DogForum.de das große Hundeforum

Hallo Hundefreund,

Ob Rassehund oder Mischling, groß oder klein, wir heißen Euch alle herzlich willkommen. Die Benutzung vom Hundeforum ist absolut kostenlos. Als Mitglied könnt Ihr aktiv am Forum teilnehmen, hier geht es zur kostenlosen Anmeldung.

Mitglieder Login

  Passwort vergessen?
ANZEIGE

Bauchschmerzen, Erbrechen, viel Gras fressen, kein Appetit..

Alles rund um die Gesundheit Eurer Hunde.

Diese Rubrik ersetzt nicht den Tierarzt oder einen Besuch bei dem Selbigen.

Moderator: DF-Mods

Bauchschmerzen, Erbrechen, viel Gras fressen, kein Appetit..

Beitragvon Spluxi » 08.12.2009 12:49

Hallo liebe Hunde Freunde! :hilfe:

Ich bin ganz neu hier, unter Anderem wegen meiner kleinen Rehpinscher-Mischlingsdame, die mir seit einiger Zeit das Herz erschwert.

Sie ist ca. 2,5 Jahre alt, bei mir seit ca. 1 Jahr (ich habe sie recht bald nach dem Einzug kastrieren, Impfen und chippen lassen) und es ging ihr sehr gut. Bis vor ca 3 Monaten.

Die meiste Zeit geht es ihr super, sie ist ein sehr neugieriger, agiler und freundlicher Hund, frißt gut aber ist nicht so wild auf's Futter wie viele andere Hunde. Eigentlich ein absolut herzlich liebenswerter Sonnenschein und mein Herzblut.

Allerdings geht es ihr sehr unregelmäßig (mal 1x pro Woche, mal 1x alle 3 Wochen bzw. 1 Tag bis 3 Tage) richtig schlecht. Sie zittert dann, hat Bauchschmerzen, frißt nichts außer Gras (und das manchmal in großen Mengen) worauf sie nie bricht. Unabhängig davon bricht sie jedoch auch und hat manchmal Durchfälle dazu. Das Augenscheinlichte für mich ist Ihr Verhalten. Sie ist dann total in sich zusammengesackt oder dehnt sich oft (bei Bauchschmerzen), verkriecht sich, lässt ihr Schwänzchen hängen, ist unruhig und einfach ein ganz trauriger Hund. Sie hatte bisher auch einmal blutigen Durchfall und blutiges Erbrechen (letzteres schloss der TA auf die von der Magensäure stark angegriffene Speiseröhre.

Ich war inzwischen schon ca. 5-6 mal beim TA. Ist es akut gebe ich ihr manchmal MCP Tropfen oder Novagil wenn die Schmerzen sehr stark sind. Der TA hat schon das Blut untersucht, geröngt, symptomatisch mit Spritzen gegen Schmerzen und Übelkeit behandelt. Ich habe 2 Monate selbst gekocht (Hühnerbrust, Kartoffeln, Hüttenkäse)...ich hatte das Gefühl es war wieder schlimmer als ich versucht hatte wieder auf 08/15 Nassfutter umzustellen und habe weitergekocht. Dazu gab es Relaxan. Dann habe ich auf Royal Canin calm umgestellt (falls ein nervöser Magen/Darm der Grund sein sollte - natürlich ohne Relaxan). Nun bin ich bei Happy Dog Afrika und habe etwas Pferdefleisch bestellt, denn sie hat inzwischen abgenommen (wiegt ca 5,3 kg) und ich versuche die guten Tage zu nutzen um etwas mehr zu füttern.

Im Moment bekommt sie noch Cemitidin und der TA stellt als letzte Lösung eine Endoskopie /Biopsie, die erstens sehr teuer ist und ich meinem Hund auch nicht unbedingt zumuten möchte.

Falls also irgendjemand Ideen hat oder ähnliche Erfahrungen gemacht hat, bin ich sehr Dankbar für jede Antwort.

Liebe Grüße,
Jule
Spluxi
(Themenstarter)
 
Mitglied
 

ANZEIGEN




Beitragvon AxelS » 08.12.2009 13:09

hallo jule,
ist es jetzt grade akut? wurde die bauchspeicheldrüse gecheckt?

es gibt einen sehr spezifischen bauchspeicheldrüsenwert, das ist die cPL die wird von firma vetmedlabor /idexx angeboten...dieser werte ist um einigen besser als die normalen lipase werte...ist allemal günstiger als die angestrebten untersuchungen...

gute besserung an den zwerg und bericht bitete weiter :smile:
AxelS
 
Mitglied
 

Beitragvon Tamino06 » 08.12.2009 13:32

Würde jetzt auch mal auf Bauchspeicheldrüse tippen. Bei meinem Hund fiel mir als erstes das Grasfressen auf, dazu kamen dann Magen-Darm-Geräusche und an den entsprechenden Tagen deutliches Unwohlsein. Obwohl Bauchspeicheldrüsenerkrankungen mittlerweile nicht mehr selten sind, kommt da leider nicht gleich jeder Tierarzt drauf, spreche aus leidiger Erfahrung...
Tamino06
 
Mitglied
 

Beitragvon Ninii » 08.12.2009 14:17

Bei Bonny waren die Bauchspeicheldrüsenwerte extrem schlecht. Zuerst wurde sie auf Bauchspeicheldrüsenentzündung behandelt, aber es ging ihr weiter schlecht. Die Tierklinik stellte dann eine Magen-Darmentzündung fest und gab Cortisonspritze, MediCocktail gegen Helicobacter pylori, Antibiothika und Diätfutter. Schuld war eine nichterkannte Futterallergie.
Benutzeravatar
Ninii
 
Mitglied
 

Beitragvon Spluxi » 08.12.2009 14:24

Danke für Eure Antworten :)
Ja, bis gestern war es wieder akut, heute geht es ihr wieder leicht besser.
Die Bauchgeräusche hat sie auch, manchmal erschreckend laut.

Die Idee mit der Bauchspeicheldrüse hatte mein TA auch schon, hielt es anfangs jedoch für sehr unwahrscheinlich, da sie erst 2,5 J. alt ist. Letzten Donnerstag kam das Gespräch dann nochmal darauf und der TA meinte falls wir auf Bauchspeicheldrüse testen und es ist eine Veränderung da würde er das nicht als Ursache sehen sondern als Folge des Erbrechens etc, der Symptome also die sie gerade hat. Das würde dann ja zu nichts führen wenn ich das richtig verstandeen habe?!? Vielleicht wisst Ihr ja mehr darüber....

Danke Euch!!!

@Ninii: Wie wurde das denn letzlich bei Deinem Hundi festgestellt? Endoskopie und Biopsie?
Spluxi
(Themenstarter)
 
Mitglied
 

Beitragvon Ninii » 08.12.2009 15:09

Durch die Symtome und das Röntgenbild. Magen- und Darmwände waren ganz verdickt. Bauchgeräusche waren bei Bonny als "zipende Geräusche" zuhören und außerdem lautes Schmatzen
Benutzeravatar
Ninii
 
Mitglied
 

Beitragvon Spluxi » 08.12.2009 15:52

Hm...im Röntgenbild war die Darmschleimhaut wohl leicht verdickt...sonst war angeblich nichts ungewöhnlich.
Seltsam fand ich jedoch dass der TA das Bild mind. 3 weiteren Kollegen gezeigt hat, anscheined war er sich etwas unsicher....ich habe leider keine Ahnung worin.
Das läuft wohl alles doch auf eine Endoskopie raus, oder? :(
Oder sollte ich edoch vorher nochmal das Blut wegen der Bauchspeicheldrüse untersuchen lassen? Oder noch eine komplette Kotuntersuchung? Wobei die Vermutung auf Giardien wohl eher im Sand verläuft, dafür geht es meinem Hund wohl zwischenzeitlich zu gut (laut TA)... :/
Spluxi
(Themenstarter)
 
Mitglied
 

Beitragvon asterix99 » 08.12.2009 17:12

Ich würde erstmal die Bauchspeicheldrüse checken lassen. Drei Tage Kot einsammeln und auf Giardien überprüfen lassen. Giardien kommen immer wieder und sind mal weg.
Vorher würde ich keine Endoskopie machen.

Von dem Happy Dog halte ich nicht viel, hatte ich mir mal angeschaut, weil meine Allergiker ist. Aber da ist sauwenig Fleisch drin, ne danke.

Ich füttere jetzt seit mehr als einer Woche Lupovet IBDerma und meine Maus frißt es sehr gerne und hat endlich keinen Durchfall mehr :gott:

Gruß
Bianca
Benutzeravatar
asterix99
 
Mitglied
 

Beitragvon Bentley » 08.12.2009 17:17

Bei uns wurde das mit der Bauchspeicheldrüse durch eine GROSSE Kotuntersuchung festgestellt.
Bentley
 

Beitragvon Ninii » 08.12.2009 17:35

Wenn es beim Selberkochen besser geworden ist, dann versuch doch erstmal ein hochwertiges Futter ohne Getreide oder koche weiter selber. Die Tierklinikärzte meinten, die schlechten Werte der Bauchspeicheldrüse kommen durch die Entzündung des Magen-Darms. Hat deiner ja auch gesagt, wenn ich richtig gelesen habe.
Benutzeravatar
Ninii
 
Mitglied
 

Sämtliche Beiträge geben die Meinung des jeweiligen Autors wieder.
Für den Inhalt dieser Beiträge sind ausschließlich die Autoren verantwortlich.
Nächste



Zurück zu Gesundheit



 


  • Ähnliche Topics
    Antworten
    Zugriffe
    Letzter Beitrag

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder