Einwirkzeit von 20 Minuten gegen Giardien und ihre Oozyten wirkt, das Desifin Animal,(einfach nach-gockeln...) das Gutachten dazu ist beim Hersteller zu erfragen - 20 Minuten Einwirkzeit bedeutet, dass man sehr sehr naß wischen muss, sonst ists nur ein gutes Gefühl...aber ohne Wirkung

      - eine Darmsanierung für den Hund, Hunde mit gesunder Darmflora stecken sich nämlich gar nicht so schnell an und der erkrankte Hund braucht nach Panacur und Metronidazol Nachhilfe, damit der Darm sich regenerieren kann; dazu gehören besonders bei Durchfall, aber auch nur "pro-Darm" Olewo-Karottenpellets, Heilerde, probiotischer Joghurt, Aloe Vera Saft (etwas teuer, aber hilfreich, 1ml/kg/KG am Tag), Bierhefe, die eine gute Umgebung für normale Darmbakterien schafft - zusätzlich gibt es noch diverse Präparate - Symbiopet, Produkte von cd-vet - die den Aufbau der normalen Darmflora unterstützen.

      - alle Tiere eines Bestandes (andere Hunde, Katzen, Frettchen, etc.) müssen mitbehandelt werden

      - Näpfe, besonders die Wassernäpfe, am besten mehrmals täglich mit kochendem Wasser ausspülen (ZUngenklopapier....) und ausserdem mögen Giardien eine feuchte Umgebung

      - Hunden mit langem Fell die "Output-Luke" frei schneiden und drum rum häufiger waschen

      - Giardien durch eine Kohlenhydrat-freie Kost "aushungern" - gerne mit Barf, denn das wirkt durch die Erhöhung des pH-WErtes der MAgensäure auch gleich mit und macht die kohlenhydratfreie Ernährung leichter (als Barfanfänger sollte der Hund die ersten 4 - 6 Wochen noch kein Geflügelfleisch kriegen - die Magensäure muss sich erst anpassen und bis dahin sind die Wauzis durchaus noch empfindlich, was Salmonellen angeht, die bei unbedachtem Umgang mit rohem Geflügel durchaus eine Rolle spielen - Rind für den Anfang, Kaninchen, etc.)

      Los, macht sie fertig -

      LG, Chris
      Wir sind zusammen an Grenzen gegangen nur um diese um ein unendliches zu erweitern.
      (©Lockenwolf)



      The next generation
    • ANZEIGE
    • Hallo,
      vorsicht mit Metronidaziol, das wirkt nicht ausreichend gegen Giardien, das stoppt nur vorübergehend deren Entwicklung, tötet sie aber nicht ab. Meist ist dann - wie bei uns eine trügerische Pause - meint man es wär weg, und schwupp gehts wieder los. Frag mal nach pancur, das hab ich dann gegeben, darauf wars dann wirklich erledigt.


      LG, Ingrid
    • "moggele" schrieb:

      Hallo,
      vorsicht mit Metronidaziol, das wirkt nicht ausreichend gegen Giardien, das stoppt nur vorübergehend deren Entwicklung, tötet sie aber nicht ab. Meist ist dann - wie bei uns eine trügerische Pause - meint man es wär weg, und schwupp gehts wieder los. Frag mal nach pancur, das hab ich dann gegeben, darauf wars dann wirklich erledigt.


      LG, Ingrid


      Muss nicht sein. Meine Kleine wurde monatelang immer wieder mit Panacur und Welpan behandelt - leider erfolglos. :/ Momentant geben wir auch Metronidazol. Das ist jetzt unsere letzte Hoffnung .... Bella macht schon seit Juli mit Giardien herum ... vielleicht sogar schon länger, und wir haben es vorher nur nicht gemerkt?
      Durchfall hat sie allerdings nicht, und auch sonst keine Symptome. Aber die Biester werden trotzdem jedesmal im Kot nachgewiesen.
      Meine Große ist noch nie positiv getestet worden, obwohl beide ständing zusammen hängen und auch viel aneinander rumlecken.
    • oh je, die ganze desinfiziererei wußte ich nicht, hat mir der ta nicht gesagt... nur das ich häufchen wegmachen muss... der ta hat auch gesagt, das es insgesamt 3 medis gegen giardien gibt, da aber das eine ja nun schon mal angeschlagen hat, wäre es sinnvoll, es wieder zu nehmen, aber eben ein bissl länger. er bekommt momentan eh schon hagebuttenschalenpulver zum aufbau des imunsystems. ich füttere ja generell lunderland reinfleischdosen mit flocken gemixt. ist es jetzt sinnvoller, die flocken wegzulassen und das reine fleisch mit z.b. quark zu füttern? denn das kohlenhydrate das ganze verschlimmern können, hab ich auch schon gelesen...
    • Snuup hat jetzt schon das 2te mal Giardien in 2 Monaten.

      Quark solltest du nicht geben denn ich habe gehört das man bei der Behandlung Milchprodukte weglassen sollte.

      Snuup bekommt Panacur,diesmal 10 Tage(das 1te mal nur 5 tage) dann 5 Tage Pause und dann nochmal 5 Tage.
      Was sind diese Viecher lästig und hartnäckig!!!!


      Ich hoffe das wir diesesmal alle wegkriegen,er hat in den letzten Monaten 4kg abgenommen und kriegt sie einfach nicht wieder rauf.

      Gründliches Sauber machen hat mir mein TA auch geraten,mein 2ter Hund ist negativ,wurde aber beim 1ten mal mit behandelt.

      Ich drück dir die Daumen das ihr das in den Griff kriegt.
      Gruß Sandra,Sammy und Snuup

      Egal wie wenig Geld und Besitz du hast,einen Hund zu haben macht dich reich!
    • Ich bin auch im G-Club :( : !

      Ich wasche täglich Hundedecken, natürlich nicht immer dieselben, sondern im Wechsel.
      Auf allen Liegeplätzen sind Decken.
      Das Bett wird alle drei Tage neu bezogen, über den Liegeflächen vom Bud liegt eine der "Wechseldecken".

      Ich sauge und dampfe mindestens alle zwei Tage die Böden und die Stelle auf dem Sofa, wo er gern liegt (auch wenn da eine Decke drüber liegt).

      Die Näpfe werden mehrmals täglich heiß abgewaschen und kommen 1x täglich in die Spülmaschine.

      Die Sohlen meiner Schuhe werden täglich abgedampft mit dem kleinen Kärcherdampfreiniger, ebenso der Kong und die Spielsachen.
      Alle Häufchen werden eingesammelt.
      Die Stellen im Garten werden nach Entfernung abgeflämmt. Der Po wird mit Küchenkrepp "nachbearbeitet".

      Ganz wichtig ist, dass alles ordentlich trocknet, G´s mögen es kühl und feucht.

      Bud bekommt annähernd keine Kohlenhydrate. Dafür gibt es zur Zeit -antibiotikumfreie Zeit- Sanofor, Kefir, Stinkekäse (Harzer) und Kokosfett mit ins Futter, natürlich nicht alles auf einmal, sondern auf derzeit drei Mahlzeiten verteilt.

      Wir haben 7 Tage Metronidazol durch (vor einer Woche), ab nächsten Freitag heißt es Häufchen sammeln und montags ab zum Giardientest.

      Ich rechne mit einer zweiten Metronidazolphase...

      Für alle gute Besserung!
      Rockt die Bude hier!

      Bud
    • Guten Morgen!

      zuerst dachte ich ja, es war doch das pferdefleisch... nachdem der durchfall übers wochenende wieder weg war... wär ja auch zu schön gewesen... leider heute nacht wieder durchfall, schleimig, stinkig und natürlich ins haus :verzweifelt: also werd ich doch gleich nachher zum ta fahren und eine neue ration tabletten holen... diese viecher müssen ja schließlich auszumerzen sein...

    ANZEIGE