ANZEIGE

Medizin / Therapie

  • Medizin und Therapie

    Der Hund ist nicht nur der beste Freund des Menschen - in vielen Fällen ist er uns sogar ähnlicher, als man gemeinhin glaubt. So können Hunde beispielsweise die gleichen Krankheiten bekommen, wie wir Menschen auch. Einzige Ausnahme: Schlaganfall und Herzinfarkt. Davon abgesehen bekommt der Hund (fast) alle Krankheiten, unter denen auch wir Zweibeiner zu leiden haben. Übergewicht, Diabetes, Herzprobleme, Allergien und Co.: Die Liste der möglichen Beschwerden und Erkrankungen ist lang. Hinzu kommen Krankheiten des Bewegungsapparates, die Bewegungseinschränkungen oder Schmerzen nach sich ziehen. Besonders häufig bei Hunden ist beispielsweise die Hüftdysplasie (HD), an der grundsätzlich jeder Hund erkranken kann.

    Doch ganz gleich, ob Knochen, Herz oder Allergie - glücklicherweise hält die moderne Medizin heute immer bessere und ausgereiftere Behandlungsverfahren für eine erfolgreiche Therapie bereit. Bei Problemen mit Knochen, Bandscheiben und Gelenken beispielsweise hat sich die Physiotherapie als wirksames Mittel erwiesen. Therapeuten für Hunde bieten hier neben der Osteopathie auch Dorn Therapie, Blutegeltherapie, Elektrotherapie, Laserakupunktur, Hydrotherapie auf dem Unterwasserlaufband und verschiedene weitere Therapieformen an.

    Sogar Krebserkrankungen können heute bei Hunden immer besser behandelt werden. Basis hierfür sind Tumor-Operationen, Strahlentherapie und Chemo-Therapie. Therapiemethoden also, die der Humanmedizin entstammen und auch schwer kranken Vierbeinern das Leben retten können. Gleiches gilt für die Dialyse, die nach Nierenversagen ebenfalls beim Hund zum Einsatz kommen kann. Aber auch bei leichteren Erkrankungen hat die Medizin des Menschen der Tierheilkunde Pate gestanden. Bachblüten und Homöopathie beispielsweise sind zwei sanfte Therapievarianten, die immer weiter auf dem Vormarsch sind.

    Vieles ist heute in der Tiermedizin möglich. Wie viel (humanmedizinisch basierte) Therapie oder (sanfte) Medizin jeder Hundehalter für sein Tier jedoch wünscht, entscheidet letztlich jeder selbst.

ANZEIGE